Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 09/2016, 09.09.2016

«Win-win-Situation für jeden Anwender»

2011 hat Emag sein modulares Maschinenkonzept erstmals vorgestellt. In Kombination mit dem Automatisierungssystem «TrackMotion» entstand daraus ein Baukastensystem für Fertigungslinien. Nun wird dieser Baukasten um die beiden Maschinen «VL3 Duo» und «VLC 200 GT» erweitert, um vor allem Getriebeteile wirtschaftlicher fertigen zu können.

(pi) Die Maschinen der «Modular Solutions»-Serie sind laut Emag auf höchste Produktivität hin optimiert. Mittlerweile existieren in dieser Baureihe neben vertikalen Pick-up-Drehmaschinen für Futter- und Wellenteile auch Maschinen für das Wälzfräsen, das induktive Härten und die Hartbearbeitung. Die von Emag entwickelte Pick-up-Technologie mit der sich selbst beladenden Arbeitsspindel und dem integrierten Teilespeicher macht praktisch jede Einzelmaschine zu einem vollautomatisierten Fertigungssystem.

Einen deutlichen Produktivitätssprung bei der Bearbeitung von Getriebeteilen soll nun die neue Doppelspindelmaschine «VL 3 Duo» realisieren. Beim ersten Augenschein fällt sofort die Kompaktheit der Maschine auf. «Wir benötigen gerade einmal 19,6 m2, um sie komplett aufzustellen», verdeutlicht Andreas Frank, Produktmanager für Modulare Maschinen bei Emag.

«Für eine doppelspindlige vertikale Pick-up-Drehmaschine ist das ein hervorragender Wert, vor allem wenn man bedenkt, dass die Maschine einen Teilespeicher für bis zu 400 Werkstücke bietet und vollautomatisiert arbeitet», erklärt Andreas Frank weiter. «Damit ist die VL 3 Duo die kompakteste und leistungsfähigste doppelspindlige Drehmaschine für Futterteile».

Mit dem Teilespektrum bis 150 mm Durchmesser ist der Doppelspindler laut Emag das ideale Fertigungsmittel für Getrieberäder. Hier punktet die Maschine vor allem durch die niedrige Span-zu-Span-Zeit von gerade mal 5 s; abhängig von der Werkstückgeometrie.

Auch hinsichtlich der Zerspanungsleistung bietet die Maschine eindrucksvolle Zahlen: So kommen zwei Hauptspindeln mit 18 KW, die bis zu 142 Nm Drehmoment bieten, zum Einsatz. Weitere Optionen wie angetriebene Werkzeuge in den Revolvern und Messstationen ausserhalb der Arbeitsräume runden das Angebot ab.

Warum die VL 3 Duo gerade für die Zahnradbearbeitung prädestiniert ist, zeigt ein Blick auf den Fertigungsablauf. Die Weichbearbeitung eines Zahnrads erfolgt in vier Operationen: Drehen «OP 10» und «OP 20», Wälzfräsen «OP 30» und Anfasen und Entgraten «OP 40». Der Doppelspindler zielt besonders auf die ersten beiden Prozesse ab, also OP 10 und OP 20. «Sie lassen sich mit der VL 3 Duo ideal umsetzen», sagt Andreas Frank. Für die weiteren Operationen stehen Verzahnungsmaschinen, Entgratmaschinen und für die Hartbearbeitung auch Schleifmaschinen aus dem Emag-Portfolio zur Verfügung. «Die Möglichkeit des einfachen Linienaufbaus ist ein grossen Plus dieses Maschinentyps», weiss der Spezialist für modulare Systeme.

Während die VL3 Duo für die effektive Weichbearbeitung von Getrieberohlingen steht, soll die neue VLC 200 GT für sinkende Kosten bei der Hartbearbeitung von Getrieberädern und Planetenträgern sorgen. So erlaubt die Maschine den Einsatz unterschiedlicher Technologien für die Hartbearbeitung wie Hartdrehen und Schleifen.

«Es steht jederzeit die beste Technologie zur Verfügung»

Nicht umsonst wird Flexibilität gross geschrieben. «So lässt sich der Arbeitsraum der Maschine perfekt auf jedes zu fertigende Bauteil einrichten», sagt Andreas Frank. «Ob Drehrevolver, Blockstahlhalter für Hartdrehoperationen oder Schleifspindeln für die Aussen- und Innenbearbeitung – der Anwender kann sich sicher sein, dass jederzeit die beste Technologie für die Bearbeitung des Werkstücks zur Verfügung steht.» So kann beispielsweise die Bohrung eines Getrieberades mit einem CBN-Werkzeug fertiggeschliffen werden, während die Bearbeitung der Planflächen mittels Hartdrehen erfolgt.

«In beiden Fällen», sagt Andreas Frank, «wird die optimale Oberflächenqualität erreicht und das bei bestmöglichen Taktzeiten.» Mit einem Messtaster wird anschlies-send die Bearbeitungsqualität geprüft. Für den Emag-Produktmanager heisst das: «Kurz gesagt, die VLC 200 GT sorgt für Kostenersparnis auf allen Ebenen und das bei optimalen Bearbeitungsergebnissen. Eine Win-win-Situation für jeden Anwender.»

Emag Salach GmbH
DE-73084 Salach, Tel. +49 7162 17-0
info@salach.emag.com

AMB Halle 3 Stand D32



Aufgeräumt: Der Arbeitsraum der VLC 200 GT für die Hartbearbeitung von Schalträdern. (Bilder: Emag)


VL 3 Duo mit knapp 20 m2 Stellfläche: Kompakter und leistungsfähiger Doppelspindler für Futterteile.