Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 11/2016, 11.11.2016

Höchste Präzision rund um die Uhr

Hamilton Bonaduz ist führender Anbieter hochwertiger Diagnostik- und Highend-Systeme der Medizinaltechnik, Pharmakologie und Laboranalytik. Die eigene mechanische Fertigung bewegt sich deshalb auf höchstem Präzisionsniveau, inklusive Null-Fehler-Philosophie trotz Rund-um-die-Uhr-Produktion. Die «Deco»-Baureihe von Tornos erfüllt diese Anforderungen mit hoher Zuverlässigkeit.

(pi) Elias Kalt, Produktionsleiter Mechanikfertigung bei Hamilton in Bonaduz, weiss, worauf es ankommt: «Bei Anlagen für Blut- oder DNA-Analysen entscheidet die mechanische Genauigkeit der Pipettiersysteme über die Qualität des gesamten Analysegeräts.» Das US-Schweizer Unternehmen mit 800 Mitarbeitern am Standort Bonaduz ist Markt- und Technologieführer bei hochwertigen Diagnostik-Systemen für Blutwert- und DNA-Analysen sowie bei weiteren Spitzensystemen der Medizintechnik, Pharmakologie oder Laboranalytik.

Solche Analysen werden häufig mithilfe von mikroskopisch kleinen Stoffmengen durchgeführt, die von multiplen Pipetten dosiert werden. Bei anderen Geräten wie Beatmungssystemen hängen von der einwandfreien Funktion sogar unmittelbar Menschenleben ab. Deshalb stellt Hamilton nahezu alle mechanischen Komponenten seiner Medizintechniksysteme selbst her, wobei eine Null-Fehler-Philosophie gilt. Das gesamte Teilespektrum umfasst aktuell rund 800 verschiedene Bauteile, die in Losgrössen zwischen etwa 50 bis zu einigen tausend Stück gefertigt werden.

Um in diesem Wettbewerb mithalten und dennoch Schweizer Löhne zahlen zu können, setzt man auf bestmögliche Nutzung der teuren Maschinen durch höchstmögliche Automation. Während die Abteilung zweischichtig arbeitet, laufen die Anlagen grundsätzlich 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche durch. Bei den Drehautomaten werden im Jahr teils mehr als 7400 Betriebsstunden unter Span erreicht.

«Im Bereich der Dreherei setzen wir seit fast 20 Jahren konsequent auf die Vorteile von Tornos-Langdrehautomaten der Deco-Serie», sagt Elias Kalt. Diese sind sowohl sehr schnell als auch sehr präzise. Die im Hause vorhandenen Systeme verfügen je nach Ausstattung über bis zu 13 Achsen und «könnten daher auch sehr anspruchsvolle Aufgabenstellungen inklusive seitlicher Bearbeitung oder Rückseitenbearbeitung mit Bravour erledigen». Bearbeitet werden sowohl die gängigen Industriemetalle wie Stahl, Edelstahl, Aluminium oder Messing als auch Kunststoffe. Auch schwer bearbeitbare, langspanende Legierungen stellen kein Problem dar.

Insgesamt verfügt man in Bonaduz über fünf Tornos-Deco-Anlagen, die sämtlich mit Stangenladern ausgerüstet sind. Die einheitliche Ausstattung erleichtert auch die Programmierung und die Flexibilität des Personaleinsatzes. Zurzeit ist ein sechstes Tornos-System – eine «CT 20» mit fünf Linearachsen – im Einsatz, an der Mitarbeiter aus Rumänien geschult werden, die dort eine weitere Fertigungsstätte aufbauen.

Die Partnerschaft mit Tornos begann aufgrund von existenziellen Problemen bei der Beschaffung eines besonders diffizilen Bauteils für automatisierte Pipettiersysteme mit multiplen Pipetten. Pipettiert wird mit winzigen Spritzen aus Kunststoff, die von zwei ineinander gleitenden Spannzangen betätigt werden.

