Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
04.02.2014

Neues Entwicklungszentrum für das Laser Cusing

Das starke Wachstum von Concept Laser und die hohe Nachfrage nach generativer Bauteilfertigung erweitert die Aufgaben des Unternehmens und erfordert die Anpassungen der Kapazitäten. Das Unternehmen eröffnete daher im September 2013 ein neues Entwicklungszentrum. Bis Ende 2014 soll die «Denkfabrik des Unternehmens» voll ausgebaut sein.

Das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum bietet den Ingenieuren eine optimale Plattform zur Verfahrens- und Prozessentwicklung sowie zur Entwicklung neuer Anlagen. Wichtiger Nebeneffekt seien «diskrete Innovationen»: Auf dieser Basis könne sich nun die F&E-Leistung auch bei Geheimhaltungswünschen mit klar definierten Kapazitäten entfalten, heisst es in der Medienmeldung.
Concept Laser, ausgerichtet auf anwendungsspezifische Anlagenlösungen in der Medizin- und Dentaltechnik, Automobilindustrie, im Werkzeug- und Formenbau sowie der Luft- und Raumfahrt, wird am neuen Standort seine Dreistufen-Produktentwicklung intensivieren. Nach der initialen Prototypenentwicklung (Alpha-Phase) wird in einem zweiten Schritt die Praxiserprobung in einer Beta-Phase vorangetrieben, die dann in einer dritten konkreten Markteinführung mündet. «So konnte», erklärt Florian Bechmann, Entwicklungsleiter von Concept Laser, «die Anzahl der Untersuchungsberichte unserer Entwicklungsabteilung von 2012 auf 2013 bereits um 30 Prozent gesteigert werden. Unsere Möglichkeiten werden durch das neue Entwicklungszentrum, sowohl zeitlich, als auch qualitativ und quantitativ auf ein neues Niveau gebracht. Als Technologieführer wollen wir unserer Rolle am Markt gerecht werden.»
Technologieführung bedinge Investitionen: für Concept Laser bedeute dies, dass der gesamte Jahresüberschuss in Forschung, Entwicklung und Wachstum reinvestiert werde.
www.concept-laser.de

 



Aussenaufnahme des neuen Entwicklungszentrums. (ZVG)