Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 09/2016, 09.09.2016

Die Kombination macht's

Mit einer kleinen Anzahl an Standardprodukten einen grossen Teil der Bearbeitung abdecken: Das ist die Idee hinter modularen Werkzeugsystemen. Sandvik Coromant offeriert mit «Capto», «EH» und «CoroTurn SL» gleich drei solcher Lösungen.

(pi) Sandvik Coromant bietet mit Coromant Capto, Coromant EH und CoroTurn SL drei modulare Werkzeugfamilien an. Das kürzlich eingeführte Coromant EH-System mit austauschbaren Schneidköpfen für rotierende Anwendungen mit bis zu 32 mm Durchmesser ist eines der Beispiele für den modularen Ansatz. Das System ist mit einer Vielzahl von Hartmetallschneidköpfen, Wendeschneidplattenfräsern, Bohrköpfen, integrierten Maschinenadaptern und Schäften kompatibel. Dadurch bieten sich insbesondere für grosse Fertigungszentren, die auf lange Reichweiten angewiesen sind, sowie für kleine bis mittelgrosse Fertigungs- und Drehzentren, bei denen die Auskraglänge entscheidend ist, zahlreiche Vorteile.

«Eine modulare Werkzeugstrategie ermöglicht die Nutzung standardisierter Lösungen im ganzen Fertigungsbetrieb. Auf diese Weise kann man sich oft teure Sonderwerkzeuge mit langen Lieferzeiten sparen», sagt Åke Axner, Global Product Manager Machine Integration bei Sandvik Coromant. «Ein hervorragendes Beispiel dafür ist Coromant Capto. Das modulare Konzept ermöglicht dank der in die Spindel integrierten Werkzeughalter einen schnellen Werkzeugwechsel und kann durch viele Erweiterungs- und Reduktionsadapter mit zahlreichen Werkzeuglängen und -funktionen eingesetzt werden.»

Eine weitere modulare Produktfamilie ist das CoroTurn SL-System. «Die ‹Serration Lock›-Oberfläche ist besonders robust und ermöglicht so die Auswahl zahlreicher Werkzeugkombinationen für interne und externe Bearbeitungsprozesse – auch bei einem kleinen Bestand an Adaptern und Schneidköpfen», erklärt dazu Åke Axner.

Besonders bei Bauteilen, die schwer erreichbare Bearbeitungen aufweisen, bieten modulare Werkzeugkonzepte gewisse Vorteile. So können beispielsweise der richtige Coromant EH-Schaft und der passende modulare Adapter für Reichweite und Zugänglichkeit in rotierenden Anwendungen sorgen.

Ein weiteres Anwendungsszenario sind vibrationsgefährdete Bearbeitungsprozesse. Hier profitiert CoroTurn SL von den schwingungsgedämpften Bohrstangen aus dem «Silent Tools»-Sortiment, die auf eine hohe Produktivität bei engen Fertigungstoleranzen und hohen Oberflächenanforderungen bei Bearbeitungen mit langen Überhängen ausgelegt sind.

Sandvik AG, Coromant
6002 Luzern, Tel. 041 368 34 34
coromant.luzern@sandvik.com

AMB Halle 1 Stand E52



Modularität ist die Antwort: Coromant EH bietet ein reichhaltiges Sortiment an Verlängerungen und Köpfen für auskragende Bearbeitungssituationen. (Bild: Sandvik)

Auf einen Blick

Fertigungsdaten im Fokus

Für Sandvik Coromant, dem Weltmarktführer für Werkzeuge, steht die AMB 2016 ganz im Zeichen der Konnektivität: Gezeigt werden digitale Lösungen, um die Produktions- und Entscheidungsprozesse in Fertigungsbetrieben zu optimieren. Im Fokus steht dabei die Analyse der Werkzeug- und Prozessdaten, auf deren Basis die Fertigungsumgebung optimiert und die Profitabilität gesteigert werden können.