Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
08.02.2015

Siemens, Alpiq, Swisscom und Zurich forcieren Elektromobilität

Die vier grossen Marktplayer entwickeln gemeinsam das erste schweizweite Zugangs- und Abrechnungssystem für Elektroladestationen in der Schweiz. Davon profitieren alle Elektroautofahrer sowie die Betreiber von Ladestationen. Die Infrastrukturlösung ist frühestens ab Mitte 2015 betriebsbereit.

Alpiq, Siemens, Swisscom und Zurich: Die vier Unternehmen entwickeln gemeinsam ein einheitliches Zahlungs- und Zugangspaket mit integriertem Mobilitätsschutz. Das Paket vereint erstmals alle Bausteine, die für ein schweizweites Netz von Elektrotankstellen nötig sind:
•    Hardware: Konzeption, Bau und Installation E-Ladesäulen (Alpiq E-Mobility)
•    Software: Integrierte Backend-Informationstechnik (Siemens)
•    Kommunikation: Vernetzung, Zugangs- und Abrechnungssystem sowie das Bezahlsystem (Swisscom Managed Mobility)
•    Schutz: Pannenhilfe und Abschleppdienst bei Problemen im Zusammenhang mit dem Lademechanismus (Zurich-Versicherung)

Ein einheitliches Zugangs- und Abrechnungssystem dürfte den Ausbau des Schweizer Netzes von Ladestationen kräftig vorantreiben. Denn will der Bund die CO2-Ziele im Personenverkehr erreichen, müssen 2020 über 700‘000 Autos elektrisch fahren. Dafür braucht es laut Branchenexperten 80‘000 Ladestationen an Arbeitsplätzen, 23‘000 in Städten und 250 Schnellladestationen an wichtigen Verkehrsknotenpunkten.

Das einheitliche Infrastruktur-System der vier Partner ist voraussichtlich ab Mitte 2015 erhältlich. Die meisten bestehenden Ladesäulen können damit problemlos nachgerüstet werden.

www.siemens.ch

www.alpiq.com

www.swisscom.com

www.zurich.ch