Um einen sauberen Formschluss zu ermöglichen, muss die innere Spannzange ein äusserst feines, geometrisch exakt definiertes Innengewinde mit Freistich aufweisen, das auf lediglich 0,03 mm toleriert ist. In diesem Bereich muss sie zudem sehr tief geschlitzt werden.

Bis 1998 wurden diese Teile extern beschafft, wobei es nur einen einzigen Lieferanten gab, der die geforderte Qualität überhaupt liefern konnte. Zudem war dieser recht teuer, und es gab immer wieder gravierende Lieferprobleme. In dieser Situation wurde dringend nach einem Maschinenhersteller gesucht, dessen Technologie sich zur Herstellung dieser Spannzangen eignete. Dazu wurden zahlreiche Marktteilnehmer angefragt, doch nur Tornos traute sich zu, diese Aufgabe zu bewältigen.

Das erste Tornos-System – eine Deco 2000 - wurde daher unter der Voraussetzung bestellt, dass die benötigten Teile in der erforderlichen Qualität und Quantität sicher beherrscht produziert werden konnten. Dieser Beweis wurde im Rahmen der Abnahme erbracht; die Maschine erwies sich als präzise, schnell, robust und langlebig.

Seit nunmehr 18 Jahren produziert diese Anlage unter den bereits beschriebenen Einsatzbedingungen Präzisionskomponenten und erfüllt nach wie vor alle an sie gestellten Anforderungen. Mittlerweile wurde sie um vier weitere Anlagen in Bonaduz sowie um zwei Anlagen im rumänischen Tochterwerk ergänzt.

«Ein weiterer, für uns ganz entscheidender Aspekt ist darüber hinaus die Qualität des Herstellersupports bei Problemen oder Ausfällen», verrät Elias Kalt. Angesichts der aus Kostengründen das ganze Jahr über extrem straff durchgeplanten Maschinenbelegung sind faktisch kaum noch Puffer vorhanden, um ungeplante Stillstände auffangen zu können.

Erfreulicherweise habe sich das Ausfallgeschehen bei den Tornos-Anlagen bisher sehr in Grenzen gehalten. Wenn dennoch Serviceeinsätze erforderlich wurden, hätten die entsprechenden Mitarbeiter stets kurzfristig reagiert und dabei hohe Qualifikation sowie effiziente Erledigung der erforderlichen Arbeiten unter Beweis gestellt.

Hamilton Bonaduz AG
7402 Bonaduz, Tel.058 610 10 10
contact@hamilton.ch

Tornos SA
2740 Moutier, Tel. 032 494 44 44
contact@tornos.com

Prodex Halle 1.0 Stand B46



Die hohe Bearbeitungspräzision muss bei Hamilton rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche garantiert sein.


Die CT 20 verfügt über zwei unabhängige Werkzeugsysteme und kann 5-achsig parallel bearbeiten. (Bilder: Vollrath)


Elias Kalt, Produktionsleiter Mechanikfertigung, Hamilton Bonaduz: «Ein für uns ganz entscheidender Aspekt ist die Qualität des Herstellersupports bei Problemen oder Ausfällen.»

Am Rande bemerkt

Neuer frontoffener Mehrspindler

Auf der AMB in Stuttgart hat Tornos seinen neuen, frontoffenen Mehrspindler «MultiSwiss 8x26» vorgestellt. Die Maschine verfügt über denselben Funktionsumfang in der Gegenbearbeitung wie der «MultiSwiss 6x32», besitzt jedoch acht Spindeln und kann Werkstücke mit bis zu 26 mm Durchmesser und 65 mm Länge bearbeiten. Laut Tornos kombiniert das «All-in-one»-Konzept dieser Maschine die Vorteile einer Einspindeldrehmaschine mit denen einer Mehrspindelmaschine: Eine einzige, hochproduktive MultiSwiss 8x26 könne daher mindestens fünf Einspindeldrehmaschinen ersetzen.