Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 10/2016, 07.10.2016

Ideale Ergänzung für das Kombimaschinen-Portfolio

Boschert rundet sein Angebot bei den Kombimaschinen mit der Stanz-Lasermaschine «Combicut Laser» ab. Maschinenbasis ist die «Combicut»-Stanzmaschine, die um einen 1 kW- beziehungsweise 2 kW-Faserlaser von Kjellberg erweitert wurde. Dadurch sind je nach Werkstoff Qualitätsschnitte im Blechstärkenbereich von 0,5 bis 10 mm möglich.

(pi) Weil der Trend im Sinne von Materialeinsparungen, Ressourcenschonung, Leichtbau und Funktionsintegration in Richtung Dünnblechkonstruktionen verweist, rundet Boschert sein Kombimaschinen-Portfolio nun um eine Stanz-Faserlaserschneidanlage ab. In enger Zusammenarbeit mit dem Laser-Partner Kjellberg Finsterwalde entstand die Combicut Laser mit dem Faserlasersystem «XFocus 1000».

Basierend auf den bewährten Stanzmaschinen der Baureihe CombiCut, die bereits seit einiger Zeit mit einer zweiten Station zum Plasmaschneiden für die Komplettbearbeitung in einer Aufspannung kombiniert werden können, gibt es nun die Baureihe Combicut Laser. Dadurch erfährt die Komplettbearbeitung bei Boschert mit Stanzen, Schneiden, Prägen, Umformen, Gewindeschneiden und Markieren einen weiteren Schub, indem per Faserlaser mit wahlweise 1 kW oder 2 kW Leistung sowohl Trenn- als auch Qualitätsschnitte ausgeführt werden können.

Die Maschinenbaureihe Combicut Laser gibt es in den Ausführungen «Compact», «Twin», «Tri» und «Multipunch» in drei Baugrös-sen für Klein-, Mittel- und Grossformatbleche. Als Zweistationenmaschinen konzipiert, finden die kombinierten Stanz- und Faserlaserbearbeitungen in einer Aufspannung statt. Je nach Leistungsbereich sind Trennschnitte in Baustahl bis 12 mm sowie Qualitätsschnitte von 0,5 bis 10 mm möglich. In Edelstahl können Trennschnitte bis 8 mm und Qualitätsschnitte von 0,5 bis 4 mm gesetzt werden. Bei Aluminium liegt die Grenze der wirtschaftlichen Bearbeitung bei 6 mm im Trennschnitt und zwischen 0,5 und 4 mm beim Qualitätsschnitt.

Die Laserstation der Combicut Laser ist standardmässig mit einem Laserschneidkopf, Abstandsregelung, automatischer Gasversorgung, integriertem Kühler und Steuerung plus Technologiedatenbank ausgestattet. Die maximale Anschlussleistung beträgt bei beiden Faserlasersystemen 7 kVA (100 Prozent ED).

Zur Absaugung des ausgebrannten Materials und der Schneidgase ist ein leistungsfähiges Absaugsystem mit Funkenfalle vorgesehen. Zudem hat Boschert in Zusammenarbeit mit der deutschen Berufsgenossenschaft ein Sicherheitskonzept für den Faserlaser ausgearbeitet. Optional kann die Maschine auch mit einer Umhausung und integrierten Sichtfenstern ausstattet werden.

Die lasergeschnittenen Teile können über einen Kipptisch in Höhe der Laserschneidanlage schnell von der Arbeitsfläche in einen Behälter ausgeworfen werden. Die sich mittels Pneumatikzylinder um rund 30 ° neigende Kleinteileklappvorrichtung ist doppelt für verschiedene Teilegrössen ausgeführt und weist zudem ein Abfallloch mit 70 mm Durchmesser auf.

Laut Boschert eignet sich die Combicut Laser-Maschine durch die einfache Bedienoberfläche, die intuitive Steuerung, die robuste Ausführung und das gute Kosten-Nutzen-Verhältnis gleichermassen für Einsteiger als auch für Profis in kleineren bis mittelständischen Metallbau- und Zulieferbetrieben.

Boschert Schweiz: Tritschler-Maschinen
79790 Küssaberg, Tel. +49 7741 807 183
info@tritschler-maschinen.de

Boschert zur EuroBlech: Halle 11 Stand A26



Die Laserschneideinheit (Nr. 4) besteht wahlweise aus einem 1kW- oder 2kW-Faserlaser von Kjellberg. (Bilder: Boschert)


Mit drei Baugrössen für Klein-, Mittel- und Gross- formatbleche deckt die Combicut Laser alle gängigen Blechformate ab.