Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
TR Exklusivinterview: Ausgabe 05/2018, 14.05.2018

«Mehrheitlich positive Stimmung»

Die Schweizer Messelandschaft im Umfeld der MEM-Industrie und von deren Zulieferern ist in Bewegung. Vor allem die beiden Traditionsmessen «Prodex» und «Swisstech» stehen im Fokus, seit ihre Verschiebung vom November diesen Jahres in den Mai 2018 kommuniziert wurde. Die «Technische Rundschau» sprach exklusiv mit Eugen Da Pra, Geschäftsführer des Messeveranstalters Exhibit & More AG, über die momentane Stimmungslage und die Aussichten für das kommende Jahr.

Autor: Wolfgang Pittrich

Herr Da Pra, die Ankündigung, die Messen Prodex und Swisstech vom November diesen Jahres in den Mai kommenden Jahres zu verlegen, schlägt bis heute grosse Wellen. Einige Branchenverbände werfen Ihnen als Messeveranstalter «mangelnde Kommunikation» in dieser Sache vor. Möchten Sie sich dazu äussern?

(Stirnrunzeln) Die sehr hohen Wellen im letzten Herbst haben sich in der Zwischenzeit deutlich gelegt. Die Kommunikation zu diesem Thema war unglücklich. In vielen persönlichen Gesprächen nehmen wir wahr, dass die Terminverschiebung in der Branche nach wie vor diskutiert wird.

Es bleibt die Tatsache, dass auch aufgrund dieser Verschiebung mit der «Industrialis» eine neue Messe mit ähnlichen Inhalten wie die Prodex/Swisstech in diesem Jahr in Bern an den Start gehen will. Wie beurteilen Sie dieses Vorhaben?

Die Ankündigung der neuen Messe in Bern haben wir zur Kenntnis genommen und können diese Tatsache momentan weder positiv noch negativ bewerten.

Blicken wir nach vorne: Prodex und Swisstech haben vor Kurzem mit neuen Logos und neuen Slogans überrascht. Steckt dahinter mehr als nur ein Facelifting?

(Schmunzelt) Selbstverständlich steckt da einiges mehr dahinter. Die beiden Messen wurden in einem umfassenden Prozess neu positioniert. Ein Rebranding bringt in der Regel immer mehr Änderungen mit sich als nur ein optisches Facelifting. Neben den Elementen des CI/CD wurde auch die Homepage den heutigen Bedürfnissen angepasst und ist jetzt deutlich benutzerfreundlicher, wie sich der Leser unter www.prodex.ch und www.swisstech-messe.ch selbst überzeugen kann.

Schlagen sich diese Änderungen auch bereits in direkten Anmeldungen für die Messen nieder?

Der aktuell wirklich zufriedenstellende Anmeldestand bei beiden Messen bestätigt uns, dass wir mit dem neuen und zeitgemässen Auftritt richtig liegen. Dies und auch die weiteren Auswirkungen der Neupositionierung werden im gesamten Prozess ab heute bis im Mai 2019 spür- und erlebbar sein.

Welche weiteren Neuerungen, auch inhaltlicher Art, wird es sonst noch zu den Messen geben?

Es werden einige Punkte verändert werden. Details wollen wir hier jedoch bewusst noch keine bekannt geben. Es sei nur so viel verraten, dass es sich auf jeden Fall lohnen wird, im Mai 2019 in Basel präsent zu sein – sei es als Aussteller oder als Besucher. Die beiden Messen Swisstech und Prodex sind das Spiegelbild eines wichtigen Teils der Schweizer MEM-Branche und haben 2016 mehr als 50 000 Besucher in die Messehallen in Basel gelockt.

Während die Prodex als unbestrittene MEM-Leitmesse in der Schweiz gesetzt scheint, ist die Swisstech in den letzten Jahren zunehmend in die Kritik geraten. Werden Sie an der Positionierung dieser Messe etwas ändern?

Bedingt durch die unglaubliche Breite und Heterogenität war die Swisstech wohl immer die schwieriger zu positionierende Messe. Diese Tatsache haben wir bei der Neupositionierung berücksichtigt und glauben, dass das Profil der Swisstech deutlich klarer geworden ist. Erfreulich ist die Tatsache, dass überdurchschnittlich viele Neuaussteller sich für die kommende Veranstaltung bereits definitiv angemeldet haben. Positiv zu werten ist auch die Tatsache, dass wir mit swissT.net einen wichtigen Branchenverband für die Messe gewinnen konnten. Mit weiteren Verbänden sind wir momentan in intensiven Gesprächen. Zusammenfassend glauben wir, dass die Swisstech 2019 breiter abgestützt sein wird als in der Vergangenheit.

Apropos Verbände: Wie haben eigentlich die anderen wichtigen Branchenverbände auf den neuen Termin im Mai 2019 reagiert?

