Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 05/2016, 13.05.2016

«Eine Klasse für sich»

Die Langer Group ist unter anderem spezialisiert auf grosse, komplexe Spritzgiesswerkzeuge. Zur wirtschaftlichen Bearbeitung dieser zunehmend anspruchsvolleren Teile setzt das Unternehmen auf 3- und 5-Achs-Bearbeitungszentren der Hermle AG. Dabei überzeugen nicht nur die Leistungsdaten der Maschinen, sondern auch und besonders der schnelle und kompetente Service des Werkzeugmaschinenherstellers.

(pi) Die Langer GmbH bildet zusammen mit der Laro NC-Technik GmbH die Langer Group. In der Gruppe sind rund 180 Mitarbeiter beschäftigt, davon 150 bei der Langer GmbH. Das Produktions- und Leistungsportfolio von Langer erstreckt sich von der Entwicklung und Konstruktion sowie der Musterserien- und Serienfertigung über die Geschäftsfelder Modellbau/Cubing, Prüfmittel-/Lehrenbau, Prototypen- und Serienformenbau, Composite/RTM bis hin zu Spritzgiessteilen für die Segmente Automotive, Medizinalgeräte, Luft- und Raumfahrt. Laro fokussiert sich wiederum als Zerspanungstechnikdienstleister für Langer und andere Kunden auf die Präzisionsbearbeitung von Grossteilen. Bearbeitet werden sowohl Werkstücke aus Aluminium als auch Werkzeugstahl mit Härten bis zu 60 HRC.

Dazu bemerkt Jörg Lehmann, Gruppenleiter NC-Fertigung bei Langer: «Eine echte Herausforderung sind für uns die immer grösser und hinsichtlich konturnahen Kühlsystemen erheblich anspruchsvoller werdenden Spritzgiesswerkzeuge. Dafür brauchen wir hochflexible und hochpräzise 5-Achsen-Anlagen mit entsprechenden Arbeitsbereichen. Wegen der zumeist hohen Komplexität der grossen Formenbauteile ist ein CAM-System für die Maschinenprogrammierung absolut notwendig. Wir arbeiten in zwei Schichten an den Fräsmaschinen und planen die dritte Schicht mannlos.»

Um mit diesen steigenden Ansprüchen sowie der wachsenden Geschäftstätigkeit Schritt halten zu können, entschied man sich bei Langer nach eingehender Evaluations- und Testphase zum Investment in CNC-Bearbeitungszentren der Hermle AG. Den Anfang machte im Jahr 2009 eine 3-achsige «C 40 V». Die positiven Erfahrungen führten im Jahr 2010 zur Beschaffung eines 5-Achsen-BAZ vom Typ «C 60 U». Dem folgten 2012 eine «C 42 U» mit fünf Achsen sowie zwei Jahre später eine weitere 5-achsige «C 60 U».

Um die Bediener- sowie Lern- und Programmiererfahrungen maximal nutzen zu können, verfügen alle Hermle-Maschinen in der NC-Abteilung bei Langer über nahezu dieselben Ausrüstungsmerkmale und NC-Steuerungen (Heidenhain «iTNC 530»). Dem letzten Invest, der C 60 U, wurde ein Zusatzwerkzeugmagazin «ZM 110» spendiert, sodass in dieser Anlage jetzt insgesamt 180 Werkzeuge (70 + 110) mit HSK A 63-Aufnahme zur Verfügung stehen.

Gerade die beiden grossen 5-Achsen-Bearbeitungszentren C 60 U bilden heute wesentliche Bausteine der flexiblen und zeitsparenden Formenbauteilefertigung. Laut Jörg Lehmann hat vor allem die Möglichkeit der Komplettbearbeitung anspruchvoller Werkstücke überzeugt: «Je nach Komplexität und Grösse haben wir Laufzeiten bis 125 Stunden, was auch ein Grund dafür war, in ein weiteres BAZ vom Typ C 60 U zu investieren. Ausserdem können wir auf diesen Maschinen Tiefloch-Bohrbearbeitungen bis 360 mm durchführen. Dadurch ersparen wir uns den Wechsel auf eine Tieflochbohrmaschine.»

Mit den NC-Schwenkrundtischen die einen Durchmesser von 900 mm aufweisen, mit den möglichen Tischbelastungen bis 2500 kg und mit den komplett nutzbaren Arbeitsbereichen von 1200 × 1300 × 900 mm (X, Y, Z) erledigen die beiden C 60 U den Löwenanteil der anstehenden Präzisionsbearbeitungen. Und die für Schrupp- sowie Schlichtbearbeitungen ausgelegten Hauptspindeln mit 18 000 min-1 Drehzahl runden das Leistungsangebot ideal ab.

Die Hermle-Bearbeitungszentren nehmen bei Langer eine Art Schlüsselstellung ein. Deshalb achten Jörg Lehmann und Kollegen bei der Evaluation und bei der Beschaffung nicht nur auf die reinen Leistungsdaten, sondern auch auf die Servicequalität: «Neben der Tatsache, dass die Hermle-BAZ in punkto Maschinenkonzept, Leistung, Genauigkeit und Zuverlässigkeit eine Klasse für sich darstellen, setzt der Service noch eins obendrauf. Wenn ich abends um 16:30 Uhr ein echtes Problem habe, ist am anderen Morgen der Monteur da und hat alle Ersatzteile dabei.»

Voll des Lobes äussert sich der Gruppenleiter auch über die gesamte Hermle-Welt, weil das Unternehmen immer mit dem gleichen Konzept und den gleichen Kinematiken arbeitet: «Oder andersherum gesagt: Wer C 42 U kann, der kann auch C 60 U und umgekehrt. Weshalb unsere Mitarbeiter jederzeit an einer anderen Maschine einspringen können.»

Langer GmbH & Co. KG DE-88636 Illmensee, Tel. +49 7558 930-0 info@langer-group.de


Hermle (Schweiz) AG
8212 Neuhausen, Tel. 052 674 00 40
info@hermle-schweiz.ch

Mit einer Tischbelastung bis 2500 kg und komplett nutzbaren Arbeitsbereichen von 1200 x 1300 x 900 mm (X, Y, Z) decken die beiden C 60 U den Löwenanteil der anstehenden Präzisionsbearbeitungen ab. (Bilder: Hermle)


Jörg Lehmann, Gruppenleiter NC-Bearbeitung bei Langer (links im Bild mit Mitarbeiter Harald Schreiber) ist von der Durchgängigkeit der Hermle-Welt angetan: «Unsere Mitarbeiter können jederzeit an einer anderen Maschine einspringen.»