Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG

Werbung

Ausgabe 04/2016, 14.04.2016

Der Turbo unter den Bohrern

Speziell für das Bohren von schwer zerspanbaren Materialien wie Titan oder Guss hat Zecha seine «Turbo»-Linie entwickelt. Dank der optimierten Geometrie versprechen die Spiralbohrer eine deutlich schnellere Bearbeitung im Vergleich zu konventionellen Werkzeugen.

(pi) Beim Bohren in tückische Materialien kann die «Turbo»-Linie ihre Stärken voll ausspielen, weiss Arndt Fielen, Vertriebsleiter der Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH: «Dank der optimierten Geometrie der Bohrer ist die Bearbeitung drei- bis fünfmal schneller als mit konventionellen Werkzeugen. Dabei zentrieren sich die Bohrer selbst durch eine spezielle Ausspitzung und lassen sich so einfach und schnell exakt positionieren.»

Die scharfen und polierten Schneiden sorgen zudem zusammen mit der auf das Werkzeug abgestimmten Beschichtung für einen guten Spänetransport und hohe Verschleissfestigkeit. Durch einen verstärkten Schaft reduzieren sich bei einigen Varianten der Turbo-Linie die Vibrationen während des Bearbeitungsvorgangs. «Das garantiert eine sehr gute Reproduzierbarkeit bei der Zerspanung von unlegierten Stählen, Stahlguss oder Titan», präzisiert Arndt Fielen.

Speziell zum Tieflochbohren in Titan setzt Zecha auf die «Winner» der Turbo-Linie: Die Mikro-Spiralbohrer-Serie mit degressiver Spirale verspricht Ausdauer und Präzision. Ihre besondere «QuickChip»-Spiralgeometrie ermöglicht einen effizienteren Spänetransport auch bei hohen Vorschüben und ohne Innenkühlung. Mit innenliegender Kühlung operieren dagegen die Mikro-Spiralbohrer der Turbo-Linie für Titan und Guss. Zur Auswahl stehen Schneidenlängen bis zu 16 x D. Vervollständigt wird die Turbo-Linie durch die VHM-Mikro-Pilotbohrer zum Zentrieren, Pilotieren und Ansenken.

Siams Halle 1.2 Stand E-10/F-9


Zecha: Dihawag
2504 Biel, Tel. 032 344 60 60
info@dihawag.ch

Die Bohrer der Turbo-Linie stehen für Bearbeitungsgeschwindigkeit, -präzision und -ausdauer. (Bild: Zecha)