Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
31.10.2014

Weltpremiere: Weisse Solarmodule – Revolution für Bausektor und Konsumgüterindustrie

Das Forschungs- und Entwicklungszentrum CSEM meldet die Entwicklung der weltweit ersten weissen Solarmodule. Diese innovative Technik ist für den Bausektor besonders attraktiv, weil damit Solarpanels komplett in die Gebäudehülle integriert werden können und somit zu gänzlich versteckten Energiequellen werden.

Innovative Photovoltaik-(PV)-Produkte für die Bauindustrie sind auf dem Markt Mangelware. Der Grossteil der für eine maximale Aufnahme von Sonnenlicht optimierten PV-Module ist blau-schwarz. Aufgrund der sichtbaren Zellen und Verbindungen sind diese Module visuell unästhetisch, was einer breiten Akzeptanz von PV-Technik im Gebäudebau im Wege steht.

Seit langem fordern Architekten neue Lösungen zur optischen Integration von PV-Elementen in Gebäude. Die Farbe Weiss ist von besonderem Interesse, da sie elegant und vielseitig kombinierbar ist und frisch wirkt. Trotz der Nachfrage konnten echte weisse Solarmodule bisher nicht realisiert werden – bislang war Konsens, dass Weiss das Sonnenlicht zu stark reflektiert, was dem Gegenteil eines gängigen Solarpanels entspricht.

Das CSEM hat nun eine neue Technik entwickelt, mit der Solarmodule ohne sichtbare Zellen und Verbindungen realisiert werden. Diese kombiniert eine Solarzellentechnik, die Infrarotstrahlung im Sonnenlicht in Elektrizität umwandelt, mit einem Streufilter, der das gesamte sichtbare Lichtspektrum streut, infrarotes Licht aber überträgt. Jede PV-Technik auf Basis kristallinen Siliziums kann nun zur Herstellung weisser – und farbiger – Solarmodule eingesetzt werden.

Die Technik kann sowohl auf ein bestehendes Modul appliziert, wie auch während der Herstellung in ein neues Modul integriert werden. Sie funktioniert auf glatten wie gekrümmten Flächen. Das Hauptanwendungsgebiet ist die gebäudeintegrierte Photovoltaik (BIPV). Grosses Interesse wird auch aus den Bereichen Verbraucherelektronik und Automobilbau erwartet.

Die Tatsache, dass eine weisse Solarzelle nicht so viel Wärme produziert wie eine dunkle, stellt einen weiteren Vorteil dar. Das sichtbare, reflektierte Licht heizt nicht auf, was dazu führt, dass die weisse Solarzelle mit etwa 20 bis 30 °C tieferen Temperaturen arbeitet als ein herkömmliches Modell. Der Einsatz weisser Solarmodule kann somit helfen, Energie zu sparen, da eine tiefere Gebäude-Innentemperatur weniger Strom für Klimaanlagen erfordert.

www.csem.ch

 

 



Weltweit erste weisse Solarmodule, präsentiert von Prof. Christophe Ballif, Vize-Präsident, und Laure-Emmanuelle Perret-Aebi, Sektionsleiterin beim CSEM. Solarmodule können in nicht nur in Weiss, sondern in jedem denkbaren Farbton hergestellt werden. (Bild: CSEM)