Selbstverständlich waren vor allem zu Beginn nicht alle Feuer und Flamme. In der Zwischenzeit sehen die Branchenverbände mehr Chancen als Gefahren in der neuen terminlichen Ansetzung. Bei der Prodex empfehlen sowohl Swissmem als auch tecnoswiss ihren Mitgliedsfirmen eine Teilnahme. Diese aktive Unterstützung der Branchenverbände schätzen wir für beide Veranstaltungen sehr.

Ein möglicher Kritikpunkt für den neuen Austragungstermin könnte die zeitliche Nähe zur Messe «Control» sein, die eine Woche vorher in Stuttgart stattfindet. Sollten Aussteller aus dem Bereich Qualitätssicherung fehlen, wäre das für die Prodex sicherlich ein ungünstiges Vorzeichen. Gibt es diesbezüglich bereits Stimmen aus der Branche?

In der Zwischenzeit haben wir mit einigen der wichtigen Aussteller im Bereich Messtechnik und Qualitätssicherung gesprochen. In der Tat gibt es aufgrund der terminlichen Nähe zur Control das eine oder andere neue Thema zu berücksichtigen. Es bedingt bei den Ausstellern eine differenzierte Betrachtung der Situation. Grundsätzlich machen sie sich Gedanken, wie der Messestand für den Besucher attraktiv gestaltet werden kann, ohne nur die neusten Produkte zu zeigen.

Wie beurteilen Sie generell die aktuelle Stimmung seitens der potenziellen Aussteller zu den beiden Messen? Sie haben ja ungewöhnlich früh, bereits vor zwei Monaten, den Startschuss für die Anmeldung gegeben.

(Strahlt) Die aktuelle Stimmung würde ich als mehrheitlich positiv bezeichnen. Trotz der Verunsicherung der Branche über die verschiedenen Messeangebote glauben viele Aussteller an die Zukunft des Messe-Duos Swisstech und Prodex. Der frühe Startschuss hat uns in eine gute Position gebracht, indem wir die Chance erhalten, mit vielen Interessierten persönlich zu sprechen und ihren Messeauftritt ohne Zeitdruck zu planen.

Hand aufs Herz: Sehen Sie im neuen Termin in alter Umgebung mehr Chancen als Risiken?

In genau einem Jahr, am 14. Mai 2019 um 8:30 Uhr, öffnen die Swisstech und die Prodex ihre Tore in Basel. Die Besucher aus der Schweizer MEM-Branche erleben auf der Prodex Werkzeugmaschinen, Werkzeuge und Fertigungsmess­technik und auf der Swisstech Werkstoffe, Komponenten und Systembau. Gemeinsam bieten beide Messen eine umfassende Leistungsschau des Werkplatzes Schweiz und somit eine riesige Networking-Plattform. Dank den vielen positiven Rückmeldungen aus dem Markt, glauben wir an eine erfolgreiche Swisstech und Prodex im nächsten Jahr. Gemeinsam mit den Ausstellern freuen wir uns, in einem Jahr viele Fachbesucher in den Hallen der Messe Basel zu empfangen.

«Wir haben für die Swisstech mit swissT.net einen wichtigen Branchenverband gewinnen können.»

Exhibit & More AG

Eugen Da Pra


Exhibit & More AG
8117 Fällanden, Tel. 044 806 33 33
info@exhibit.ch, exhibitandmore.ch



Eugen Da Pra, Geschäftsführer Exhbit & More AG: «Der aktuell wirklich zufriedenstellende Anmeldestand bei beiden Messen bestätigt uns, dass wir mit dem neuen und zeitgemässen Auftritt richtig liegen.» (Bilder: Exhibit & More)


«Die beiden Messen Swisstech und Prodex sind das Spiegelbild eines wichtigen Teils der Schweizer MEM-Branche und haben 2016 mehr als 50 000 Besucher in die Messehallen in Basel gelockt.»

UNKNOWN

: Das Unternehmen mit Sitz in Fällanden ist eine auf die Organisation von Schweizer Fachmessen spezialisierte Tochtergesellschaft der MCH Group AG. Es organisiert und veranstaltet unter anderem das in der Schweiz für die MEM-Industrie führende Fachmesseduo Prodex und Swisstech in der Messe Basel, die «Ifas und Sicherheit» in der Messe Zürich sowie die «Sécurité» in der Expo Beaulieu Lausanne.

: Grundausbildung im Baugewerbe, Aus- und Weiterbildung an der HSG St. Gallen und am IMD in Lausanne; Berater und Trainer bei führenden Unternehmen, mehr als 20 Jahre in Managementpositionen bei einem Schweizer Konzern der MEM-Branche. Seit Januar 2017 Managing Director der Exhibit & More AG, einer Tochterunternehmung der MCH Group in Basel.