Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG

Werbung

26.11.2014

Charity-Lauf: Distrelec-Manager bewältigt als erster Schweizer Ultramarathon-Serie

Der Managing Director von Distrelec Schweiz Michael Gilgen (47) hat erfolgreich den „4 Desert Grand Slam 2014“ beendet und somit in einem Jahr die vier spektakulärsten Wüsten der Erde durchlaufen. Er ist der erste Schweizer, der jemals diese Leistung erbracht hat. Mit diesen Läufen unterstützt der Extremsportler die Theodora Stiftung, die Kinder in Krankenhäusern betreut.

„Ich bin die 1000 Wüstenkilometer nicht nur für mich gelaufen, sondern auch für einen guten Zweck“, betont Michael Gilgen. Mit seinen extremen Läufen unterstützt der erfolgreiche Extremsportler die Theodora Stiftung, die Kinder in Krankenhäusern betreut. Clown Doktoren verbreiten Freude und Lachen. „Die vier Wüstenläufe in diesem Jahr waren ganz besondere Erlebnisse, die mich durchaus an meine persönliche Grenze gebracht haben. Es ist ein Privileg, die Möglichkeiten und die Gesundheit für solche Abenteuer zu haben“, so Michael Gilgen, der schon als junger Mann mit dem Langstreckenlaufen begonnen hatte. „Deshalb möchte ich gleichzeitig Kindern helfen, denen es weniger gut geht.“

Für jeden gelaufenen Kilometer sammelt der Geschäftsführer Spenden und wird dabei auch durch seinen Arbeitgeber unterstützt. Die Distrelec Gruppe sponsert einen Teil von Gilgens Ausrüstung und reduzierte seine Arbeitszeit um 10 Prozent. Zudem spendet das Unternehmen einen Betrag von CHF 10 pro gelaufenen Kilometer an die Theodora Stiftung. „Wir freuen uns mit Michael Gilgen und gratulieren ihm zu seiner herausragenden Leistung“, sagt Markus Laesser, CEO der Distrelec Gruppe. „Disziplin und Ausdauer sind Tugenden, die ausser im Extremsport auch im Geschäftsleben von grossem Nutzen sind. In Kombination mit einem Engagement für den guten Zweck wird aus einer sportlichen Herausforderung wie dieser eine runde Sache.“

Das Wüstenrennen umfasst insgesamt knapp 1000 Kilometer – jeweils rund 250 km in sieben Tagen durch die heisse Wadi Rum (Jordanien), die windige Gobi (China), die trockene Atacama (Chile) und die kalte Antarktis. Die Serie startete im März dieses Jahres in Jordanien. Am 11. November überquerte Michael Gilgen die Ziellinie des vierten und letzten Laufs durch die Antarktis.

www.distrelec.ch
www.michael-runs-for-kids.ch