Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG

Werbung

12.12.2014

Laservorm setzt auf Powerlink und OpenSafety

Die Firma Laservorm hat ein Steuerungskonzept für Lasermaschinen entwickelt, das bis zu 40-mal schneller arbeitet als vergleichbare Konzepte. Das Echtzeit-Kommunikationssystem Powerlink ermöglicht diese hohe Geschwindigkeit und stellt mikrosekundengenaue Synchronisierung sicher.

„Lasermaschinen müssen immer flexibler werden, um geringe Stückzahlen und ständig wechselnde Bauteilgeometrien effizient handhaben zu können“, erläutert Laservorm-Geschäftsführer Thomas Kimme. Daher setzt das Unternehmen auf eine modulare Bauweise, durch die Maschinen jederzeit und ohne grossen Aufwand angepasst werden können. Dies gilt für kleine Massnahmen wie das Nachrüsten von Messsystemen genauso wie für grössere Auf- oder Umrüstungen.

„Für unser modulares Konzept hat sich die Kombination aus Powerlink als Backbone-Feldbus und OPC UA als Schnittstelle zwischen den Maschinen sowie zwischen Maschine und Prozessleitebene als ideal herausgestellt“, sagt Thomas Kimme. Zusätzliche Maschinenmodule lassen sich ohne grossen Aufwand ergänzen. Zudem können Qualitätsdaten in Echtzeit gesammelt und sogar in Echtzeit bearbeitet werden. Eine wichtige Rolle spielte auch die grosse Offenheit der beiden Protokolle: OPC UA und Powerlink sind herstellerunabhängig und basieren auf Open-Source-Software.

Gleiches trifft auf das Sicherheitsprotokoll OpenSafety zu, das Laservorm in seine Maschinen integriert hat. „OpenSafety ist das schnellste Sicherheitssystem am Markt“, betont Thomas Kimme. „Einhausungen können kleiner und Wanddicken geringer umgesetzt werden. Durch OpenSafety können wir unsere Maschinen kostengünstiger konstruieren, ohne dass Sicherheit und Produktivität darunter leiden.“

www.laservorm.com

www.ethernet-powerlink.org

www.open-safety.org



Mit den Protokollen Powerlink und OpenSafety erreichen die Lasermaschinen von Laservorm eine Synchronität im Mikrosekundentakt. (Bild: Laservorm)