Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
13.12.2016

Sponsoren gesucht für ein neuartiges additives Verfahren aus faserverstärkten Kunststoffen

Im Rahmen ihres Fokusprojektes arbeiten vier Bachelor-Studenten aus dem Bereich Maschinenbau der ETH Zürich an einem neuen Verfahren zur additiven Fertigung von faserverstärkten Kunststoffen. Damit sie ihr Projekt realisieren können, sind sie zusätzlich auf starke Partner aus Industrie und Wirtschaft angewiesen.

Im Rahmen ihres Fokusprojektes arbeiten vier Bachelor-Studenten aus dem Bereich Maschinenbau der ETH Zürich an einem neuen Verfahren zur additiven Fertigung von faserverstärkten Kunststoffen. Die Fasern werden dabei direkt in Belastungsrichtung abgelegt und können somit höheren Kräften standhalten. Dadurch können komplexe Leichtbau-Strukturen realisiert werden. Dieses System bietet eine flexible, günstige und vollautomatisierte Alternative für die Fertigung von FVK-Strukturen.

Ziel ist es, das fertige System am 30. Mai 2017 an der ETH Zürich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Bei ihrer Arbeit werden die Studenten unter anderem vom Laboratory of Composite Materials and Adaptive Structures von Prof. Dr. Paolo Ermanni unterstützt. Damit sie ihr Projekt realisieren können, sind die Studenten zusätzlich auf starke Partner aus Industrie und Wirtschaft angewiesen. Weitere Informationen zu den Sponsoring-Möglichkeiten finden Sie in der Broschüre (PDF) sowie auf der Projekt-Website.

www.3dcarb.ethz.ch

 



Das Team "3DCarb" sucht Sponsoren für ihr neues Verfahren zur additiven Fertigung von faserverstärkten Kunststoffen (v. l. n. r.): Nikola Vulin, Simon Schönenberger, Fabian Tischhauser und Filippo Kusch. (Bild: ETHZ)