Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 11/2016, 11.11.2016

Weniger ist mehr

Mit dem «Robot Dynamic 150 L» stellt Erowa erstmals ein Handlinggerät vor, das in Sachen Automationsgrad bei Bedarf nach oben völlig offen erweiterbar ist. Der Roboter ergänzt und erschliesst das modulare Magazinschranksystem desselben Herstellers.

(msc) Eine Investition, die eine Steigerung der momentanen Fertigungskapazität zum Ziel hat, erfolgt meist mit einem gleichzeitigen Blick auf die mittel- bis langfristige Perspektive. Oft ist dabei nicht leicht abzusehen, welche Kapazität in zwei, drei oder fünf Jahren verlangt wird. Dies hat zur Folge, dass Lösungen mit Ausbaumöglichkeiten gewählt werden. Diese Optionen wiederum führen oft dazu, dass bei der Anschaffung der Basislösung Funktionen oder zusätzliche Komponenten mit eingekauft werden, welche zu diesem Zeitpunkt nicht notwendig sind.

Einer solchen suboptimalen Vorgehensweise stellt Erowa jetzt mit dem «Robot Dynamic 150 L» eine modulare Handlinglösung entgegen, die dieses Muster umgeht. Bei diesem Robotersystem wird zu Beginn nur exakt das geliefert, was im Moment notwendig ist. Weitere Komponenten werden erst beschafft, wenn ein Ausbau erfolgt und sie effektiv benötigt werden. Die zentrale Steuerung enthält ausschliesslich die benötigten Anschlüsse.

Die hohen, schlanken Magazinschränke schaffen Platz für viele Werkstückpositionen. Die Magazinebenen können bei Bedarf zur Bedienerseite hin ausgefahren werden. Dies erleichtert die Beladung mit schweren Teilen mittels Deckenkran.

Die Teleskopachse erschliesst auch Maschinentische der grösseren Kategorie, da die Ausfahrstrecke des Transferarmes 1375 mm beträgt. Die Ausbruchsicherheit des Roboters wird durch unabhängige Steuerungssysteme gewährleistet. Nur da wo es notwendig ist, und wo die Signale den Zugang zu einem Magazin freigeben, fährt er den Transferarm aus. Dies ermöglicht es, mit kostengünstigeren Abschrankungen zu arbeiten. Sie verhindern den Zutritt in die Gefahrenzone, sind aber erheblich leichter gebaut als die üblichen Schutzzäune.

Der Einsatz von Doppelgreifern in Kombination mit der Quick-Change-Funktion im Prozessleitsystem sorgt für kurze Span-zu-Span-Zeiten. So wird der Roboter bereits in Wechselposition gebracht bevor die zu bedienende Maschine das aktuelle Werkstück fertig bearbeitet hat. Diese Funktionalität ist nicht fix einprogrammiert, sondern wird laufend optimal errechnet.

Während der Bediener sich an einem Magazin um fertige Werkstücke und neue Aufträge kümmert, bleiben alle anderen Magazine für den Roboter erreichbar. Diese Autonomie kommt dann zum Tragen, wenn der Roboter während der Tagesschicht, parallel zum Rüsten und Bereitstellen der nächsten Aufträge, auch weiterhin Maschinen be- und entladen muss.

Erowa AG
6233 Büron, Tel. 041 935 11 11
info@erowa.com

Prodex Halle1.0 Stand A09



Bei der Erschliessung der Magazinschränke nur genau so viel Automation wie aktuell gerade notwendig – das bietet der Erowa «Robot Dynamic 150L». (Bild: Erowa)

Technische Daten

Erowa Robot Dynamic 150L

  • Transfergewicht150 kg
  • Werkstückgrössen max.400 × 400 × 400 mm
  • maximale Schienenlänge30 m
  • Anzahl bedienbare Maschinen12
  • Anzahl Rack-Magazine max.20
  • automatische Paletten-Erkennung:Ja