Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 11/2014, 15.10.2014

CSEM und Vaucher Manufacture Fleurier (VMF) arbeiten an reibungsfreier Uhrenhemmung

Die sogenannte Genequand-Hemmung könnte in der traditionsreichen Schweizer Uhren­fertigung ein neues Kapitel aufschlagen. Durch den Einsatz von Silizium, sowohl bei der Hemmung als auch beim Oszillator, soll der Energieverbrauch drastisch sinken. Das Uhrwerk muss nur einmal monatlich aufgezogen werden.

(pi) Strukturen auf Basis flexibler Führungen eignen sich besonders zur reibungsfreien Ausführung präziser Bewegungen, ohne Verwendung von Schmiermitteln und ohne Verschleiss. Pierre Genequand, Physiker beim CSEM (Centre Suisse d'Electronique et de Microtechnique), war davon überzeugt, dass diese Vorzüge in den Dienst der uhrmacherischen Präzisions-Mikromechanik gestellt werden können. So entwickelte er ein neuartiges Konzept für einen mechanischen Regler in der Uhr, wobei sowohl bei der Hemmung als auch beim Oszillator flexible Strukturen zum Einsatz kommen.

Der grosse Vorteil dieses Reglers liegt laut Genequand darin, dass er den Energieverbrauch des Uhrwerks drastisch senkt. Die Umsetzung gelang dadurch, dass sowohl bei der Hemmung als auch beim Oszillator die Verwendung von Silizium mit komplett reibungsfreien Drehzapfen auf flexiblen Gelenken kombiniert wurde. So muss der Träger eines auf diesem Regler basierenden Uhrwerks seine Uhr nur einmal pro Monat aufziehen.

Die Uhrenmanufaktur Vaucher Manufacture Fleurier (VMF) hat ihr gesamtes uhrmacherisches Know-how eingesetzt, um diesen vom CSEM entwickelten revolutionären Mechanismus in eine Uhr zu integrieren. Er soll die traditionelle Schweizer Ankerhemmung ersetzen. Laut Jean-Daniel Dubois, Generaldirektor von VMF, plant sein Unternehmen, in rund drei Jahren die ersten Uhrwerke herauszubringen: «Die Genequand-Hemmung ist eine Innovation, die der traditionellen mechanischen Uhr eine aussergewöhnlich lange Gangauto­nomie verleiht. Als Hersteller hochwertiger Antriebsmechanismen beweist VMF ihre Entschlossenheit, die mechanische Uhr noch leistungsstärker zu machen.»

Der in ein besonderes Uhrwerk integrierte Genequand-Regler soll während einer bestimmten Zeit exklusiv der VMF-Schwestermarke Parmigiani Fleurier vorbehalten sein. Anschliessend wird das System auch anderen Kunden zur Verfügung stehen und soll Kaliber antreiben, die speziell für diese Aufnahme entwickelt werden.

Vaucher Manufacture Fleurier SA 2114 Fleurier, Tel. 032 862 00 00 www.vauchermanufacture.ch


CSEM –
Centre Suisse d'Electronique et de Microtechnique

2002 Neuchâtel, Tel. 032 720 51 11
www.csem.ch



Prototyp: Die Kombination von Silizium mit reibungsfreien Drehzapfen auf flexiblen Gelenken soll den Energieverbrauch des Reglers drastisch reduzieren.