Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 06/2016, 10.06.2016

Attraktive Alternative

Elektrische Bremsen sind für viele Maschinen- und Anlagenbauer eine attraktive Alternative, wenn es um Not-Stopp-Einrichtungen geht. Der Antriebsspezialist Ringspann greift diesen Trend mit seinem neuen Programm an kompakten und leichten Elektroscheibenbremsen auf. Besonderer Pluspunkt: die geringe und damit energieeffiziente Leistungsaufnahme.

(pi) Mittlerweile kann Ringspann 16 Grundtypen moderner Elek-trobremsen in vier Rahmengrös-sen mit Klemmkräften von 1,8 bis 24 kN bereitstellen, die sich sehr vielseitig sowohl als Halte- wie auch als Not-Stopp-Systeme einsetzen lassen. Typische Einsatzgebiete für die Elektrobremsen der Baureihen «EV» und «EH» sind zum Beispiel die Turbinen-, Ventilatoren- und Lüfterindustrie, der Werkzeugmaschinenbau, die Winden- und Wickeltechnik, die Windkraftindustrie sowie die allgemeine Antriebtechnik.

«Unsere Elektrobremsen kommen während der gesamten Haltephase mit einer extrem geringen Leistungsaufnahme aus; bei den kleinen Grössen sind es gerade mal 10 Watt», hebt Franz Eisele hervor, der bei Ringspann die Sparte Bremsen und Kupplungen leitet.

Ein weiteres Plus: Die elektrischen Bremsen können grundsätzlich sowohl für die Realisierung aktiver als auch passiver Bremskonzepte genutzt werden, da sie in federbetätigter, elektromagnetisch gelüfteter Ausführung ebenso verfügbar sind wie in elektromagnetisch betätigter und federgelüfteter Variante. Darüber hinaus lassen sie sich parallel oder senkrecht zur Bremsscheibe anbauen.

Ebenfalls problemlos möglich, so Franz Eisele, ist eine variable Anpassung an Bremsscheiben mit Dicken von 8 bis 30 mm. Weitere konstruktive Vorteile ergeben sich durch das kompakte Design der Bremsen und ihre geringen Eigengewichte, die zwischen 6,5 und 50 kg liegen. «Beides erweist sich als grosser Pluspunkt für die einfache Realisierung von Anwendungen, bei denen die Bremse integrierter Teil einer bewegten Einheit ist» erläutert Franz Eisele die Vorteile.

Die Ringspann-Ingenieure haben laut Spartenleiter Eisele bei der Bremsenentwicklung nicht nur an die Konstrukteure, sondern auch an die Anlagenbetreiber gedacht: «So lässt sich das Bremsmoment – also die Klemmkraft – einfach und mit hoher Genauigkeit über eine Stellmutter an den Einsatzfall anpassen. Der Austausch verschlissener Reibklötze ist mit wenigen Handgriffen erledigt; die Bremse muss dazu nicht demontiert werden.»

Auch das sensorische Monitoring der Bremsenfunktion (offen/geschlossen) und des Verschleissgrades des Bremsbelags sind Features, die sowohl die Handhabung vereinfachen als auch das Sicherheitsniveau verbessern. «Mit den Blick auf Industrie 4.0-Anwendungen haben unsere Entwickler zudem dafür Sorge getragen, dass sich alle sensortechnischen Überwachungsfunktionen sehr einfach in übergeordnete Sicherheits- und Steuerungssysteme von Maschinen und Anlagen integrieren lassen», betont Franz Eisele.


Ringspann AG
6300 Zug, Tel. 041 748 09 00
info@ringspann.ch



Kompakt und energieeffizient: Die elektrischen Scheibenbremsen erreichen Klemmkräfte von bis zu 24 kN und lassen sich im Sinne von Industrie 4.0 einfach in übergeordnete Sicherheits- und Steuerungssysteme integrieren. (Bild: Ringspann)

Auf einen Blick

Elektroscheibenbremsen von Ringspann

  • Kompaktes Design für platzsparenden Einbau,
  • kein Selbstverstärkungseffekt und hohe Drehmomentkonstanz,
  • optimale Wärmeabfuhr dank offener Bauweise,
  • geringer Energiebedarf,
  • hochverschleissfeste Reibwerkstoffe und grosse Bremsflächen senken Wartungsaufwand,
  • einfacher Austausch der Reibklötze, ohne dass die Bremse demontiert werden muss.


Quelle: Ringspann