Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 12/2017, 08.12.2017

GNMR-Spektrometer mit Werkerführung

Bruker Biospin stellt an seinem Schweizer Standort Kernspinresonanz-Spektrometer her. Bis vor Kurzem wurden die Magneten im Inneren der Geräte von jeweils zwei Mitarbeitern manuell an der hierfür vorgesehenen Bodenplatte montiert. Um mehr Sicherheit und Ergonomie in den Prozessschritt zu bringen, verwendet Bruker nun ein elektronisches Schraubsystem mit Werkerführung von Atlas Copco für die Montage.

Am Standort in Fällanden stellt Bruker Kernspinresonanz-Spektrometer (NMR-Spektrometer, NMR von Englisch «nuclear magnetic resonance») für Forschungslabore, Hochschulen und Institute her, die die Zusammensetzung von Stoffen analysieren. Zentraler Kern der Messgeräte sind in mehreren Kreisen angeordnete Magnete als wichtigste Elemente für die Messungen. Bei den Magneten, die mit 20 bis gut 100 Schrauben auf einer Bodenplatte montiert werden, können im Betrieb seitliche Kräfte entstehen. Damit sind diese Schraubverbindungen mindestens funktionskritisch. «Bis vor Kurzem haben wir die Magnete mit einem Drehmomentschlüssel manuell verschraubt», berichtet Sandor Karsai. Für die Montage seien jeweils zwei Mitarbeiter nötig gewesen, von denen einer die Schrauben anzog und der andere das Werkstück gegenhielt. Im vergangenen Jahr wurde die Station komplett umgebaut und mit einem halbautomatischen Schraubsystem plus Visualisierung von Atlas Copco Tools verschlankt. Jetzt ist für diese Montage nur noch ein Mitarbeiter nötig. Er zieht die Schrauben mit einem elektronisch gesteuerten Schraubwerkzeug, einem Tensor ST, sehr komfortabel und prozesssicher an.

Atlas Copco (Schweiz) AG, Tools, Büetigenstrasse 80
2557 Studen, Tel. 032 374 16 00
tools.ch@ch.atlascopco.com, www.atlascopco.ch