Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 02/2016, 05.02.2016

Bequem schmieren dank Gas aus der Zelle

Die Simatec AG aus Wangen an der Aare ergänzt ihr bewährtes Schmierstoffspendersystem mit dem neuen Druckverstärker «Simalube Impulse». Dessen Antrieb erfolgt durch eine patentierte Gasentwicklungszelle, was dem Verstärker vielseitige Einsatzmöglichkeiten erschliesst.

(msc) Der Simalube Impulse ergänzt den bewährten Schmierstoffspender Simalube überall dort, wo hoher Druck erforderlich ist. Der Druckverstärker überwindet Gegendrücke bis zu 10 bar und bietet sich damit für Lösungen an, die lange Schmierleitungen und hohen Gegendruck an der Schmierstelle beinhalten. Als Druckquelle dient eine patentierte Gasentwicklungszelle in der Grösse einer Hörgerätebatterie, die aufgrund elektrochemischer Prinzipien auf Abruf und ohne externe Stromversorgung Wasser- oder Sauerstoffgas produziert.

Der Simalube Impulse wird an der Schmierstelle anstatt eines Schmiernippels oder an einer Verbindungsleitung zur Schmierstelle, die bis zu 4 m lang sein kann, montiert. Anschliessend wird der gewünschte Schmierstoffspender aufgeschraubt und aktiviert. Kontinuierliche Schmierimpulse versorgen nun die Schmierstelle mit jeweils 0,5 ml Öl oder Fett bei einem Druck von bis zu 10 bar. Dies erfolgt schonend für den Schmierstoff, da nur die Dosiermenge unter Druck steht. Dabei kann Schmierfett bis zu einer Konsistenzkennzahl NLGI 2 zum Einsatz kommen.

Am Druckverstärker selbst sind keine zusätzlichen Einstellungen nötig, eine LED-Anzeige informiert laufend über den aktuellen Betriebszustand. Bei einwandfreier Installation blinkt die LED-Anzeige regelmässig grün, Überdruck, Still- oder Leerstand werden durch rotes Blinken signalisiert.

Der Druckverstärker erlaubt pro Batteriepack zehn 125-ml-Entleerungen oder den Einsatz über rund drei Jahre. Ist ein Schmierstoffspender komplett entleert, wird ein neuer aufgeschraubt, nachdem – falls nötig – ein neues Batteriepack eingelegt wurde. Anschliesssend wird der Verstärker in Betrieb gesetzt. Als Taktgeber dient der Spender. Dessen Laufzeiteinstellung kann jederzeit justiert werden, der Druckverstärker passt sich automatisch der neuen Spendereinstellung an.

Bei einem Wechsel des Schmierstoffspenders bleibt der Verstärker fest auf der Schmierstelle installiert. So bleibt die Anschlussstelle auch während des Spenderwechsels dicht, es läuft kein Schmierstoff zurück.

Die Schmierstoffspender sind mit Befüllungen von mehr als zehn verschiedenen, erprobten Standardschmierstoffen und in den Grössen 60, 125 oder 250 ml erhältlich. Überdies werden die Spender auch leer angeboten. So kann der Anwender sie mit den eigenen Fetten oder Ölen befüllen.

Die kompakte Bauweise des Systems ermöglicht die Installation auf engem Raum. Es kann in allen Lagen und auch unter Wasser eingesetzt werden. Sein Einsatztemperaturbereich liegt zwischen –20 °C und +55 °C. Als Gerät der Schutzklasse IP68 ist der Druckverstärker staubdicht und wasserdicht ausgelegt.

Simatec AG
3380 Wangen a. Aare,Tel. 032 636 50 00
welcome@simatec.com

Maintenance Halle 3 Stand B04



Der Simalube Impulse – ein Druckverstärker bis auf 10 bar. (Bilder: Simatec)


Ein Instandhaltungsfachmann installiert den Druckverstärker am Ende einer Schmierleitung auf praktischer Arbeitshöhe; der Schmierpunkt liegt unzugänglich 3,5 m über Boden.