Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG

Werbung

Ausgabe 05/2017, 26.05.2017

Mit Schwung zur zweiten Aufführung

Die Werkzeug- und Formenbaumesse «Moulding Expo» geht in die zweite Runde. Nach der erfolgreichen Premiere vor zwei Jahren schickt sich die Messe an, noch grösser und vor allem internationaler zu werden. Die «Technische Rundschau» stellt ausgewählte Exponate vor.

(pi) Vom 30. Mai bis 2. Juni ist das Stuttgarter Messegelände Treffpunkt der internationalen Werkzeug- und Formenbauszene: Die Moulding Expo öffnet in den Hallen 3, 4, 5 und 6 ihre Tore. Im Fokus der Ausstellung stehen der Werkzeug-, Modell- und Formenbau mit seinem Angebot an Spritzgiess-, Druckguss-, Giesserei-, Stanz- und Umformwerkzeugen. Fachforen und Sonderausstellungen ergänzen das Angebot. Zur Premiere 2015 kamen 620 Aussteller und rund 14 000 Fachbesucher nach Stuttgart.

Dass sich die Messe mittlerweile etabliert hat, zeigt auch das Statement von Ulrich Kromer von Baerle, Sprecher der Geschäftsführung der Messe Stuttgart: «Wir werden die avisierten rund 42 000 m² und die vier Hallen füllen.» Vier Wochen vor Beginn der Veranstaltung haben sich rund 740 Firmen angemeldet. Während 2015 etwa ein Drittel der Aussteller Werkzeug-, Modell- und Formenbauer waren, ist diese Zahl deutlich gestiegen, wie Kromer von Baerle feststellt: «Aktuell stehen die Zeichen in Richtung 50 Prozent. Diese Werte sind für uns wesentlich. Denn die Moulding Expo soll ja per Definition eine Messe von der Branche für die Branche sein.»

Das gilt natürlich im Speziellen für die Exponate. Fangen wir mit der Schweiz an, die mit 24 Ausstellern in Stuttgart vertreten ist. Der Normalienanbieter Agathon (Halle 6, Stand A32) zeigt unter anderem eine runde Feinzentrierung als «neuer Standard für den Maschinenbau». Die abwälzende runde Feinzentrierung für die Positionierung von zwei Elementen soll für eine präzise Führung sorgen und verspricht bereits ab Zentrierstart eine maximale Tragkraft. Das integrierte Käfigpositioniersystem erlaubt das Ausfahren aus der Vorspannung. Da die Feinzentrierung aus verschleissfestem Werkzeugstahl besteht, eignet sich sich auch für den Einsatz im Reinraum.

Die Fehlmann AG Maschinenfabrik (Halle 5, Stand D54) kommt mit ihrer neuesten Kreation, dem 5-Achs-Bearbeitungszentrum «Versa 645 linear», nach Stuttgart. Das BAZ ist ausgelegt auf die hochdynamische 5-Achs-Bearbeitung von einfachen bis komplexen Präzisionsteilen. Gekühlte Maschinenstruktur- und Schlittenelemente verhindern unerwünschten Wärmegang. Die X-Achse mit dem Rundschwenktisch ist für die benötigte Stabilität auf der ganzen Bettlänge abgestützt. Mit ihrem durchdachten und kompakten Design ist die Maschine jederzeit bereit für die mannlose Beschickung: Dank der auf der rechten Maschinenseite angeordneten Ladetüre lässt sich eine Automatisierung problemlos realisieren.

Mit dem Einfachspanner «S2» kommt die Gressel AG (Halle 3, Stand D51) den Ansprüchen der Werkzeug- und Formenbauer nach einfachen, aber hochgenauen Spannmitteln entgegen. Die Einfachspanner in den Ausführungen S 280/125/160 sind mechanische Direktspanner. Der Antrieb erfolgt über eine Spindel, die in einem geschlossenen System geschützt ist. Der Spanner verspricht eine hohe Präzision und verfügt über einen niedrigen Grundkörper und einer 160°-Schnellspannung. Vorteil: Das Spannen geschieht unter 1 s, da keine Kurbelumdrehung notwendig ist. Aufgrund der Spannung auf Zug ist eine Durchbiegen des Grundkörpers unwahrscheinlich. Dadurch eignet sich der Spanner gut für den Aufbau auf Nullpunktspannsysteme.

