Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG

Werbung

Ausgabe 03/2017, 17.03.2017

Weltpremiere für die Industrie-4.0-Ausbildung

Weltweit erstmalig wird in der Schweiz eine Ausbildungsstätte die neuen Industrie-4.0-Trainingssysteme von SMC installieren. Mit dieser Kooperation möchte das Berufsbildungszentrum Neuenburg (CPLN) den Weg ebnen für eine fundierte Ausbildung in Richtung Cloud Computing, digitalisierte Prozesse, Big Data & Co. Das CPLN will ihre neuen Trainingsräume auch der Schweizer Industrie gesamt öffnen.

Autor: Wolfgang Pittrich

(pi) Das Berufsbildungszentrum Neuenburg (CPLN = Centre professionnel du Littoral neuchâtelois) investiert in die moderne technische Berufsbildung. Dazu geht das Bildungsinstitut mit SMC, einem der weltführenden Unternehmen für industrielle Automation, eine Partnerschaft ein.

Im Zuge der Entwicklung zur «Industrie 4.0» werden immer mehr Prozesse automatisiert und vernetzt. Dies stellt auch neue Anforderungen an die technische Bildung. «Die Schweizer Industrie benötigt eine neue Generation, welche zum Innovieren ausgebildet ist», sagt Cédric Bassin, Direktor der technischen Ausbildung am CPLN.

Um den damit verbundenen Bildungsansprüchen gerecht zu werden, suchte CPLN einen Industriepartner. Gefunden wurde dieser in SMC und seinen neusten Trainingssystemen. «Damit lassen sich die heutigen wie zukünftigen Bedürfnisse der Industrie hinsichtlich Industrie 4.0 ideal simulieren», erklärt Daniel Langmeier, Geschäftssführer SMC Pneumatik AG (siehe auch Interview auf der folgenden Seite).

Cédric Bassin ergänzt: «Durch die praxisnahe Ausbildung mit modernsten Trainingssystemen werden unsere Berufsschüler und Studenten fit gemacht für den Arbeitsmarkt». Als Weltpremiere wird im August 2017 das SMC-Trainingssystem «Smart Innovation Factory» in der technischen Berufsschule der CPLN installiert und zwar in der am 7. Februar 2017 eingeweihten und 255 m2 grossen «SMC-CPLN Automation Academy».

Das Trainingssystem simuliert mit 13 verschiedenen Modulen die Fabrik der Zukunft: Optimierung und intelligente Überwachung der Produktionsprozesse durch Vernetzung mit IT-Systemen, Herstellung eines personalisierten Produktes in der Losgrösse 1, Energy Saving und Einbindung von Logistik.

Damit eignet sich das Trainingssystem für die Ausbildung gleich mehrerer unterschiedlicher Berufe, welche das CPLN anbietet: Automatiker, Elektroniker, Informatiker sowie Mikro- und Polymechaniker.

Das Berufsbildungszentrum wird seine neue Halle mit dem SMC-Equipment auch der Schweizer Industrie öffnen. So sollen in Zukunft Schweizer Unternehmen die Automation Academy nutzen, um zusammen mit SMC International Training Lösungen zu entwickeln sowie technische Schulungen durchzuführen.

Centre professionnel du Littoral neuchâtelois CPLN
2002 Neuchâtel, Tel. 032 717 40 00
cpln@rpn.ch


SMC Pneumatik AG
8484 Weisslingen, Tel. 052 396 31 31
helpcenter@smc.ch



Weltneuheit: Das Industrie-4.0-Trainingssystem «Smart Innovation Factory» simuliert mit 13 verschiedenen Modulen die Fabrik der Zukunft. (Bilder: SMC)


Daniel Langmeier, Geschäftsführer SMC Pneumatik AG.

Vier Fragen an Daniel Langmeier, SMC Pneumatik AG

«Auf modernsten Technologien ausgebildetet Fachleute»

Herr Langmeier, was genau steckt hinter den neuen SMC-Trainingssystemen «Smart Innovation Factory»?

Konzepte und Pläne sind wirkungslos, wenn wir für die Transformation zur Industrie 4.0 nicht die entsprechend ausgebildeten Fachkräfte haben. Deshalb hat die SMC-Trainingssparte die «Smart Innovation Factory» entwickelt. Sie bedient gezielt die von Industrie 4.0 geforderten Ausbildungsbedürfnisse wie Cloud Computing, Analyse von Big Data, Herstellung von personalisierten Produkten in der Losgrösse 1 sowie die Vernetzung unterschiedlichster Technologien.

Wer kann wie davon profitieren?

Um global wettbewerbsfähig zu bleiben, ist der Industriestandort Schweiz abhängig von Fachkräften, welche Innovation und Entwicklung dank höchstem technischem Knowhow vorantreiben können. Dies ist nur möglich durch entsprechende Bildung. Berufsbildungsinstitute profitieren von modernsten Industrie-4.0-Trainingssystemen, welche ihre Schüler und Studenten fit für die aktuellen Anforderungen des Arbeitsmarktes machen. Und die Schweizer Industrie profitiert von auf modernsten Technologien ausgebildeten Fachleuten, welche zwingend nötig sind, um im intensiven Wettbewerb als Unternehmen aus dem «Hochpreisland Schweiz» bestehen zu können.

Können wir das neue System allfällig bereits an der nächsten Sindex zum Wettbewerb «Grand Prix Automatiker» bestaunen, den SMC als Hauptsponsor begleitet?

Mit Sicherheit werden an der nächsten Sindex SMC-Trainingssysteme zu erleben sein. Ob wir bei der Bewältigung des Wettbewerbs genau Module der Smart Innovation Factory einsetzen werden, können wir noch nicht sagen. Dies ist am Ende abhängig von der Aufgabenstellung des Grand Prix Automatiker.