Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 01/2015, 16.01.2015

40t-Laufkran von Marti Dytan AG bringt Turbine ein

Die Kraftwerk Tasnan AG hat im Oktober 2014 das Kleinwasserkraftwerk in Betrieb genommen. Das Hochdruck-Laufwasserkraftwerk nutzt das Wasser der Tasnan im Unterengadin und produziert ab sofort 19 GWh umweltfreundlichen Strom pro Jahr für rund 4400 Haushalte.

Die fünf Partner/Aktionäre des Kraftwerkes sind die Gemeinden Ardez und Ftan, die Stadt Chur, die Brüniger + Co. AG, die Caprez Ingenieure AG, Scuol und der Hauptaktionär Axpo Power AG in Baden. Sie erhielten die Konzession zum Bau dieses Wasserkraftwerkes an der Tasnan im August 2012 vom Kanton Graubünden und haben im Mai 2013 mit dem Bau begonnen. Als Anlagenkonzept für das Kraftwerk wurde ein klassisches Hochdruck-Laufwasserkraftwerk mit Wasserfassung, Druckleitung und Zentrale gewählt. Mit einer Leistung von 6,5 MW werden künftig jährlich rund 19 Mio. KWh umweltfreundlicher Strom produziert. Damit gehört der Standort im Unterengadin zu den grössten Kleinwasserkraftpotenzialen der Schweiz.

Die Axpo Gruppe mit der Axpo Power AG, der Axpo Trading AG und der centralschweizerischen Kraftwerke AG (CKW) ist ein Schweizer Energieunternehmen mit lokaler Verankerung und europäischer Präsenz. Axpo ist zu 100 Prozent im Eigentum der Nordostschweizer Kantone und versorgt seit 100 Jahren zusammen mit ihren Partnern mittlerweile rund drei Millionen Menschen in der Schweiz mit Strom. Axpo ist von der Produktion von Strom über dessen Verteilung bis zum Vertrieb sowie im internationalen Energiehandel tätig. Zudem bietet Axpo innovative Energiedienstleistungen für Kunden in der Schweiz und in Europa an.

Zur Einbringung der schweren 6-düsigen Pelton-Turbinenteile an ihren definitiven Standort, musste vorgängig die Montage des Kranes bewerkstelligt werden. Die Hauptträger des Zweiträger-Laufkranes (Typ ZLK), Hubklasse H2/B3, mit einer Tragfähigkeit von 40 t, einer Spannweite von 9150 mm und einem Eigengewicht von knapp 9 t, wurden durch das noch offene Dach mithilfe eines Baukranes gesetzt. Die Werte für die Betriebsspannung lauten 400 V/50 Hz, die Steuerspannung beträgt 230 V. Den Fahrwerks­träger bildet ein maschinell geschweisstes Kastenprofil und die Verbindung zwischen den Haupt- und Fahrwerksträngen besteht aus hochfesten Schrauben. Die Kranfahrwerke sind als direktangetriebene Spurkranzlaufräder mit Wälzlagerung und Lebensdauerschmierung ausgebildet. Als Fahrantriebe sind wartungsfreie Dytan-Abus-Direktantriebe mit polschaltbaren Getriebebremsmotoren im Einsatz. Die Vierrad-Zweischienenlaufkatze, Katztyp ABUS GM 6400 L6, ist mit einer Gelenkverbindung im Katzrahmen ausgeführt. Dadurch ist in jedem Lastzustand eine symmetrische Belastung aller Katzlaufräder gewährleistet. Die Kranbedienung erfolgt mittels Funkfernbedienung oder alternativ auch durch Bediendung vom Flur mit Hängetaster. Der Hakenweg beträgt bis zu 10 000 mm, die Werte für Arbeitsgeschwindigkeit und Hauptkranfahren betragen 5/20 m/min.

Nachdem alle gewichtigen Teile eingebracht waren, konnte das Gebäude fertiggestellt und die Montagearbeiten in Angriff genommen werden. Nach knapp eineinhalbjähriger Bauzeit wurde das Kleinwasserkraftwerk Tasnan AG im Herbst 2014 in Betrieb genommen.

Der seit Jahrzenten zuverlässige Service von Marti Dytan AG, Horw, beginnt mit der ausführlichen Beratung bei der Planung. Computerunterstützt und präzise wird ein Kranprojekt nach den gewünschten Anforderungen entwickelt und ausführlich dokumentiert. Marti Dytan AG setzt sich auf allen Stufen für höchste Qualität ein. Sämtliche Prozesse sind im Sinne der Qualitätssicherung gemäss ISO 9001 zertifiziert. Die Spezialisten des Unternehmens begleiteten das Projekt an der Tasnan mit Kompetenz und Engagement bis zur Inbetriebnahme. Die richtige Lösung ist das Resultat von Analyse und Kommunikation.

Marti Dytan AG Allmendstrasse 11, 6048 Horw, Tel 041 209 61 61, Fax 041 209 61 62 info@marti-dytan.ch, www.marti-dytan.ch



An den Kopfplatten der Fahrwerksträger sorgen Zellkunststoffpuffer für ein weiches Abfangen der kinetischen Energie. (Bild: Marti Dytan)