Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
05.10.2014

Hirschvogel und GMH: Neuer Stahl 16MnCr5 mod (H2) für geschmiedete Automotive-Komponenten

Kosten- und Ressourceneffizienz gehören zu den Haupttreibern von Weiterentwicklungen im Bereich der geschmiedeten Werkstoffe und Komponenten für die Automobilindustrie. Die neu entwickelte Stahlgüte H2, eine Weiterentwicklung auf Basis des 16MnCr5, erfüllt diese Megatrends optimal. Das ist ein Fazit der Zusammenarbeit der Hirschvogel Automotive Group und des Stahlhersteller Georgsmarienhütte (GMH).

Der Stahl 16MnCr5 mod (H2) erreicht bei Luftabkühlung aus der Umformtemperatur Festigkeits- und Zähigkeitswerte, die mit dem Standardstahl 42CrMo4 nach Vergütung erreicht werden. Die Kosten- und Energieeffizienz erzielt der H2, indem im Vergleich zum Vergütungsstahl keine Härte- und Anlassglühung durchgeführt werden muss. Die Ressourcen- und Kosteneffizienz zeigt sich darin, dass der H2 ohne knappe Legierungselemente eingestellt wurde.

Die Entwicklungsanstrengungen des Stahlherstellers GMH und der Hirschvogel Automotive Group werden nun durch erste Kundenserienaufträge gewürdigt. In naher Zukunft wird dieser Stahl von zwei verschiedenen Kunden in unterschiedlichen Anwendungen eingesetzt.

Der erste Serienauftrag ist ein Common Rail für einen Dieselmotor. Das Bauteil wird mehrstufig warm geschmiedet und aus der Schmiedehitze heraus an Luft abgekühlt. Bisher wird für diese Bauteilfamilie nahezu ausschließlich der ausscheidungshärtende ferritisch-perlitische Stahl 38MnVS6 eingesetzt. Der H2 bietet für dieses Bauteil eine Steigerung der mechanischen Kennwerte, ohne dass die kosten- und energieintensive Fertigungskette eines Vergütungsstahls eingeschlagen werden muss.

Bei dem zweiten Großserienauftrag handelt es sich um einen Injektor (Einspritzkörper) für die Dieseleinspritzung (Bild). Hier wurde bisher überwiegend auf den Stahl 42CrMo4 gesetzt. Mit dem Einsatz des H2 kann dieses Bauteil kosteneffizienter hergestellt werden, bei gleichzeitiger Leistungssteigerung.

Die Entwicklung des H2 geht weiter: Die Eigenschaften luftabgekühlter Bauteile werden weiter optimiert. Zudem bietet der Stahl das Potenzial, teure hochlegierte Einsatzstähle zu ersetzen, da mit dem gewählten Lean-Legierungskonzept eine hohe Härtbarkeit erzielt wird. Auch für weitere Bauteil-Familien kann somit zukünftig eine kosteneffizientere Fertigung erwartet werden. Das Kundeninteresse ist entsprechend hoch, und zahlreiche bilaterale Vorentwicklungsprojekte bestehen bereits.

www.hirschvogel.com

www.gmh-gruppe.de