Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 01/2017, 20.01.2017

Kurze Pulse eröffnen neue Perspektiven

Trotec Laser bietet seine Beschriftungslaser der «SpeedMarker»-Serie seit der Messe «Swisstech» nun auch mit Mopa-Faserlaser an. Vorteil: Durch die kurzen Pulse sowie die geringere Pulsenergie wird das Material weniger erwärmt. Das eröffnet neue Perspektiven für die Bearbeitung von Kunststoffen und Metallen.

(pi) Seit Ende November 2016 sind alle Beschriftungslaser der SpeedMarker-Serie von Trotec Laser zusätzlich zu den herkömmlichen Faserlasern auch mit Mopa-Faserlaserquelle erhältlich (siehe Kasten «TR Glossar»). «Dadurch ergeben sich mehr Möglichkeiten für die Beschriftung von Metallen und Kunststoffen», weiss Martin Brönnimann, Geschäftsführer der Trotec Laser AG. «Wobei die Vorteile der herkömmlichen Faserlaserquellen bestehen bleiben.»

Vor allem bei bestimmten Kunststoffen kann der Mopa-Faserlaser seine Stärke – kurze Pulse und dadurch weniger Materialerwärmung – ausspielen. Brönnimann: «Dadurch lassen sich Kunststoffe, die mit einem herkömmlichen Faserlaser schlecht markierbar sind, deutlich schöner und homogener laserbeschriften, mit weniger Verbrennen und Aufschäumen.» Bestes Beispiel dafür sind «ABS»-Kunststoffe.

Auch auf dunklen Kunststoffen wie den glasfaserverstärkten Typen «PA 66 GF», «PA 6 GF» oder «PP GF» ergeben sich dank der kürzeren Pulse oft hellere Beschriftungen. Diese optische Verbesserung bietet auch Vorteile, wenn es um die Maschinenlesbarkeit von Produkten geht.

Für Metalle bietet der Einsatz des Mopa-Lasers ebenfalls einige Vorteile. So ist schwarzes Markieren von natureloxiertem Aluminium möglich. Dieser Prozess wird unter anderem für die Beschriftung von hochwertigen Smartphones angewandt. Auf Stahl ist ein schnelleres und korrosionsfreies Anlassbeschriften realisierbar.

«Generell», sagt Geschäftsführer Brönnimann, «bietet der Mopa-Laser mit Pulsdauern zwischen 4 und 200 ns ein breites Spektrum an Möglichkeiten zur Beschriftung auf Metallen.» Darüber hinaus versetzt der gepulste Faserlaser Anwender oftmals in die Lage, qualitativ gleichwertige Beschriftungen schneller zu erzeugen als mit einem herkömmlichen Faserlaser.

Um diese zahlreichen Vorteile und Möglichkeiten zur Beschriftung von Kunststoffen und Metallen vollständig ausschöpfen zu können, ist laut Martin Brönnimann allerdings ein umfangreiches Anwendungswissen notwendig: «Eine ausführliche Beratung bieten hierfür die Applikationsexperten von Trotec.»


Trotec Laser AG
3250 Lyss, Tel. 032 580 03 55
schweiz@troteclaser.com



Die Markierlaser der SpeedMarker-Serie sind nun auch mit Mopa-Faserlaser erhältlich. (Bild: Trotec)

TR Glossar

Mopa Faserlaser

Bei den Mopa-Faserlasern (Master Oscillator Power Amplifier) kann im Vergleich zu den herkömmlichen Faserlaserquellen die Pulsdauer variabel eingestellt und bis auf wenige Nanosekunden reduziert werden. Durch die kurzen Pulse sowie die geringere Pulsenergie wird das Material weniger erwärmt. Dadurch ergeben sich noch mehr Möglichkeiten zur Beschriftung von Metallen und Kunststoffen.