Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
PDF download
Ausgabe 09/2014, 11.09.2014

Linearantriebe ermöglichen High-Speed-Bearbeitung

Wirtschaftliches Schleifen im Höchsttempo und in Ultrapräzision – dies versprechen diverse Schleifmaschinenhersteller, wenn es um ihre Neu- und Weiterentwicklungen geht, die an der Messe AMB vorgestellt werden. Insbesondere Lineartechnik soll helfen, die hochgesteckten Ziele zu erreichen.

Autor: Bernhard Reichenbach

Noch schneller, noch genauer und noch wirtschaftlicher – High Speed Grinding wird in immer mehr industriellen Schleifprozessen im Werkzeug-, Maschinen- oder Fahrzeugbau eingesetzt und ist eine besondere Herausforderung an die Schleifmaschinenhersteller. Die Firma Okamoto beispielsweise stellt den unterschiedlichen Marktsegmenten diesbezüglich ein komplettes Produktportfolio für alle Bereiche der Schleiftechnik zur Verfügung. Im Profilschleifbereich offeriert der japanische Hersteller das Anlagenkonzept UPZ 210 Li.

«Beim Hochgeschwindigkeits-Profilschleifen werden standardmässig kurvengesteuerte Maschinen und Servomotoren eingesetzt», erläutert Thomas Loscher, Technischer Leiter. «Okamoto hingegen setzt auf Lineartechnik für die Tischachse sowie die horizontale und vertikale Bewegung. Dies ermöglicht einerseits deutlich höhere Beschleunigungswerte und andererseits eine extreme Wiederholgenauigkeit.» Die Linearmotoren, die etwa in der neuen Mikro-Profilschleifmaschine UPZ 210 Li II eingesetzt werden, erlauben Tischgeschwindigkeiten bis 50 m/min. Bei einer Hublänge von 20 mm sind bis zu 250 Doppelhübe/min möglich. «In Verbindung mit einer konstanten Zustellbewegung wird deutlich schneller als mit herkömmlichen Profilschleifmaschinen gearbeitet und somit die Produktivität drastisch erhöht», betont Thomas Loscher. Die Profilschleifmaschine ist auch mit zwei separaten Schleifspindeln erhältlich: Mit der UPZ 210 Li II-2 Double Eagle kann der Anwender auf einer Maschine ohne Werkzeugwechsel sowohl vor- als auch feinschleifen. Dies steigert die Produktivität zusätzlich und spart Zeit und Kosten.

Mit der Estarta-400 will Danobat ein neues Konzept bei der Ausführung einer spitzenlosen Schleifmaschine einführen, das eine maximierte Steifigkeit bieten soll. Laut Hersteller verbessert die Maschine die Zykluszeiten und die Produktionsleistung erheblich. Sie ist speziell für die Hochgeschwindigkeitsfertigung (120 m/s bei Anwendung von CBN-Schleifmittel) konzipiert, wobei besonderes Augenmerk auf die Steifigkeit und die Schwingungsdämpfung – zwei kritische Faktoren beim anspruchsvollen Schleifprozess – gelegt wurde. Ausserdem wird eine motorbetriebene Schleifspindel mit zusätzlicher Abstützung eingesetzt, um den Überhang zu eliminieren, sowie ein neues Dämpfungssystem zur Führung der Schlitten. Das Rollenführungssystem der Maschine bietet zwei grosse Vorteile: eine verbesserte Bewegungsempfindlichkeit und gesteigerte Umweltfreundlichkeit, da der Hydraulikteil entfällt: Dies senkt den Energieverbrauch sowie den Wartungsaufwand. Die Kombination der eingesetzten Technologien optimiert Empfindlichkeit und Dämpfung. Dies soll zu hoher Präzision selbst unter harten Einsatzbedingungen beitragen.

Schnelle und hochpräzise Achsbewegungen

Mit seiner von Grund auf neu entwickelten Universal-Innenrundschleifmaschine S141 will Studer in das Marktsegment der langen Werkstücke vorstossen. Die Maschine eignet sich besonders für die Bearbeitung von Spindelwellen und -gehäusen, Rotorwellen oder Achsen. Neben kurzen Werkstücken in Futter aufgenommen, sind insbesondere lange Werkstücke bis 1300 mm mit zusätzlicher Lünette ihr Spezialgebiet. Dabei misst die maximale Schleiflänge innen 250 mm und aussen 150 mm. Der Schwingdurchmesser über dem Tisch beträgt 400 mm, das maximale Werkstückgewicht 250 kg. Alle Achsen sind mit Linearantrieben ausgerüstet. Das Führungsbahnsystem StuderGuide sorgt für schnelle, hochpräzise Achsbewegungen. Zum achsparallelen Schleifen von Konen/Kegeln kann der Werkstücktisch automatisch schwenken. Die Maschine bietet für jede Anwendung die passende Abrichtstrategie mit bis zu zwei Abrichtsta­tionen.

Unter dem Motto «Technik und Design im perfekten Zusammenspiel» will Kellenberger eine neu entwickelte, optimierte Rundschleifmaschine präsentieren. Diese soll mit hochstehender Technologie und funktioneller Gestaltung überzeugen. Mehr möchten die Verantwortlichen vorab nicht verraten.

Okamoto: Josef Binkert AG
8304 Wallisellen, Tel. 044 832 55 55
info@josef-binkert-ag.ch
AMB, Halle 8 Stand C 54

Danobat-Overbeck: Argonag AG
8910 Affoltern, Tel. 044 763 47 11
info@argonag.ch
AMB, Halle 8 Stand C 34

Fritz Studer AG
3602 Thun, Tel. 033 439 11 11
info@studer.com
AMB, Halle 8 Stand C 05

L. Kellenberger & Co. AG
9008 St. Gallen, Tel. 071 242 91 11
info@kellenberger.net
AMB, Halle 8 Stand D 16



Mit der Mikro-Profilschleifmaschine UPZ 210 Li II-2 Double Eagle kann der Anwender auf einer Maschine ohne Werkzeugwechsel sowohl vor- als auch feinschleifen. (Bild: Okamoto)


Bei der spitzenlosen Schleifmaschine Estarta-400 wird eine motorbetriebene Schleifspindel mit zusätzlicher Abstützung eingesetzt, um den Überhang zu eliminieren. (Bild: Danobat-Overbeck)


Für Werkstücke bis 1300 mm Länge ausgelegt: die Universal-Innenrundschleifmaschine S141. (Bild: Studer)