Eine Publikation der Binkert Medien AG
Ausgabe 04/2016, 15.03.2016

Ohne QS geht nichts mehr

Auf der 30. Control, jährliche Weltleitmesse für Qualitäts-sicherung in Stuttgart, zeigen vom 26. bis 29. April an- nähernd 1000 Aussteller aus 32 Nationen ihre Angebote an QS-relevanten Technologien, Produkten, Teilsystemen sowie Komplettlösungen in Hard- und Software.

(msc) In diesen 30 Ausgaben der Control seit ihrem Start 1987 hat sich die Qualitätssicherung (QS) von einem Randthema zu einem zentralen Kriterium in jedem industriellen Produktionsprozess entwickelt. Ohne QS gibt es schliesslich keine Null-Fehler-Produktion, und die ist heute in weiten Teilen der Industrie gültiger Standard.

Gerade in den letzten Monaten, in denen der Hype um Industrie 4.0 so richtig loslegte, hat das Thema noch einmal einen deutlichen Schub erfahren. Längst ist die Qualitätssicherung hier nicht nur Begleiter, sondern Treiber. Vor allem auf der Basis realer QS-Daten werden Prozesse nachgesteuert, um in allen Prozessschritten wirtschaftlich fertigen zu können. Grössere Variantenvielfalt, geringere Stückzahlen, plus der Anspruch der wirtschaftlichen Fertigung in Losgrösse 1, der zum Konzept der total vernetzten Fertigung gehört, dazu ein stetig zunehmender Termindruck für die Just-in-time-Belieferung – all diese Herausforderungen an die Produktion und damit die integrierte Qualitätssicherung könnten umfangreicher und vielschichtiger nicht sein.

Einerseits gibt die Control als Technologie- und Trendbarometer für Qualitätssicherung den Takt an, wenn es um die Vorstellung von Weltneuheiten bis hin zu zukunftsweisenden Innovationen geht. Zum anderen sorgt die Messe dafür, dass Neuentwicklungen sowie optimierte Produkte und Systeme zeitnah ihren Weg in die industrielle Praxis finden. Im gleichen Zuge fungiert die Messe als eine integrierte Informations-, Kommunikations- und Business-Plattform.

Besondere Erwähnung verdient die von der Fraunhofer-Allianz Vision unterstützte Sonderschau «Berührungslose Messtechnik». Sie zeigt auf 360 m2 an zentraler Stelle in Halle 1 neueste Entwicklungen und zukunftsweisende Technologien aus dem Bereich der berührungslosen Mess- und Prüftechnik. Die Sonderschau, deren Konzept es ist, auf konzentrierter Fläche eine Vielzahl unterschiedlicher Technologien zur berührungslosen und zerstörungsfreien Mess- und Prüftechnik vorzustellen, bietet Inte-ressenten und potenziellen Anwendern eine erste Orientierungshilfe bei der Auswahl einer geeigneten Technologie zur Bewältigung eigener Prüfaufgaben.

Unter anderem werden folgende Themengebiete behandelt:

  • Laser-Kalibriersystem für Greifer, Bauteile und Vorrichtungen in bis zu sechs Dimensionen
  • berührungslose Verschleiss- und Defektdiagnose von Aggregaten im laufenden Betrieb
  • automatisierte Geometriemessung von Mikrozahnrädern
  • präzise 3D-Messungen von technischen Bauteilen.
  • Ultraschallprüfanlage für Echtzeit-3D-Tomographie an Objekten mit komplexer Geometrie.

Der deutsche Messmittelhersteller Blum-Novotest stellt seine hochpräzise und dynamische Inline-Mehrstellenmesstechnik zur 100-Prozent-Prüfung von Bremsscheiben in den Mittelpunkt des Messeauftritts. Die zumeist taktile Erfassung der Werte erfolgt bei rotierender Bremsscheibe. Zeitgleich werden Messdaten wie Durchmesser, Höhen, Wanddicken, dazu Rundlauf, Konzentrizität sowie weitere Form- und Lageabweichungen von jeweils 20 Messtastern aufgenommen und dann beurteilt. Auch unter extremen Bedingungen wie Gussstaub oder Temperaturschwankungen können Wiederholgenauigkeiten von unter 1 µm erzielt werden. Die Anlagen erreichen dabei kürzeste Taktzeiten von unter 20 s.

Die qualitative Bewertung der Bremsscheiben wird durch die Mess- und Auswertesoftware UMS des Anbieters durchgeführt. Über die integrierte Q-DAS-Schnittstelle erfolgt die Anbindung an die übergeordnete Qualitätsdatenerfassung.Die Verkettung der Messmaschine im Takt der Bearbeitungsmaschine ermöglicht die Prozessregelung ohne Hauptzeitverlust. Über Trenderkennung und definierte Eingriffsgrenzen errechnet die Software vor dem Überschreiten zulässiger Toleranzen für jedes Merkmal entsprechende Maschinenkorrekturdaten. Mittels Korrekturschnittstelle wird die Bearbeitungsmaschine automatisch zurück auf die Toleranzmitte geregelt.

