Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 09/2016, 09.09.2016

Wie Luca den Weg zum Laser-Glück findet

«Fibernomic» nennt Bystronic seine Optimierungsstrategie rund um den schnellen Faserlaser. Das Prinzip: Alle vor- und nachgelagerten Prozesse müssen zielgerichtet auf das Laserschneiden abgestimmt sein, um den wirtschaftlichsten Effekt zu generieren und dadurch wettbewerbsfähiger zu werden. Das Beispiel von Luca zeigt, wie's geht.

(pi) Welchen Einfluss der Einsatz einer neuen Technologie auf die Blechfertigung hat und welcher Nutzen daraus entsteht, zeigt das Beispiel von Luca. Er optimiert seine Produktion und lässt sich dabei vom Fibernomic-Prinzip inspirieren. Luca ist Inhaber eines mittelständischen Betriebes. Vor kurzem hat er einen langfristigen Auftrag zur Herstellung komplexer Bauteile in grossen Stückzahlen erhalten. Die Stärken der Blechteile liegen zwischen 1 bis 10 mm. Luca zieht in Betracht, die Schneidleistung seines Betriebes durch einen neuen Faserlaser von Bystronic zu erweitern.

Grund: Der Einsatz eines Faserlaser in seinem Betrieb wäre für ihn der erste Schritt, um sich im Wettbewerb zu differenzieren. Er erkennt, dass er mit dem Faserlaser seine Stückkosten durch eine schnellere und wartungsärmere Fertigung verringern kann. Die grosse Frage ist: Welchen Einfluss hat der neue Faserlaser auf die Produktionsprozesse vor und nach dem Laserschneiden?

Die bestehenden Softwaresysteme in Lucas Betrieb müssen nun mit dem erhöhten Durchsatz und den schnelleren Abläufen schritthalten, die mit dem neuen Faserlaser entstehen. Denn Luca erkennt, dass es zu einem Engpass kommt, wenn der Faserlaser Teile schneller schneidet, als die Software Schneidaufträge in die Produktionspipeline einspeist.

Mit den höheren Schneidgeschwindigkeiten des neuen Faserlasers stellt sich für Luca auch die Frage, ob es möglich wäre, die Materialausnutzung beim Laserschneiden auf ein höheres Niveau zu bringen. Er entdeckt den Cloud-Service «ByOptimizer» von Bystronic. Damit kann er seine Schneidteile optimal auf dem Blech platzieren. So wird es möglich, kostbares Rohmaterial besser zu nutzen, auch ohne langwierigen Programmieraufwand.

Mit Teilen, die schneller geschnitten werden als er bisher kennt, wird es wichtig, dass Luca auch seine nachgelagerten Prozesse anpasst. In Anbetracht der verschiedenen Werkzeug-Set-ups und der Vielzahl von Aufträgen, die tagtäglich verarbeitet werden müssen, bietet insbesondere die Rüstzeit von Abkantpressen Potential für Prozessoptimierung. Luca beginnt also nach Möglichkeiten zu suchen, um die Auslastung seiner Abkantpressen zu steigern.

Ein wichtiger Aspekt zur Reduzierung von Rüstzeiten an Abkantpressen ist die Offline-Programmierung. Denn immer, wenn ein Bediener die Steuerung einer Abkantpresse für das Programmieren verwendet, verliert er wertvolle Verarbeitungszeit, produziert weniger Teile pro Tag und verringert die Kapazität zur Bearbeitung anderer Aufträge.

Und Luca hat noch etwas entdeckt. Bystronic bietet verschiedene Features für ihre Abkantpressen an, mit denen Anwender die Rüstzeiten reduzieren können. Luca erkennt zum Beispiel, dass das hydraulische Schnellklemmsystem für Biegewerkzeuge deshalb für ihn unverzichtbar ist.

In den meisten Fällen erlaubt dieses System einen Werkzeugwechsel, der laut Bystronic um bis zu 80 Prozent schneller ist als mit herkömmlichen Werkzeughaltern. Zudem können Schnellklemmsysteme das komplette obere und untere Werkzeugset auf Knopfdruck setzen, ausrichten und klemmen.

Weitere intelligente Assistenzfunktionen an Abkantpressen tragen zur Lösung eines Problems bei, von dem Luca und viele andere Anwender betroffen sind: Bediener verursachen hin und wieder Fehler im Biegeprozess. Zu diesen Assistenzfunktionen gehören dynamisch-hydraulische Bombierungssysteme, Dickenmessung und Winkelmessung. All diese Funktionen erfassen ungewünschte Abweichungen automatisch und schlagen entsprechende Korrekturen vor, für die der Bediener bei Übergängen von einem Auftrag zum nächsten früher manuelle Anpassungen vornehmen musste.

Die Optimierungen an seinen Vor- und Nachlaufprozessen rund um das Laserschneiden haben Luca in die Lage versetzt, den letzten Schritt zur Produktivitätssteigerung in Betracht zu ziehen: Automatisierung. Rohbleche automatisch zuzuführen und fertige Schneidteile abzuräumen, noch während der Laser das aktuelle Blech bearbeitet, ist eine entscheidende Voraussetzung, um die Vorteile der hohen Schneidgeschwindigkeiten des Faserlasers voll ausschöpfen zu können.


Bystronic Laser AG
3362 Niederönz, Tel. 062 956 33 33
info.laser@bystronic.com

Blick aufs Ganze: Weil der Faserlaser deutlich schneller zur Sache geht, müssen auch die korrespondierenden Prozesse Gas geben. (Bilder: Bystronic)


Optimierung an der Abkantpresse: Assistenzfunktionen erfassen unerwünschte Abweichungen und schlagen Alternativen vor.


Automatisierung ist ein Muss, um dem schnellen Faserlaser genügend Futter zu geben.