Der Werkzeugmaschinenhersteller Reiden Technik AG (Halle 5 Stand D36) präsentiert mit der «RX 10» sein Universalbearbeitungszentrum. Die Maschinenkonstruktion wurde nach dem Prinzip «Minimierung der bewegenden Teile, Maximierung der ruhenden Masse» konstruiert. Daraus resultiert eine hohe Stabilität. Zudem baut die Maschine sehr kompakt; im Vergleich zur Gesamtmaschine ist der Bearbeitungsraum relativ gross. Standardmässig wird die RX 10 mit einer Motorspindel geliefert. Optional bietet Reiden das patentierte Doppelantriebskonzept «DDT» an. Bei dieser Variante wird bis 3000 min-1 über einen Torquemotor ein maximales Drehmoment von 291 Nm erreicht. Ab 3000 min-1 wird dieser Motor entkoppelt und über die im Kopf eingebaute Motorspindel eine maximale Drehzahl von 16 000 min-1 erreicht. Die RX 10 ist übrigens auch in einer Mill-Turn-Version erhältlich.

Der neue Werkzeugtaster «ZX-Speed» steht im Zentrum des Auftritts von Blum-Novotest (Halle 5, Stand D32). Damit ergänzt das Unternehmen seine 3D-Tastkopfserie für Werkzeugmaschinen um drei kompakte Systeme zur Werkzeugmessung in Länge und Radius sowie zur Werkzeugbruchkontrolle. Der Taster ist rotationssymmetrisch aufgebaut und bietet daher ein konstantes Messverhalten ohne Vorzugsrichtung. Dadurch sollen auch sehr kleine Werkzeuge ab einem Durchmesser von 1 mm mit einer Schaltpunktwiederholgenauigkeit von hochpräzisen 0,4 µm gemessen werden können. Bemerkenswert ist auch die Art der Schaltsignalgenerierung des Werkzeugtasters: Sie erfolgt nicht durch einen einfachen Mikroschalter, sondern optoelektronisch durch Abschattung einer Miniaturlichtschranke. Vorteil: Dieses Prinzip ist abnutzungsfrei und liefert eine gleichbleibend hohe Messgenauigkeit auch nach Millionen von Schaltzyklen.

Der Spannmittelspezialist Schunk (Halle 3, Stand D41) zeigt zur Moulding Expo einen Nullpunktspannbolzen mit integriertem Stichmassausgleich, «Vero-S SPD». Bei der Bearbeitung von Strukturbauteilen aus Stahl oder Aluminium sowie bei Bauteilen mit Wärmeverzug oder Eigenspannung war es aufgrund von Stichmassschwankungen bislang kaum möglich, die Potenziale der Direktspannung mit Nullpunktspannsystemen in vollem Umfang zu nutzen. Die Vero-S-SPD-Spannbolzen versprechen nun, Stichmassschwankungen in einem Bereich von ± 1 mm auszugleichen. Die dazugehörenden Vero-S-Nullpunktspannmodule werden dazu vor der Finishbearbeitung kurzzeitig geöffnet, sodass ein spannungsfreier Zustand erreicht wird. Beim Wiederverriegeln der Module verhindert dann die Nachgiebigkeit der Spannbolzen, dass es zu einer erneuten Deformation des Werkstücks kommt.