Auswertungselektronik für schnelles, einfaches Messen

Heidenhain hat für das einfache, schnelle und hochgenaue Messen die neue Auswertungslektronik «Quadra-Chek 3000» entwickelt. Ihre modernen Videowerkzeuge werten das Kamerabild von Mess- und Profilprojektoren, Messmikroskopen oder Videomessmaschinen aus. Die integrierte Fehlerkompensation verbessert die mechanische Genauigkeit der Messmaschine. Filterfunktionen verhindern, dass Verschmutzungen auf dem zu messenden Objekt oder auf der Optik der Messmaschine das Ergebnis verfälschen.

Bei der Auswertung des Kamerabilds erkennt die Elektronik Kanten und legt darauf Messpunkte fest. Das Ergebnis stellt sie grafisch auf ihrem Touchscreen dar. Direkt daneben findet der Bediener klar gezeichnete Bedienelemente mit den zur Wahl stehenden Funktionen, die er intuitiv durch Tippen, Wischen und Ziehen bedienen kann.

Besonders für den Einsatz auf Messmaschinen und für Mess-aufgaben, die nicht-magnetische Spannmittel verlangen, hat Maprox ein neues Präzisionsspannfutter in den Standardgrössen von 70, 110, 125, 160, 240 und 315 mm Durchmesser entwickelt. Seine Rundlaufgenauigkeit liegt über den gesamten Spannbereich unterhalb von 0,025 mm. Durch Feinjustierung mithilfe eines einstellbaren Schaftes oder Flansches und drei Einstellschrauben kann der Rundlauf µm-genau eingestellt werden.

Präzisionsspannfutter für Messmaschinen

Das Spannfutter glänzt laut Hersteller mit Leichtgänigkeit, rascher Verstellbarkeit und geringem Gewicht, zudem soll ihm eine glasharte Oberfläche zu extremer Verschleissbeständigkeit verhelfen. Die Spannbacken werden aus gehärtetem Stahl gefertigt, Sonderbacken nach Kundenwunsch sind möglich.

Restmagnetismus in Bauteilen führt zu verschiedensten Prozessstörungen. Das neue Messgerät «M-Test LL» von Maurer Magnetic spürt über eine schnell ansprechende LED Restmagnetismus auf. Um den Einfluss von induzierten Umgebungsfeldern auf den Messwert zu unterbinden, bietet Maurer Magnetic spezielle, von Umgebungsfeldern abgeschirmte Messplätze an.

Die besonderen Vorteile des Messgerätes sind laut Firmenangabe neben einem definierten Messabstand zur Oberfläche der Bauteile von 0,5 mm oder 2,0 mm bei aufliegender Sonde auch der driftlose Sensor und eine flinke Anzeige. Die Anzeigemodule werden in A/cm, mT oder Gauss dargestellt. Zudem verfügt das Gerät über eine automatische Min-/Max-Wert-Speicherung.

Blum Novotest
www.blum-novotest.com
Control Halle 3 Stand 3406

Fraunhofer-Allianz Vision
www.vision.fraunhofer.de
Control Halle 1 Stand 1602

Heidenhain (Schweiz) AG
www.heidenhain.ch
Control Halle 1 Stand 1409

Maprox GmbH
www.maprox.ch
Control Halle 1 Stand 1404

Maurer Magnetic AG
www.maurermagnetic.ch
Control Halle 1 Stand 1129



In der Qualitätssicherung werden die bildgebenden Verfahren immer wichtiger. (Bild: Control)


Bei der dynamischen Messung von Bremsscheiben werden die Messdaten von jeweils 20 Messtastern aufgenommen. (Bild: Blum-Novotest)


Intuitive Bedienung und praxisgerechte Unterstützungsfunktionen ergänzen in der neuen Auswertungselektronik «Quadra-Chek 3000» die hochgenauen Messmaschinen. (Bild: Heidenhain)

Fact Sheet

Control

  • Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung
  • Nomenklatur: Messtechnik, Werkstoffprüfung, Analysegeräte, Optoelektronik, QS-Systeme
  • Premiere: erstmals ist Frankreich mit einem Gemeinschaftsstand auf der Control vertreten
  • Termin: 26. bis 29. April 2016
  • Ort: Landesmesse Stuttgart
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag: 9 bis 17 Uhr Freitag: 9 bis 16 Uhr
  • Eintrittspreise: Tageskarte Euro 28 (ermässigt Euro 20), 2-Tageskarte Euro 45.

 www.control-messe.de