Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG

Werbung

Ausgabe 08/2016, 18.08.2016

Überzeugende – Vorteile

Die Vorteile des CNC-Laserschweissens gegenüber konventionellen Schweisstechniken sind bekannt: geringer thermischer Verzug, exakte und tiefe Schweissnähte sowie das einfache Verschweissen komplizierter Nahtformen. Die «Technische Rundschau» hat bei Rolf Merz vom Laserschweissspezialisten Rofam GmbH nachgefragt, wo er die Haupteinsatzgebiete dieser innovativen Technologie sieht.

(pi) Seit 2010 beschäftigt sich die Rofam GmbH mit CNC-gesteuertem Laserschweissen für Präzisionsteile. Rolf Merz, Inhaber und Geschäftsführer des Unternehmens, weiss, worauf seine Kunden Wert legen: «Auch beim Schweissen ist in heutiger Zeit eine rationelle Fertigung auf höchstem Präzisions- und Qualitätsniveau gefordert: präzise definierte Schweissnähte auch bei komplexen Werkstückformen verlangen nach absoluter Prozesssicherheit. Da kann das weit verbreitete herkömmliche WIG/TIG-Schweissen schon mal an verfahrensbedingte Grenzen stossen, ist doch die Qualität dieser manuellen Bearbeitung massgeblich vom Faktor Mensch bestimmt. Arbeitsgeschwindigkeit, Intensität und Tiefe der Wärmeeinbringung sind selbst für einen erfahrenen Schweisser nicht einfach zu kontrollieren und in gleichbleibender Qualität zu reproduzieren.»

Hier bietet sich das CNC-gesteuerte Laserschweissen als innovative und wirtschaftliche Alternative an. Speziell dann, so Rolf Merz, wenn es um das Schweissen komplexer dreidimensionaler Werkstücke mit oftmals schwer zugänglichen Schweissstellen geht: «Durch die Übernahme der kundenseitigen 3D-CAD-Daten ist die Form der Schweissnaht und damit der Arbeitsweg des Lasers präzise definiert. Verfahrgeschwindigkeit und Energieeintragswinkel sowie Laserstrahlfokus lassen sich nun optimal auf Werkstückgeometrie, Materialstärke und -qualität ausrichten – und das bei absoluter Reproduzierbarkeit. So ist die Prozesssicherheit bei wiederkehrenden Aufträgen – ob bei Klein- oder Grossserien – stets gewährleistet.» Selbst schwer schweissbare Stähle unterschiedlicher Güte lassen sich daher mit dem richtigen Zusatzwerkstoff und entsprechenden Schweissparametern einwandfrei verbinden.

Aber damit nicht genug; das Laserschweissen bietet laut Geschäftsführer Merz noch weit mehr Anwendervorteile: «Der Wärmeverzug lässt sich durch dosierte Energieeinbringung und damit definierte Einschweisstiefen des Lasers gezielt vermeiden oder minimieren. Durch die eng begrenzte Wärmeeinflusszone können auch dünne Materialien verzugsarm und exakt bearbeitet werden. So können zum Beispiel dünnwandige Rohre selbst ohne Zusatzwerkstoff gasdicht geschweisst werden. Gleichzeitig lässt sich eine Anlassverfärbung durch den Einsatz von Schutzgas vermeiden.»

Das grosse Plus der Laserschweisstechnologie resultiert aus dem haarfeinen Laserstrahl und seinem exakt fokussierbaren Brennpunkt. «Auch schwer zugängliche Stellen zum Beispiel im Innern eines Werkstückes», bemerkt Rolf Merz, «lassen sich perfekt schweissen, solange sie vom Laserstrahl erreichbar sind.» Nicht umsonst ist er vom Laserschweissen begeistert: «Zugänglichkeit, Prozesssicherheit, Reproduzierbarkeit und Fertigungsqualität machen das CNC-Laserschweissen so zu einem überzeugenden und innovativen Fertigungsverfahren, das die Möglichkeiten von komplexen Schweisskonstruktionen neu definiert – ohne Mehrkosten.»

Die Rofam GmbH setzt vier Laserschweissanlagen «LaserStation 5004» von Trumpf ein und eine 5-Achsanlage «LS55P» der Sitec GmbH. «Die Trumpf-LaserStation», sagt Rolf Merz, «zeichnet sich durch ihre hohe Benutzerfreundlichkeit aus. Daher ist es möglich, eine hohe Effizienz und Wirtschaftlichkeit bereits ab dem ersten Schweissstück zu erreichen.»

Die hochdynamische 5-Achsanlage von Sitec erlaubt es, komplexe Werkstücke in einer Aufspannung zu verschweissen. «Mit dem speziell für diese Anlage weiterentwickelten CAD/CAM-Modul sind wir in der Lage, die zu schweissenden 3D-Konturen direkt von den Kunden-CAD-Daten zu übernehmen», beschreibt Rolf Merz den grossen Vorteil der Anlage.

Anwendungsfelder für den Einsatz des Laserschweissens sieht Rolf Merz unter anderem im Bereich Apparate- und Anlagenbau, Blechtechnik oder Werkzeug- und Formenbau. Vor allem das Letztgenannte ist ein sehr spezielles Einsatzgebiet, da es hier oftmals um die Reparatur oder Modifikation bestehender Bauteile mittels Laserauftragsschweissens geht. «Punkt für Punkt, Linie für Linie trägt der Schweisser die gewünschte Form auf. Ein Gasstrom aus Argon schirmt den Arbeitsprozess von der Luft ab. Zum Schluss wird die ursprüngliche Form wiederhergestellt, etwa durch Schleifen, Drehen, Fräsen oder Erodieren», schwärmt Rolf Merz von den vielseitigen Einsatzmöglichkeiten des CNC-gesteuerten Laserschweissens.


Rofam GmbH
5733 Leimbach, Tel. 062 772 34 30
produktion@rofam.ch



Komplexe 3D-Konturen können direkt aus den CAD-Daten der Kunden generiert werden.


Rolf Merz, Inhaber der Rofam GmbH: «Zugänglichkeit, Prozesssicherheit, Reproduzierbarkeit und Fertigungsqualität machen das CNC-Laserschweissen zu einem überzeugenden Fertigungsverfahren.»


Das Laserschweissen realisiert feinste und qualitativ hochwertige Schweissnähte, die keine Nachbearbeitung benötigen. (Bilder: Rofam)

Im Profil

Rofam GmbH

Das inhabergeführte Unternehmen ist zertifiziert nach ISO 9001 und ISO 13485. Im Bereich der Qualitätssicherung bietet Rofam zusätzlich spezialisierte Dienstleistungen wie Rissprüfungen, Druck-/Zugprüfungen oder Schliffbilder an. Unternehmen aus der Medizinaltechnik, dem Maschinen-, Apparate- und Anlagenbau sowie der Blechtechnik, aber genauso Hochschulen, Forschungseinrichtungen oder Materialprüfungsanstalten setzen auf die Erfahrung und das Knowhow des Lasertechnikspezialisten. Dies gilt für den Kernbereich Laserschweissen genauso wie für das Laserbeschriften und -gravieren.