Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG

Werbung

Ausgabe 02/2017, 17.02.2017

Die Profi-Staubsauger für Späne und Feinstaub

Mobile Industriesauger bieten den Vorteil des flexiblen und doch professionellen Einsatzes. Kärcher hat auf der letzten Prodex die «IVR»-Baureihe von robusten Spezialsaugern für den Einsatz in der Metallbe- und -verarbeitung vorgestellt. Alle drei Typen zeichnen sich durch einen niedrigen Geräuschpegel sowie eine intuitive, zeitsparende Bedienung aus.

(pi) Grosse Mengen an Staub und Feinstaub bekämpfen die «IVR»-Sauger mittels eines zweifachen Systems: Ein zyklonartiger Abscheider entfernt zunächst grobe Partikel, bevor ein Taschenfilter die restlichen Verschmutzungen auffängt. Diese waschbaren Filter lassen sich über einen Rüttelhebel schnell reinigen: Der Behälter mit den gesammelten Stäuben wird einfach aus dem Gerät gezogen und auf Rollen zum Entleeren gefahren. Zusätzlich lässt sich ein verschliessbarer Polyethylen-Beutel einlegen, mit dem gesundheitsgefährdende Stäube sicher entsorgt werden können.

Bei den «IVR-L»-Modellen, die für die Aufnahme von Kühlschmierstoffen und Spänen entwickelt wurden, nimmt ein waschbarer Oberflächenfilter Flüssigkeitsnebel und kleine Partikel auf. Gröbere Stoffe fallen entweder mit der Flüssigkeit in den Sammelbehälter oder werden in einem optionalen Siebkorb aufgefangen. Dadurch lassen sich Späne und Kühlschmierstoffe ohne grossen Aufwand trennen, was die Entsorgung oder Wiederverwertung vereinfacht. Die Flüssigkeit kann anschliessend über einen transparenten Schlauch abgelassen werden, der sonst als Füllstandsanzeige dient. Alternativ besteht die Möglichkeit, den Behälter über eine Kippfunktion oder mittels einer Fasspumpe zu leeren.

Stationäre Variante ergänzt die mobilen Systeme

Als Ergänzung zu den mobilen Geräten der IVR-Baureihe gibt es die «IVB-R»-Sauger als stationäre Variante. Sie sind sehr kompakt ausgelegt, um auch bei beengten Platzverhältnissen einsatzfähig zu sein. Ein starker und langlebiger Kompressor ermöglicht es, im Dauerbetrieb Späne, Stanz- und andere Produktionsabfälle einzusaugen. Geringe Staubanteile werden dabei von einem Patronenfilter aufgefangen. Der grobe Schmutz fällt in einen Edelstahlbehälter, der an den Aufprallstellen zusätzlich verstärkt wurde, um eine lange Standzeit sicherzustellen. Zum Entleeren muss lediglich der Verbindungsschlauch zum Motor entfernt werden, anschliessend kann der Sammelbehälter samt Deckel bequem entnommen werden.

Alle Industriesaugermodelle gibt es mit unterschiedlichen Volumina und Leistungsstärken. Um die nötige Widerstandsfähigkeit für den industriellen Einsatz zu gewährleisten, sind die Sammelbehälter, Gestelle und Griffe der Sauger aus dickem Stahlblech gefertigt und verschweisst. Beim IVR-L wird der Schlauch oben mit dem Gerät verbunden und lässt sich um 360° drehen, sodass man einen weiten Einsatzbereich abdecken kann.

Ergänzend dazu bietet Kärcher eine breite Palette an Zubehör an, darunter Aluminiumschläuche für besonders abrasive Abfälle und Bürstendüsen für sehr empfindliche Oberflächen. Auch ein Druckluftsystem zum Ausblasen von Sacklöchern lässt sich optional anschliessen.


Kärcher AG
8108 Dällikon, Tel. 0844 850 868
info@ch.kaercher.com, www.kaercher.ch



Die industrietauglichen IVR-Sauger sind mobil einsetzbar und einfach zu bedienen. (Bilder: Kärcher)


Bruno Giger, Kärcher AG: «Die Sortimentsbreite bietet dem Anwender die Möglichkeit, vieles aus einer Hand zu beziehen.»


Das kompakte IVR-B-Modell ist für den stationären Einsatz konzipiert.

Drei Fragen an Bruno Giger, Kärcher AG

«Spezielle Industriesauger kundenspezifisch konfigurierbar»

Herr Giger, den Namen Kärcher verbindet man nicht unbedingt mit professionellen Industrieabsauganlagen. Seit wann und mit welcher Ausrichtung ist Kärcher auf diesem Gebiet tätig?

Mit der Übernahme von Ringler im Jahre 2010 durch unser Stammhaus in Winnenden eröffnete sich für Kärcher ein neuer Markt im Bereich industrieller Saugsysteme. Dank kontinuierlicher Weiterentwicklung der Produkte und internationalem Ausbau der Geschäfte kann Kärcher heute dem Schweizer Markt eine komplette und speziell auf die metallverarbeitenden Industrie zugeschnittene Industriesauger-Range anbieten. Ringlers Kernkompetenzen liegen in der Entwicklung und Fertigung von mobilen Industriesaugern sowie stationären Absaug- und Entstaubungsanlagen.

Wie würden Sie die Besonderheiten der IVR-Baureihe erklären?

Die mobilen Industriesauger und Absauganlagen sind modular aufgebaut. So können wir die Geräte kundenspezifisch konfigurieren, um die Bedürfnisse unserer Kunden optimal abzudecken.

Welche Vorteile ergeben sich für den Anwender sonst noch, wenn er auf Kärcher-Produkte zurückgreift?

Wir bieten ein sehr breites Angebot für die Kunden in der Industrie. Dieses umfasst Kehrsaugmaschinen, Hochdruckreiniger, Bodenreinigungsautomaten, Trinkwassersysteme, Trockeneisstrahlgeräte oder Teilereiniger. Die Sortimentsbreite bietet dem Kunden die Möglichkeit, vieles aus einer Hand zu beziehen und dabei von massgeschneiderten Gesamtlösungen und einem kundenfokussierten Service zu profitieren. Der Name Kärcher steht für Topqualität und innovative Produkte.