Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 04/2017, 21.04.2017

Sehr hohe Ziele gesteckt und erreicht

Mit einem sehr ambitionierten Konzept wollte Marposs die Eigenfertigung von messtechnischen Komponenten völlig neu aufstellen. Die Produktion sollte von Kundenseite ausgelöst werden, ähnlich einem Drucker: Auftrag auswählen, Menü starten, Werkstück produzieren. Mithilfe von Erowa auf Automatisierungsseite wurde die Umsetzung ein voller Erfolg.

(pi) Die 1952 in Bologna gegründete Marposs S.p.A. ist in der Fertigungsmesstechnik zu Hause. Hergestellt werden elektronische Messgeräte, welche für die Kontrolle von Teilen und Komponenten während der Fertigung eingesetzt werden. Die Produkte reichen von einzelnen Messkomponenten bis hin zu schlüsselfertigen Anwendungen oder vollautomatisierten Fertigungslinien.

Im Jahr 2013 stellte man im Stammhaus die Weichen für ein äusserst anspruchsvolles Projekt. «Die Idee entstand nach einer tiefgreifenden Prozessanalyse einer für Marposs strategischen Produktlinie, nämlich des Messsystems Fenar-L», berichtet Davide Lauritano von der Abteilung Mechanical Manufacturing Engineering.

«Fenar-L» ist ein In-Process-Messsystem, das normalerweise auf dem Schleifschlitten der Schleifmaschine installiert wird. Durch seine besondere Kinematik ermöglicht es auch während der beim Pendelhubschleifen typischen Pendelbewegung eine kontinuierliche Kontrolle des Materialabtrags und liefert Echtzeit-Informationen über den Werkstückdurchmesser, bis der eingestellte Endwert erreicht ist.

Die Herausforderung bestand nun darin, eine neue Anlage zu konzipieren und umzusetzen, auf der Komponenten für dieses Messsystem hergestellt werden können. «Wir konzentrierten uns dabei insbesondere auf die grundlegenden Prozesseigenschaften, durch die sich diese Werkstücke von anderen unterscheiden», führt Lauritano weiter aus. «Es sind dies: kleine Serien, vielfach sogar Einzelstücke, grosse geometrische Teilevielfalt, hohe Präzision in der gewünschten Grösse sowie kurze Lieferzeiten.»

Diese Prämisse führte zur Wahl eines Fertigungssteuerungskonzepts, das direkt von den Anfragen der Kunden bestimmt wird. «Unser Ziel war es, ein komplexes Fertigteil mit variablen geometrischen Formen in wenigen Arbeitsschritten herzustellen, dadurch die Durchlaufzeiten der Aufträge zu optimieren und gleichzeitig die Zeiten der Bearbeitungszyklen erheblich zu verringern», erläutert Fertigungsprofi Lauritano.

Ergänzend dazu meint Paolo Osti, Leiter der Abteilung Manufacturing Engineering, «Wir hatten eine Vision und wollten eine Anlage, auf der sich Aufträge so planen und organisieren lassen wie bei einem Drucker: Auftrag aus dem Menü auswählen, Daten umrechnen, Werkstück produzieren, nächster Auftrag.»

Diese Entscheidung erwies sich schliesslich als goldrichtig, denn die angepeilten Ziele wurden voll erreicht. Auch deshalb, weil sehr konsequent an der Umsetzung gearbeitet wurde, wie Davide Lauritano bestätigt: «Wir waren uns der möglichen Vorteile von hochautomatisierten Prozessen bewusst. Deshalb haben wir diesen Weg mit Entschlossenheit beschritten.»

Für den Erfolg waren in den Augen von Davide Lauritano die Beratung, Erfahrung und Begleitung des Automatisierungsspezialisten Erowa von grundlegender Bedeutung: «Erowa haben wir kontaktiert, weil sie bei der Herstellung von automatisierten Zellen mit hoher Flexibilität und Vielseitigkeit als weltweit führend gilt.»

Überzeugt haben ihn auch die Besuche im Hauptsitz in Büron; vor allem die Sorgfalt und Qualität der Produktionsprozesse. «Zu betonen sind aber auch die Pünktlichkeit und die Professionalität der Techniker», zeigt sich Lauritano begeistert.

Gutes Beispiel für schlanke Produktion

Für Marposs und Davide Lauritano ist die gelungene Umsetzung des neuen Fertigungskonzepts auch ein gutes Beispiel für schlanke Produktion: «Dank der gemeinsamen Entwicklung war es möglich, ein System mit hoher Flexibilität zu definieren, das unseren technischen und produktiven Anforderungen entspricht und perfekt in die Hard- und Softwarestruktur des Unternehmens passt».

Marposs S.p.A. I-40010 Bentivoglio, Tel. +39 051 899 111 www.marposs.com


Erowa AG
6233 Büron, Tel. 041 935 11 11
info@erowa.com



Durchgängigkeit garantiert: Das Nullpunktspannsystem MTS sorgt für die präzise Positionierung der Werkstücke. (Bilder: Erowa)


Davide Lauritano (rechts, daneben Massimo Maccaferri und Paolo Osti) von Marposs ist von der Erowa-Lösung begeistert: «Diese Entscheidung erwies sich als goldrichtig, denn wir haben unsere Ziele voll erreicht.»

Auf einen Blick

Fertigungszelle bei Marposs

  • Basis ist ein vertikales Bearbeitungszentrum «D 500» von Makino.
  • Ausgestattet mit Messsystemen von Marposs, unter anderem Schaltmesssystem «Mida VOS», Mida-Lasersystem zur Prüfung und Messung der Werkzeuggeometrien auf CNC-Maschinen sowie weiteren Systemen zur Sicherstellung einer konstanten Bearbeitungsqualität.
  • Prozessleitsystem Erowa «Manufacturing Control».
  • Erowa-Robotsystem, -Beladestation und -Lift zum automatischen Be- und Entladen der Maschine.
  • Erowa-«MTS»- und «PowerChuck P»-Werkstückpalettiersystem.
  • «Ewis»-Chip-Identifikationssystem für den Überblick über sämtliche Magazinplätze und Paletten und somit für die vollständige Automatisierung und Kontrolle der Prozesse.