Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG

Werbung

Ausgabe 03/2017, 17.03.2017

Geprüft und für gut befunden

Mit seinen neuen Prüf- und Sortierautomaten vom Typ «VVC 821» und «VVC 120» präsentiert Vester Elektronik zwei universelle, modular aufgebaute Prüfsysteme für die 100-Prozent-Kontrolle von Serienteilen.

(msc) Die Prüf- und Sortierautomaten aus der Reihe «Vester Videocheck» des Herstellers aus DE-Straubenhard zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass sie über modernste Bildverarbeitungstechnik zur Mass- und Oberflächenprüfung verfügen. Komplettiert werden die Systeme durch die Messdatenstatistik, CAQ-Anbindung und voll integrierte Mess­systemanalysen. Auf Wunsch können unter anderem auch Lehren- oder Härteprüfungen integriert werden. Ein vollautomatisiertes Rüsten der Bildverarbeitungskomponenten mittels Stellmotoren kann für zusätzliche Sicherheit und optimierte Rüstvorgänge sorgen.

Der «VVC 821» arbeitet nach dem Drehtellerprinzip. Dabei werden die Prüflinge über eine Lineareinheit einem kontinuierlich drehenden Glasteller zugeführt. Während der Rotation können im Standardautomaten bis zu acht Kameras den Prüfling mit einem Prüftakt von bis zu 700 Teile/min prüfen.

Um den immer anspruchsvoller werdenden Aufgabenstellungen zur Prüfung von Oberflächen gerecht zu werden, wurde der Drehtellerprüfautomat mit dem im μm-Bereich topografisch arbeitende «Trevista»-System ergänzt. Das System generiert Bildinformationen, die laut Anbieter wesentlich über das hinausgehen, was bislang an konventioneller Oberflächenprüfung möglich war.

Erstmals wurde die Integration eines «Smart Ray»-3D-Laser-Triangulationssensors in den Prüfprozess des Glastellerautomaten realisiert. Durch die dreidimensionale Darstellung des Prüfobjekts können zusätzliche Informationen gewonnen werden, welche mit bisherigen Prüfmethoden nicht zugänglich waren. Damit wird das Messen von bisher nicht darstellbaren Höhenprofilen, sowie von Form- und Lagetoleranzen, wie beispielsweise der Ebenheit, am Objekt ermöglicht.

Dem kleineren Modell von Vester, dem «VVC 120», werden die Prüfteile über Prüf- und Transportschienen in der gewünschten Lage zugeführt. Diese Zuführelemente sind in kurzer Zeit auswechselbar.Während des Gleitprozesses auf den Schienen können im Standard­automaten bis zu vier Kameras den Prüfling mit einem Prüftakt von bis zu 250 Teile/min prüfen.


Vester Elektronik: Heinz Siegfried AG
3270 Aarberg, Tel. 032 391 74 74
info@siegfried-ag.ch




Der Prüf- und Sortierautomat «Vester Videocheck VVC 821» (oben). Drehteller mit Ausblasedüsen und Auswurfkontrolle im «VVC 821» (unten). (Bilder: Vester)