Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 05/2017, 25.05.2017

Dauerläufer im harten Industrieeinsatz

Der Schweizer Kranhersteller GIS löst seine Elektrokettenzug-Baureihe «GCH» schrittweise mit der «GP»-Baureihe ab. Die mittlerweile vierte Generation von Kettenzügen überzeugt durch eine um bis zu 60 Prozent höhere Tragfähigkeit im Vergleich zum Vorgängermodell.

(msc) Die GIS AG aus dem luzernischen Schötz entwickelt und produziert seit über 50 Jahren Elektrokettenzüge und vertreibt diese weltweit. Mit der neuen Baureihe «GP» (GIS Polygon) konnten die Leistungsmerkmale erheblich verbessert werden. Der neue Typ «GP 500» beispielsweise hebt in einsträngiger Ausführung 800 kg anstelle der bisherigen 500 kg bei gleicher Einsatzdauer und Schalthäufigkeit wie das Vorgängermodell; zweisträngig sind es sogar 1250 kg. Je nach Anwendung wird also die Traglast um bis zu 60 Prozent gesteigert.

Der gesamte Kettenstrang ist auf einen statischen Sicherheitsfaktor von mindestens 8 (in FEM 2m/ISO M5) ausgelegt. Dies reduziert den Verschleiss der Komponenten und verlängert deren Lebensdauer. Die einsatzgehärtete und manganphosphatierte Profilstahlkette bietet im Vergleich zu einer herkömmlichen Rundstahlkette eine um 15 Prozent höhere Belastbarkeit bei gleichem Nenndurchmesser. Hinzu kommen sehr gute Korrosionsbeständigkeit und verbesserte Notlaufeigenschaften. Das in sich geschlossene, schrägverzahnte, dreistufige Getriebe mit Dauerschmierung sorgt zusammen mit der waagrecht und senkrecht abgestützten Kette für einen leiseren Betrieb. Die Lärmemission konnten so um 10 dB auf 65 dB reduziert werden.

Die Schutzart IP 65 ist neu in der Standardausführung enthalten und garantiert Staubdichtheit und Schutz vor Strahlwasser. Bewährte Komponenten wie die DC-Federdruckbremse und die trockenlaufende Rutschkupplung wurden beibehalten.

Die Betriebstemperatur wird durch den Anbaumotor mit externer Kühlung im Vergleich zum Vorgängermodell um etwa 30 Prozent auf 60 °C verringert. Sämtliche Wellen-Naben-Verbindungen sind in selbst zentrierender Polygonausführung konstruiert, die Wartungsarbeiten ohne Spezialwerkzeuge ermöglicht. Alle Ausführungen der neuen Generation sind so langlebig, dass die Produktgarantie auf drei Jahre verlängert werden konnte.

Die Baureihe GP 250/500 ist als Standard mit ein- oder dreiphasigem Elektroanschluss erhältlich und bietet 1- und 2-tourige Modelle mit verschiedenen Hubgeschwindigkeiten. Optionen wie Funksteuerung, Frequenzumrichter, Betriebsdatenzähler, Sicherheits­lasthaken und Spezialsteuerungen stehen zur Auswahl. Für kundenspezifische Anwendungen werden Spezialprodukte angeboten. In Kombination mit den Aluminium- oder Stahlprofilen von GIS sind kundenspezifische Kransysteme realisierbar.


GIS AG
16247 Schötz, Tel. 041 984 11 33
tel@gis-ag.ch

Der GP 500 kann im Vergleich zum Vorgängermodell bis zu 60 Prozent schwerere Lasten heben. (Bilder: GIS))


Der neue Elektrokettenzug ist modular aufgebaut; alle Wellen-Naben-Verbindungen sind in selbstzentrierender Polygonausführung konstruiert.