Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG

Werbung

Ausgabe 07/2016, 07.07.2016

«Bessere Standzeiten und reduzierte Kosten»

Neue Werkzeuge zu testen ist für Lohnfertiger eigentlich ein Muss – aber aus Zeit- und Kapazitätsgründen nicht immer ganz einfach. Umso erfreulicher ist es, wenn ein neues Werkzeugsystem gleich von Anfang an einen deutlichen Sprung bei Qualität und Wirtschaftlichkeit realisiert. So geschehen bei der Haunschmidt GmbH mit der Einführung der «HiPosTri»-Eckfräser von Ingersoll Werkzeuge.

(pi) Die österreichische Johann Haunschmidt GmbH wurde 1974 vom gleichnamigen Firmengründer ins Leben gerufen. Seit über vier Jahrzehnten steht das Unternehmen für hochwertige Lösungen in der Metallbearbeitung mit den Schwerpunkten Extrusionstechnik und Maschinenbau. Die besondere Stärke von Haunschmidt ist die Herstellung komplexer Teile mit hoher Fertigungstiefe und Genauigkeit. Hierbei stützt man sich auf ein erfahrenes Team von rund 40 Mitarbeitern. Mit besonderem Stolz konnte man kürzlich den grössten Auftrag der Firmengeschichte fristgerecht liefern: einen 3-Schicht-Rohrkopf zur Erzeugung von Rohren bis 1200 mm Durchmesser.

Im Zuge der kontinuierlichen Prozessverbesserung ist Haunschmidt immer an der Optimierung vorhandener Werkzeugsysteme interessiert. Als das neue CNC-Bearbeitungszentrum «30 HV» (mit Rundtisch) von Matec installiert wurde, das in Erstausrüstung mit einem Werkzeugpaket von Ingersoll Werkzeuge geliefert wurde, konnten erstmals Erfahrungen mit den Werkzeugen aus dem deutschen Haiger gesammelt werden. Besonders die Eckfräser der Serie «HiPosTrio» überzeugten direkt bei allen Testeinsätzen.

Die Fräser basieren auf der «HiPos»-Linie von Ingersoll. Allerdings besitzen die Schneidplatten der HiPosTrio-Werkzeuge mit drei nutzbaren Schneidkanten eine Schneide mehr. Besonders positiv wurde bei Haunschmidt vermerkt, dass die Wirtschaftlichkeit der dreischneidigen Schneidplatten genutzt werden kann, ohne auf die Vorteile der zweischneidigen Variante wie die gute Tauchfähigkeit und den besonders weichen Schnitt zu verzichten.

Für den Testeinsatz der neuen Eckfräser wählte Haunschmidt zwei Werkstücke, die häufiger gefertigt werden. Zuerst wurde ein sogenannter «Rührbalken» aus Baustahl St 52 bearbeitet, bei dem die Flächen an beiden Seiten gefräst werden. Bereits zu Beginn der Bearbeitung fiel die ruhige und weichschneidende Zerspanung auf. Spanbildung und Werkstückoberfläche waren laut den Zerspanungsprofis von Haunschmidt «exzellent».

Für weitere Tests wurde ein sogenanntes «Zwischenstück» für die Kunststoffindustrie ausgewählt, das in verschiedensten Ausführungen und Geometrien gefertigt wird. Da auf diese Werkstücke ein Grossteil der Fräsbearbeitung bei Haunschmidt entfällt, war das Ergebnis der Testbearbeitung besonders interessant und wichtig. Beim Fräsen der gekrümmten Kopffläche des Zwischenstückes spielt die erzeugte Oberflächenqualität eine entscheidende Rolle. Durch die Gestaltung der Nebenschneide und verschiedener Eckenradien der Fräser konnte auch bei diesem Versuch die Oberflächenqualität gegenüber dem Istzustand deutlich gesteigert werden.

Nach den Tests bewerteten Betriebsleiter Nikolaus Rührnessl und Karl Böhm, Ingersoll-Verkaufsleiter Österreich, das Ergebnis der Fräsversuche äusserst positiv: «Bessere Standzeiten und reduzierte Kosten gingen einher mit einer besseren Oberfläche.»

Der Erfolg der HiPosTrio-Eckfräser machte Appetit auf mehr. So wurden ebenfalls die Wendeschneidplattenbohrer der «QuadTwist»-Serie von Ingersoll an den schon beschriebenen Zwischenstücken getestet. Auch hier waren die Ergebnisse in Bezug auf Schnittwerte, Wirtschaftlichkeit und Prozesssicherheit so positiv, dass die Bohrbearbeitung komplett auf die Wendeschneidplattenbohrer von Ingersoll umgestellt wird.

Wie sehr man bei Haunschmidt mittlerweile von der Zusammenarbeit mit Ingersoll überzeugt ist, zeigt sich daran, dass der Ingersoll-Anwendungstechniker Alexander Tammerl zukünftig weitere Testeinsätze direkt vor Ort begleitet: Man möchte die technische Unterstützung weiterhin intensivieren und auf eine breitere Basis stellen.

Johann Haunschmidt GmbH A-4284 Tragwein, Tel. +43 7263 882 94 office@haunschmidt.at


Ingersoll Werkzeuge: Schnegg Tools AG
2563 Ipsach, Tel. 032 333 70 33
info@schnegg-tools.ch

Die Eckfräser der HiPosTrio-Serie haben bei Haunschmidt überzeugt. (Bilder: Ingersoll)


Zwischenstück aus 1.1730: Durch die spezielle Gestaltung der Nebenschneide und verschiedener Eckradien der Fräswerkzeuge konnte die Oberflächenqualität deutlich gesteigert werden.