Die neuste Version seiner CAD/CAM-Software «hyperMill» präsentiert Open Mind (Halle 4, Stand B52). Zahlreiche neue Funktionen und Verbesserungen versprechen ein noch schnelleres und flexibleres Programmieren. Beispiel Elektroden zum Senkerodieren: Deren Herstellungsprozess ist normalerweise sehr zeitaufwendig. Mit dem neuen «hyperCAD-S»-Elektrodenmodul hat Open Mind eine Methode entwickelt, um Elektroden in nur wenigen Schritten abzuleiten und zu programmieren. Der Konstruktionsprozess ist dazu weitgehend automatisiert. Anwender müssen nur die zu erodierenden Flächen auf dem Bauteil auswählen, dann generiert das Modul dazu passende, kollisionsfreie Elektroden. Dazu gehört auch, dass Elektrodenflächen automatisch verlängert und Rohlinge sowie Halter abgeleitet werden. Nahtlose Technologie- und Bauteiltransfers in «hyperMill» sorgen anschliessend für eine sichere und schnelle Programmierung mit wenigen Klicks.

Und was tut sich bei den Normalien für den Werkzeug- und Formenbau? Seit April sind bei Meusburger (Halle 6, Stand C17) zahlreiche Neuheiten für den Formen- und Stanzwerkzeugbau erhältlich. An den Formenbau sind unter anderem der Etagenantrieb «E 8630» sowie der eigenentwickelte Hochtemperierschlauch «IsoTemp» adressiert. Stanzwerkzeugbauer dürfen gespannt sein, was sich bei den Aktivelementen sowie den Schneidelementen tut. Zur einfachen Auswahl des passenden Schneidstempels bietet der Normalienhersteller zudem einen eigenen Konfigurator, der mit neuen Optionen ausgestattet ist. 


Hasco (Halle 6, Stand C58) nutzt die Gelegenheit, um agilere und damit auch einfachere Lösungen zu zeigen. Neu sind beispielsweise Führungsbuchsen mit Sicherungsringnut sowie individuell gestaltbare Typenschilder zur Werkzeugkennzeichnung mit Inventarnummern, Produktnamen, Fertigungsdatum oder Lagerplätzen. Im Bereich Heisskanal zeigt das Unternehmen ein benutzerfreundliches elektronisches Regelgerät. Das Pflichtenheft dafür lautete: maximale Produktionssicherheit und Leistungsfähigkeit bei minimalem Invest. Ebenfalls auf der Messe wird ein leistungsstarker Low-Budget-Regler zu sehen sein. Weiteres Highlight ist die bereits auf der «K 2016» vorgestellte Düsenserie «Vario Shot», mit dem Slogan: «1 Düse – 1000 Möglichkeiten». In Stuttgart präsentiert man das System mit der zusätzlich ins Programm genommene Düsengrösse «Typ 40».

www.messe-stuttgart.de/moulding-expo/

www.agathon.ch

www.blum-novotest.com

www.fehlmann.com

www.gressel.ch

www.hasco.com

www.meusburger.com

www.openmind-tech.com

www.reiden.com

www.schunk.com



Mit dem neuen Highspeed-Zentrum Versa 645 linear kommt Fehlmann nach Stuttgart. (Bild: Fehlmann)


Die RX 10 gibt es mittlerweile auch in einer Mill-Turn-Version. (Bild: Reiden)


Der ZX-Taster wird als kabelgebundene, infrarot- oder funkübertragende Ausführung angeboten. (Bild: Blum-Novotest)


Für die exakte Nullpunktspannung von schwierigen Teilen hat Schunk einen speziellen Spannbolzen im Angebot. (Bild: Schunk)


Die Düsenserie Vario Shot wurde um den Typ 40 erweitert. (Bild: Hasco)

Fact Sheet

Moulding Expo

  • Was: Internationale Fachmesse für Werkzeug-, Modell- und Formenbau
  • Wo: Messe Stuttgart
  • Wann: 30.05. - 2.06., 9:00 bis 17:00 Uhr, am Freitag bis 16:00 Uhr
  • Tickets: Tageskarte Euro 30,-, 2-Tageskart Euro 45,-
  • Weitere Infos: