Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 01/2015, 16.01.2015

Robustes Vision-System für USB-3.0-Kameras

Mit dem CVS-1459 RT bingt National Instruments ein robustes Compact-Vision-System für USB3-Vision-Kameras auf den Markt. Das System glänzt mit einem Intel-Atom-Quad-Core- Prozessor, der für eine hohe Leistung sorgt, bietet zwei USB-3.0-Kamera-Anschlüsse und verfügt über total 24 FPGA-fähige I/O. Es kann Bilder von mehreren Kameras in Echtzeit erfassen und verarbeiten.

(msc) Der US-amerikanische Hard-und Softwarespezialist bringt mit dem CVS-1459 RT eine kompakte Lösung für Hochgeschwindigkeits-Bildverarbeitungsanwendungen. Das CVS, was so viel wie Compact-Vision-System bedeutet, besteht aus einem robusten, lediglich 130 × 108 × 61 mm messenden Cont­roller, der einen Intel-Atom-Quad-Core-Prozessor und ein Solid-State-Laufwerk aufweist. Er ist mit zwei dedizierten USB-3.0-Anschlüssen für USB3-Vision-Kameras ausgestattet. Das System läuft auf dem Betriebssystem NI Linux Real-Time mit 64 Bit.

Das auf einem lüfterlosen Design basierende Gehäuse und seine Innereien sind für einen erweiterten Temperaturbereich bis zu 55 °C ausgelegt. Dies sorgt für einen verringerten Wartungsaufwand bei gleichzeitig hoher Zuverlässigkeit. Deshalb eignet sich die neue Lösung besonders für den Einsatz in rauer Umgebung, in der Fertigung etwa und in Embedded-Systemen.

Die Lösung wird entweder mit der Systemdesignsoftware LabView oder dem Vision Builder for Automated Inspection AI – beide von NI – programmiert. Der Anwender kann von LabView FPGA Gebrauch machen, um die FPGA-fähigen I/O weiter an seine individuellen Anforderungen anzupassen.

Insgesamt stehen 24 rekonfigurierbare Digital-I/O zur Verfügung: je 8 isolierte Eingangs- und Ausgangskanäle, alle mit 5 bis 24 VDC, sowie 8 bidirektionale TTL-Kanäle. Hinzu kommt ein bidirektionaler RS 422-kompatibler Kanal, der als Quadratur-Encoder-Eingang genutzt werden kann.

Diese Kanäle umfassen Funk­tionen zum Erzeugen von Abtastimpulsen, Triggerung und Schreiben auf/Lesen von Digitalkanälen. Mit diesen Signalen können Beleuchtung oder Kameras dynamisch gesteuert oder die CVS mit speicherprogrammierbaren Steuerungen integriert werden. Das NI-Compact-Vision-System unterstützt die rekonfigurierbare I/O-Vision-Schnittstelle. So steht eine zuverlässige, hardwaregetaktete Methode zur Verfügung, um Sichtprüfungsergebnisse eng mit externen I/O wie Fliessbändern und Sortieranlagen zu synchronisieren.

Das ganze System ist Teil der LabView-RIO-Architecture, welche einen wesentlichen Bestandteil der NI-Plattform für das Graphical-System-Design darstellt. Als umfassendes Konzept in der Entwicklung, Prototypenerstellung und dem Einsatz von Embedded-Systemen zur Steuerung, Regelung und Überwachung kombiniert das Graphical-System-Design die offene Programmierumgebung NI-LabView mit handelsüblicher Standardhardware, mit dem Ziel, die Entwicklung dieser Systeme deutlich zu vereinfachen.

National Instruments Switzerland
5408 Ennetbaden
Tel. 056 200 51 51
ni.switzerland@ni.com



Die Compact-Vision-Systems von NI bieten Optionen für USB-3.0- und Gigabit-Ethernet-Kameras. (Bilder: NI)


Die NI-Bildver­arbeitungs-Software ist mit jeder NI-Hardware für die Bildverarbeitung kompatibel.

Die Vorteile von NI CVS-1459RT

  • Für industrielle Anwendungen bis zu 55 °C ausgelegt.
  • Synchronisation mit Automatisierungsgeräten für Kamera-Triggering über integrierte industrielle I/O.
  • Zwei USB-3.0-Anschlüsse als Kameraschnittstellen mit hoher Bandbreite für USB3-Vision-Kameraeinsatz.
  • Einsatz der Anschlüsse mit Peripheriegeräten möglich.
  • Hohe Verarbeitungsleistung dank Intel-Atom-Quad-Core-Prozessor und Betriebssystem NI Linux Real-Time mit 64 Bit.
  • Board-Level-Versionen für OEM-An­wendungen sind möglich.