Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 11/2014, 07.11.2014

Geniales Spannfutter für die Uhrenindustrie

Bei der Röhm Spanntechnik AG, der Schweizer Tochter des Spanntechnik-Spezialisten Röhm, hat man mit Blick auf die Uhrenindustrie eine patentierte Spannlösung entwickelt, die erstmals die beidseitige Bearbeitung von Uhrenplatinen in einer Aufspannung ermöglicht.

(msc) Die Schweizer Niederlassung von Röhm hat diese Weltneuheit gemeinsam mit dem deutschen Stammwerk und unter Einbezug von namhaften Schweizer Uhrenherstellern entwickelt.

Auslöser für die Entwicklung war die in letzter Zeit stark gestiegene Nachfrage nach Luxusuhren. Die bedeutet, dass diese Edelzeitmesser schneller produziert werden müssen, bei mindestens gleichbleibender oder sogar gesteigerter Qualität. Diese Forderung nach einer effizienteren und schnelleren Bearbeitungsmöglichkeit erforderte eine Spannlösung, die perfekt auf die Bedürfnisse der Uhrenindustrie abgestimmt ist.

Bisher wurden Platinen in zwei Aufspannungen bearbeitet, zuerst auf der Oberseite, dann – nach dem Umspannen – folgte die Unterseite. Dieser Umspannvorgang kostet einerseits wertvolle Zeit, andererseits impliziert er einen Genauigkeitsverlust.

Gefordert war also eine Alternative ohne Umspannen, die präziser sein sollte als das bekannte Verfahren. Das Resultat der Bemühungen: Das neue Platinenfutter in der «Micro Technology» genannten Reihe von Röhm ermöglicht erstmals die beidseitige Bearbeitung von Platinen in einer Aufspannung.

Die patentierte Innovation spannt die Platine für die Bearbeitung der ersten Seite auf eine Konsole. Danach wird das Futter auf der Maschine um 180° geschwenkt, beispielsweise mit einem Teilapparat. Während des automatischen Schwenkvorgangs pendelt die Werkstückabstützung wieder auf die untere, nunmehr bearbeitete Seite der Platine. Dies gewährleistet auf beiden Seiten eine sichere Abstützung des Werkstücks, ein Überdrücken wird erfolgreich verhindert. Nun kann die zweite Seite der Platine sicher und ohne Genauigkeitsverlust bearbeitet werden.

Die Beladung und die Entnahme der Platine können automatisch über einen Greifer erfolgen. Mittels verschiedener Spannsätze kann eine Vielzahl von unterschiedlichen Uhrenplatinen bearbeitet werden.

Auch in anderen Branchen ermöglicht das Futter gesteigerte Effizienz und Präzision, etwa bei der Bearbeitung von Platten für die Medizintechnik oder bei der Herstellung von Elektronikkomponenten.

Röhm Spanntechnik AG 3360 Herzogenbuchsee, Tel. 062 956 30 20 roehmch@roehm-spanntechnik.ch

Prodex, Halle 1.1 Stand F06



Die geniale neue Spannlösung von Röhm. (Bilder: Röhm)


Bearbeitung der zweiten Seite: Die Werkstückabstützung ist um 180° geschwenkt, die Platine kann auf der zweiten Seite bearbeitet werden.