Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 05/2018, 11.05.2018

Die additiven Stärken ausspielen

Die «Rapid.Tech + FabCon 3.D», die vom 5. bis 7. Juni in der Messe Erfurt über die Bühne geht, hat sich zu ihrer 15. Austragung seit 2004 ein knackiges Motto gegeben: Man will «die additiven Stärken ausspielen». Dazu passt, dass das in die Messe integrierte Forum Konstruktion am 5. Juni nichts Geringeres als den Paradigmenwechsel vom fertigungsgerechten Design zur designgerechten Fertigung propagiert.

Der angesprochen Paradigmenwechsel von einem fertigungsgerechten Design hin zu einer designgerechten Fertigung und damit ein Umdenken im Produktentwicklungsprozess sei notwendig, um die Potenziale des industriellen 3D-Drucks optimal auszureizen, heisst es. «Die additive Fertigung spielt ihre Stärken aus, wenn sich Konstrukteure deren gestalterischer Freiheiten und Vorteile bewusst sind und Bauteile sowie ihre Aufgaben im Gesamtsystem unter diesem Aspekt neu denken. Auf diesem Weg können beispielsweise ganz neue Lösungen für eine hohe Funktionsintegration in Produkten geschaffen werden. Dafür ist jedoch ein verändertes methodisches Vorgehen im Konstruktionsprozess bei gleichzeitiger Beachtung herstellungstechnischer Aspekte notwendig», betont Detmar Zimmer, Inhaber des Lehrstuhls für Konstruktions- und Antriebstechnik an der Universität Paderborn und verantwortlich für die inhaltliche Gestaltung des Forums Konstruktion.

Die Anpassung der Konstruktionsmethodik an die Möglichkeiten der additiven Verfahren bildet einen thematischen Schwerpunkt in den Vorträgen des Forums. Aufgezeigt wird das Vorgehen unter anderem für die Technologie des Laserstrahlschmelzens. Ebenso steht die Bündelung des in jüngster Vergangenheit rasant gewachsenen Wissens aus der Anwendung additiver Technologien auf der Agenda. «Es geht darum, die gewonnenen Erkenntnisse in allgemein handhabbare Konstruktionsrichtlinien für die verschiedenen Verfahren umzusetzen, dabei die vor- und nachgelagerten Prozesse stärker mit einzubeziehen und so den Einsatz des industriellen 3D-Drucks noch mehr in die Breite zu bringen. Mit den Vorträgen unseres Forums konnten wir bereits in der Vergangenheit massgeblich dazu beitragen, Erfahrungen und Wissen in Handlungsempfehlungen umzusetzen. Das soll auch in diesem Jahr so sein», erläutert Zimmer einen weiteren Schwerpunkt des Forums.

Zur besonderen Qualität des Forums trägt der Prozess des «Double-Blind-Reviews» bei der Vortragsauswahl wesentlich bei. Dabei bewerten Gutachter die eingereichten Arbeiten einzig aufgrund ihres fachlichen Wertes, ohne zu wissen, wer der Einreicher ist.

Ein drittes Themenfeld ist auch in diesem Jahr die Topologieoptimierung. Sie gilt als wesentliche Methode, um Konstruktionskonzepte für die additive Fertigung zu generieren. In mehreren Vorträgen werden Vorgehensweisen bei der Bauteileauslegung dargestellt. Diese eröffnen neue Möglichkeiten, um Produkte leichter zu machen, neue Funktionen zu integrieren sowie medienführende Systeme zu optimieren. Das Forum Konstruktion ist Teil der Internationalen Messe und Konferenz für additive Technologien Rapid.Tech + FabCon 3.D, vom 5. bis 7. Juni 2018 in der Messe Erfurt. Die Veranstaltung feiert in diesem Jahr ihr 15-jähriges Jubiläum. Sie findet seit 2004 in Erfurt statt und ist damit einer der internationalen Vorreiter für die 3D-Technologien.

Zum umfangreichen und in dieser Form einmaligen Programm der Kongressmesse gehören die Anwendertagung und das Forum AM Science (beide jeweils am 6. und 7. Juni). Neu auf der Agenda steht an beiden Tagen das Forum Medizin-, Zahn- und Orthopädietechnik. Ebenfalls erstmals im Programm ist das Forum Recht am 5. Juni. An diesem Tag finden ausserdem die Foren Additive Lohnfertigung, Werkzeug-, Formen- und Vorrichtungsbau sowie Automobilindustrie statt. Am 6. Juni laden die Foren 3D-gedruckte Elektronik & Funktionalität sowie 3D-Metal-Printing und am 7. Juni das Forum Luftfahrt ein und runden das hochkarätige Kongressprogramm der drei Messetage ab.

Die 3D-Druck-Community trifft sich erneut an allen drei Tagen zur 3D-Printing-Conference. Neben Trendthemen und technischen Innovationen gewähren die Referenten auch Einblicke hinter die Kulissen ihrer Forschungs- und Entwicklungstätigkeit sowie von ausgerichteten Wettbewerben. Die Themenauswahl erstreckt sich von der Start-up-Finanzierung über Digital Fabrication bis hin zu Bildungsthemen.

Mehr als 200 Aussteller werden in der ausgebuchten Messe die neuesten Entwicklungen, Produkte und Leistungen rund um Additive Manufacturing vorstellen.

2017 fanden 4800 Fachbesucher und Kongressgäste sowie 207 Aussteller aus 13 Ländern den Weg zur Rapid.Tech + FabCon 3.D nach Erfurt. Der Veranstatter geht davon aus, dass diese Zahlen angesichts des bisherigen ungebrochenen Wachstums der Messe zumindest erreicht, wenn nicht übertroffen werden. (msc)


Messe Erfurt GmbH
DE-99094 Erfurt, Tel. +49 361 400-0
info@messe-erfurt.de



Beispiel für 3D-gerechtes Konstruieren und Fertigen: Additive Fertigung macht Leichtbau in Bauteilen dort möglich, wo dies bisher ausgeschlossen war wie hier in einer mittels Selektivem Laserschmelzen (SLM) hergestellten Welle. (Bilder: Universität Paderborn/KAt)


Ein Thema der RapidTech: Vermessen eines additiv gefertigten Bauteils.

Fact Sheet

Rapid.Tech + FabCon 3.D

Was: Die Rapid.Tech ist eine internationale Fachmesse und Fachkonferenz für additive Fertigung und stellt eine der wichtigsten Informationsveranstaltungen im deutschsprachigen Raum dar. Betrachtet werden Stand und Fortschritt des Rapid Prototyping bis hin zur Umsetzung von Endprodukten mit Hilfe des Additive Manufacturing sowie der Einstieg der Technologie in die Serienproduktion. Darüber hinaus bietet die Rapid.Tech + Fabcon 3.D als Anwendertagung mit begleitender Fachmesse eine Plattform des Wissensaustausches zwischen Forschern, Entwicklern, Konstrukteuren und Anwendern.

Wann:5. bis 7. Juni 2018, 9:00 bis 17:30 Uhr, Donnerstag bis 16:30 Uhr

Wo:DE-Erfurt

Ticket:Tageskarte Messe Euro 25.-, Dauerkarte Messe Euro 65.-, Kongress (inklusive Messe): Tagesticket Euro 440.- (ermässigt: Euro 60.-), Dauertickete Euro 760.- (ermässigt: Euro 110.-)

rapidtech-fabcon.de