Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG

Werbung

Ausgabe 04/2016, 14.04.2016

Kompakter Alleskönner

Sinkende Losgrössen und komplexe Bauteile hatten die Index-Ingenieure im Visier, als sie das neue Dreh-Fräs- zentrum «G220» konzipierten. Dank einer 5-achsigen Frässpindel und einem Werkzeugrevolver mit Y-Achse kann es sehr flexibel agieren und nahezu jede Dreh- und Fräs-bearbeitung ausführen.

(pi) Die Haupt- und Gegenspindel der «G220» sind fluidgekühlt und bieten einen Stangendurchlass von 65, optional 90 mm; mit Spannfutter können Werkstücke bis maximal 210 mm Durchmesser aufgenommen werden. Der Abstand zwischen den Spindeln beträgt 1280 mm und die maximale Drehlänge 1000 mm. Die Spindelmitte befindet sich 1350 mm über dem Boden.

Im unteren Bereich ist der Werkzeugrevolver angeordnet, wahlweise als VDI-25- oder -30-Version ausgeführt. Entsprechend stehen im Werkzeugrevolver 18 oder 12 Stationen zur Verfügung, die alle mit einzeln angetriebenen Werkzeugen bestückt werden können.

Der Werkzeugrevolver ist nicht nur in X- und Z-Richtung verfahrbar, er besitzt auch eine lineare Y-Achse mit einem Verfahrbereich von ± 50 mm. Dank des grossen Arbeitsraumes und dem Abstand zwischen der Haupt- und Gegenspindel kann kollisionsunkritisch mit der Frässpindel und dem Werkzeugrevolver zeitgleich – auch stirnseitig – an der Haupt- und Gegenspindel bearbeitet werden.

Die fluidgekühlte Motorfrässpindel ist oberhalb der Drehachse angeordnet. Mit ihrem leistungsstarken Antrieb von 11 kW, einem Drehmoment von 30 Nm und 18 000 min-1 Drehzahl sowie mit der über einen Torquemotor direkt angetriebenen und hydrostatisch gelagerten B-Achse lassen sich – in Kombination mit der hohen Dämpfung und Steifigkeit der Maschine – nahezu jegliche Bohr- und Fräsbearbeitungen durchführen.

Zweireihiges Werkzeugmagazin mit 140 Stationen

Besonderer Anwendernutzen geht vom doppelreihigen Werkzeugmagazin mit 140 Plätzen aus, denn es ermöglicht das hauptzeitparallele Rüsten. Das heisst, während die erste Magazinkette den laufenden Bearbeitungsprozess unterstützt, kann der Maschinenbediener die zweite Magazinkette mit neuen Werkzeugen rüsten.

Index hat die Steuerung der G220 – die auf der Siemens «Sinumerik 840D sl» mit einem 18,5-Zoll-Bildschirm basiert – an die Touchscreen-Bedienung von Smartphones und Tablets angelehnt. Die Touch-Technologie – die sogar eine Bedienung mit Handschuhen zulässt – bindet zahlreiche Dreh- und Tippschalter von der Maschinensteuerung direkt in den Bildschirm ein.

Ergonomie hat wesentlichen Einfluss auf Konstruktion

Einen wesentlichen Einfluss auf die Neukonstruktion hatten auch ergonomische Gesichtspunkte. Mit dem auf der Maschinenumhausung angebrachten türkisfarbenen Streifen wird eine Zone markiert, die für einen Maschinenbediener optimal zugänglich ist.

In diesem Abschnitt können alle notwendigen Handgriffe zum Rüsten und Bedienen der Maschine in entspannter Arbeitshaltung erfolgen. Denn alle relevanten Komponenten, also Haupt- und Gegenspindel, Revolver, Motorfrässpindel und Werkzeugmagazin oder Reitstock und Lünettenschlitten sowie das Bedienpult der Maschine befinden sich innerhalb dieses gut zugänglichen Bereichs.


Index: Springmann SA
2008 Neuchâtel, Tel. 032 729 11 22
neuchatel@springmann.ch



Kompakt: Auf nur 10 m2 Aufstellfläche präsentiert sich die G220 als sehr agiles und flexibles Dreh-Fräszentrum. (Bild: Index)

Auf einen Blick

Dreh-Fräszentrum G220 von Index Siams Halle 1.1 Stand C-1/C-2

  • grosszügiger Arbeitsraum mit grossen X- und Z-Verfahrwegen
  • in Y- und B-Achse hydrostatisch gelagerte, 5-achsfähige Frässpindel
  • unterer Revolver mit Y-Achse und bis zu 18 Stationen
  • flüssigkeitsgekühlte Spindeln und Peripherie
  • grosses doppelreihiges Werkzeugmagazin mit bis zu 140 Stationen
  • geringe Aufstellfläche von nur 10 m2

Siams Halle 1.1 Stand C-1/C-2