Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
05.02.2014

Gelungener Start ins Jahr der Berufsbildung

Das Gipfeltreffen der Schweizermeister am 31. Januar in der St. Jakobshalle Basel bildete den Auftakt zum Jahr der Berufsbildung. Organisiert wurde der Tag der Berufsbildung vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI und von der Stiftung SwissSkills.

Regierungspräsident Urs Wüthirch-Pelloli konnte mehr als 700 Personen willkommen heissen. Der Vorsteher der Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Basel-Landschaft zeigte sich beeindruckt vom grossen Echo der Einladung. Dies dürfe als Zeichen gewertet werden, welche Bedeutung der Berufsbildung zukomme.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann liess es sich nicht nehmen, die besten jungen Berufsleute der Schweiz persönlich auszuzeichnen. Er gab den Startschuss zum Jahr der Berufsbildung. «Wir zeigen allen, was die Berufsbildung zu bieten hat. Mit Ihnen, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Berufsmeisterschaften, haben wir überzeugende Persönlichkeiten unter uns. Sie sind der augenfällige Beweis dafür, dass Berufsbildung Türen öffnet. Sie haben grosse Arbeit geleistet für sich persönlich, für die Berufsbildung und für unser Land.» Er sei sicher, auch in Zukunft auf sie zählen zu können – als engagierte Unternehmer, die selbst Lernende ausbilden; als Experten in den Berufsverbänden, als Botschafterinnen und Botschafter für die Berufsbildung.

Potenziale ausschöpfen –
Dann wandte sich der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF an die rund 700 Angehörigen, Sponsoren sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtscharf und Verwaltung. Der Bundsrat rief dazu auf, das Jahr der Berufsbildung zu nutzen, um die Trümpfe auszuspielen: hoher Arbeitsmarktbezug, hohe Durchlässigkeit, hohe Bildungsrendite und gute eingespielte Zusammenarbeit zwischen Privaten und der öffentlichen Hand. «Schöpfen wir gemeinsam Potenziale aus und setzen wir gemeinsam Innovationen in Gang.»
Der Bundesrat ehrte 119 Medaillengewinner aus 39 Berufen und überreichte zusammen mit Hans Ulrich Stöckling, Stiftungsratspräsident von SwissSkills, die Urkunden. Anwesend waren auch die 39 Kandidatinnen und Kandidaten der WorldSkills Leipzig 2013, die unser Land souverän vertreten hatten.
Der beste aller Schweizermeister heisst dieses Jahr Jim Leuenberger. Der Heizungsinstallateur aus Movelier JU hat mit 590.5 von 600 Punkten die Debrunner Acifer Trophy gewonnen. Er darf nun ein Jahr lang einen Mini One fahren. Überreicht wurde der Preis von Patrik Forster, Mitglied der Firmenleitung der Debrunner König Management AG. Der Generalsponsor von SwissSkills verlieh die Trophy bereits zum neunten Mal.
Alois Gartmann, Leiter Höhere Berufsbildung Suissetec, bezeichnete die von Jim Leuenberger erreichte Punktezahl als sensationell.

Zahlreiche Anlässe
Um die Stärken des dualen Berufsbildungssystems einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, bieten sich 2014 zahlreiche Plattformen. Höhepunkt werden vom 17. bis 21. September die ersten zentral durchgeführten schweizerischen Berufsmeisterschaften sein, die SwissSkills Bern 2014. Dieser Megaevent dient mit 1000 Wettbewerbsteilnehmenden und 200‘000 erwarteten Besuchern denn auch als perfektes Schaufenster für die Berufsbildung.
Daneben finden übers ganze Jahr verteilt weitere Veranstaltungen statt, beispielsweise ein nationales Spitzentreffen der Berufsbildung Ende März, der Radiotag am 14. Mai, die Generalversammlung von WorldSkills International vom 12. Bis 18. September in Luzern oder der internationale Bildungskongress vom 15. bis 18. September in Winterthur.
www.berufsbildung2014.ch