Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 02/2015, 06.02.2015

Pfeilschnelles Trennen mit hoher Qualität

Die Anzahl von verkauften Tablets und Smartphones mit ihren berührungsempfindlichen Glasoberflächen dürfte im vorigen Jahr die 1,5-Milliarden-Marke überschritten haben. Doch wie bringt man diese Glas-Displays wirtschaftlich in Form? Rofin bietet nun nach eigenen Angaben den fortschrittlichsten Laserschneidprozess für Glas, Saphir oder Keramik.

(pi) Das Schneiden von spröden und transparenten Materialien, insbesondere Glas, benötigt effiziente Technologien für die globale Massenproduktion. Die Glasindustrie setzt dazu bereits verbreitet Laserprozesse ein. Diese Verfahren sind jedoch deutlich zu langsam, um für das gesamte Werkstück Verwendung zu finden.

Schnelle Laserprozesse, wie das Schneiden mit CO2-Lasern, zeigen dagegen begrenzte Genauigkeit, besonders beim Konturschneiden. Deshalb behilft man sich derzeit bei der Glas- oder Saphirverarbeitung oft mit einer Kombination aus mehreren, laserbasierten und mechanischen Verfahrensschritten.

«SmartCleave FI» ist ein spaltfreier Trennprozess für gehärtetes und ungehärtetes Glas von 100 µm bis 10 mm Dicke und für andere spröde Materialien. Durch eine kürzlich abgeschlossene Übernahme hat Rofin-Baasel Lasertech das gesamte geistige Eigentum, inklusive Warenzeichen, Know-how, Patenten und Patentanmeldungen, von FiLaser USA LLC erworben. Dies bildet die Basis für den «SmartCleave FI-Prozess».

Das Verfahren verspricht Schnittgeschwindigkeiten von mehr als 300 mm/s. Es soll sich für gerade, kurvige, geneigte oder angefaste Konturen gleichermassen eignen wie für das Schneiden von Rohren, gekrümmten Oberflächen oder geschichteten Gläsern. Laut Rofin bietet «SmartCleave FI» eine bislang unerreichte Oberflächenqualität mit minimaler Bildung von Mikrorissen und einer Oberflächenrauheit Ra < 1 µm. Die geschnittenen Teile sollen zudem ihre hohe Biegebruchfestigkeit behalten und minimale Nachbearbeitung benötigen.

Je nach Material und Dicke trennen sich die geschnittenen Teile selbstständig oder benötigen dazu nur geringste mechanische Einwirkung. Dies führt zu einer verringerten Anzahl von Verfahrensschritten und daher höheren Ausbeute in der industriellen Massenproduktion. Zudem kommt das Verfahren ohne den Einsatz von Wasser aus; ein nicht unwichtiges Argument aus ökologischer Sicht.


Rofin-Lasag AG
3645 Gwatt, Tel. 033 227 45 45
sales@lasag.ch

«SmartCleave FI» ist ein spaltfreier Trennprozess für gehärtete Materialien wie Glas mit Schnittgeschwindigkeiten von mehr als 300 mm/s. (Bild: Rofin)

SmartCleave FI

  • für gehärtetes und ungehärtetes Glas von 100 µm bis 10 mm Stärke
  • spaltfreier Trennprozess
  • Schnittgeschwindigkeiten von mehr als 300 mm/s
  • Oberflächenrauheit Ra < 1 µm
  • geschnittene Teile trennen sich nahezu selbstständig
  • Schneidprozess kommt ohne Wasser aus