Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
26.02.2015

ABB ist Rekordhalter bei Patentanmeldungen

Wie bereits 2013 reichte ABB 2014 in Europa mehr Patentanträge beim EPA ein als jedes andere Schweizer Unternehmen. Gemessen an der Anzahl angemeldeter Patente pro Million Einwohner ist die Schweiz nach wie vor der weltweite Spitzenreiter.

Bilder: ABB

Beim europäischen Patentamt EPA wurden im Jahr 2014 insgesamt 274 000 Patentanträge eingereicht. Das sind 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr und ein neuer Rekord. Davon kamen 7900 Patente aus der Schweiz, womit das Land pro Million Einwohner auf 848 Patentanträge kommt. Das ist Weltspitze! Mit 416 Patentanmeldungen pro Million Einwohner landet Finnland in Europa auf dem zweiten Platz, gefolgt von den Niederlanden (406), Schweden (395), Dänemark (354) und Deutschland (316).

ABB hat im letzten Jahr 450 Patentanträge beim EPA eingereicht, dahinter folgen Nestlé, Alstom, Roche und Novartis. Diese Zahl bildet quasi die Erfolgsbilanz von ABB im Bereich technologischer Innovationen ab. ABB beschäftigt weltweit mehr als 8500 Forscher und Entwickler und investiert jährlich rund 1,5 Mrd. US-Dollar in Forschung und Entwicklung.

„Die Innovationsstärke von ABB war schon immer ein entscheidender Wettbewerbsvorteil“, lässt sich Claes Rytoft, Chief Technology Officer von ABB, zitieren. „Unsere Technologien haben die Branchen, in denen wir aktiv sind, geprägt. Wir sind stolz darauf, dass unser Unternehmen heute immer noch an der Spitze der technologischen Entwicklung steht – mehr als 120 Jahre nach der Gründung der Vorgängerunternehmen von ABB.“

Bereits vor 60 Jahren hat das Unternehmen beispielsweise die HGÜ-Technologie (Hochspannungs-Gleichstromübertragung), entwickelt, eine Schlüsseltechnologie, mit der grosse Mengen elektrischer Energie über weite Strecken hinweg effizient übertragen werden können. Jetzt hat man mit einem extrudierten 525-kV-HGÜ-Kabel das weltweit leistungsstärkste Kabel für die Stromübertragung auf den Markt gebracht. Es verdoppelt glatt die bisher erreichte Übertragungskapazität und steigert auch die Übertragungsdistanz deutlich.

Im Bereich der Industrieautomation wurde vor kurzem der zweiarmige Industrieroboter YuMi vorgestellt, der bei der Kleinmontage eine sichere Mensch-Maschine-Kollaboration ermöglicht. Im April wird YuMi offiziell auf der Hannover-Messe präsentiert.

www.abb.com



Der zweiarmige Industrieroboter YuMi von ABB.