Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 05/2016, 13.05.2016

Grün auf Gold

Anlässlich der Messe «Lasys» präsentiert Trumpf Lösungen zum Schweissen von Kupfer: Durch den «TruDisk Pulse- 421»-Laser sollen Schweissspritzer der Vergangenheit angehören.

(pi) Neben der neuen Anlage für die additive Fertigung von metallischen Bauteilen, die Laser-Metal-Fusion-Maschine «TruPrint 1000» zeigt Trumpf zur Messe «Lasys» auch einen «grünen Laser» zum Schweissen von Kupfer. Das vielseitige Metall ist als ausgezeichneter Wärme- und Stromleiter vor allem für die Elektronikindustrie ein enorm wichtiger Werkstoff.

Klaus Löffler, Geschäftsführer und Vertriebsleiter der Trumpf Laser- und Systemtechnik GmbH, erklärt: «Heutzutage kommen beim Kupferschweissen verstärkt Laser mit infraroter Wellenlänge zum Einsatz. Allerdings ist Kupfer bei 1000 Nanometern Wellenlänge hochreflektiv. Das führt zu Spritzern, die das Bauteil beschädigen und im schlechtesten Fall zu Kurzschlüssen auf der Platine führen können.» Wie lässt sich das Problem lösen? Man kann entgegenwirken, indem man Laserparameter wie die Leistungsdichteverteilung, die zeitliche Pulsform und die Form des Dampfkanals entsprechend anpasst – optimal sind die Ergebnisse oft dennoch nicht. Hinzu kommt der höhere Energieverlust durch die hohe Wärmeleitfähigkeit von Kupfer.

Die Lösung von Trumpf: Der neue «TruDisk Pulse 421». Der Laser arbeitet im gepulsten Betriebsmodus und emittiert Laserlicht im grünen Wellenlängenbereich von 515 nm. Unabhängig von der Beschaffenheit der Oberfläche sollen dadurch deutlich weniger Spritzer beim Schweissen entstehen.

Denn: Kupfer absorbiert die grüne Wellenlänge deutlich besser als die infrarote. Weil der Werkstoff somit seine Schmelztemperatur schneller erreicht, startet auch der Schweissprozess schneller, und es ist weniger Laserleistung notwendig. Während der infrarote Laser mit 2,6 kW Pulsspitzenleistung arbeitet, genügen beim grünen Laser 1,4 kW für dieselbe Schweissnaht. Der Prozess soll zudem energieeffizienter sein. Klaus Löffler: «Auch die Reproduzierbarkeit der Schweiss- ergebnisse verbessert der grüne Laser: Egal ob die Oberfläche oxidiert, geschliffen, sandgestrahlt, rau oder hochglanzpoliert ist – mit grüner Laserstrahlung lassen sich Kupferschweissnähte stets mit gleichbleibender Qualität erzeugen.»

Für den Messeauftakt in Stuttgart hält Trumpf laut Klaus Löffler zudem eine Weltpremiere mit Wow-Effekt bereit: «Wir werden zur Lasys eine zukunftsweisende Produktgeneration vorstellen, ein echtes Highlight. Ein leistungsstarker und gleichzeitig energieeffizienter Laser, der sich insbesondere durch sein breites Anwendungsspektrum auszeichnet.»

Trumpf Maschinen AG
6340 Baar, Tel. 041 769 66 66
info@ch.trumpf.com

Lasys Halle 4 Stand 4C51



Der «grüne Laser» mit einer Wellenlänge von 515 nm verspricht ein spritzerfreies Schweissen von Kupfer bei gleichbleibender Qualität, unabhängig von der Oberflächen- beschaffenheit. (Bild: Trumpf)

Fact Sheet

Lasys

Im Fokus der internationalen Fachmesse für Lasermaterialbearbeitung stehen Laserfertigungssysteme, laserspezifische Maschinensubsysteme, Komponenten, Verfahren und Dienstleistungen. «Viele unserer Aussteller präsentieren ihre Neu- und Weiterentwicklungen zum ersten Mal dem Fachpublikum. Das macht die Lasys zum Impulsgeber für Entscheider aus Industrie und Wissenschaft», sagt Gunnar Mey, Abteilungsleiter Industrie bei der Messe Stuttgart.

  • Wann: 31. Mai bis 2. Juni
  • Wo: Landesmesse DE-Stuttgart
  • Kosten: Tageskarte Euro 25 (online), Dauerkarte Euro 40
  • Weitere Informationen unter www.messe-stuttgart.de/lasys