Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG

Werbung

Ausgabe 06/2017, 16.06.2017

Ein Highlight für – die Präzisionsindustrie

Anlässlich der «Open House» Ende März überraschte Chiron mit zwei pfeilschnellen Bearbeitungszentren, ausgestattet mit dem «Precision+»-Paket. Der Werkzeugmaschinenhersteller spricht sogar «von der vermutlich schnellsten doppelspindligen 5-Achsmaschine der Welt».

Über 16oo Besucher, darunter etwa ein Viertel aus dem Ausland, informierten sich im Lauf der drei Open-House-Tage Ende März im deutschen Tuttlingen über das Portfolio der Chiron-Gruppe, zu der die Marken Chiron, Stama, Scherer und CMS gehören. Zudem konnten sich die Besucher an den Ständen von 31 Mitausstellern zu vielen Facetten der Metallbearbeitung auf den neusten Stand bringen.

Ein – wenn nicht sogar das – Highlight der Hausausstellung waren die neuen ein- und zweispindligen 5-Achsbearbeitungszentren «DZ 08 FX» in der Ausführung Precion+, die dort Premiere feierten. «Die vermutlich schnellste doppelspindlige Fünfachsmaschine der Welt», versprach Markus Flik, Vorsitzender der Chiron-Geschäftsführung, mit Blick auf die Maschinen.

Das bereits auf der AMB 2016 an der «FZ 08 MT» vorgestellte hochdynamische Präzisionspaket setzt unter anderem auf ein neues Antriebskonzept. Ein Wechsel von Kugelrollspindeln zu berührungslos arbeitenden Linearmotoren sorgt für einen spürbaren Zuwachs an Dynamik. Die einspindlige FZ 08 FX Precision+ verspricht daher ein hochpräzises Bearbeiten von Werkstücken um bis zu 50 Prozent schneller als das Vorgängermodell, inklusive besserer Oberflächenqualität.

Das kompakte Bearbeitungszentrum mit einem Platzbedarf von nur 3,1 m2 ist dabei das dritte Modell, das Chiron mit dem innovativen Antriebskonzept ausstattet. Der Maschinenbauer adressiert mit der Neuheit insbesondere Unternehmen aus der Medizin- und Uhrenbranche sowie der Automobilindustrie.

Die hochdynamischen Lineardirektantriebe bewirken eine hohe Maschinendynamik: Ein höherer Ruck und Beschleunigungswerte von 10 m/s2 in der X- und je 20 m/s2 in der Y- und Z-Achse sorgen dafür, dass die Vorschubgeschwindigkeit schneller erreicht wird. Die Eilganggeschwindigkeit erhöht sich auf 75 m/min in der X- und Y-Achse sowie 100 m/min in der Z-Achse. Die A- und C-Achsen werden von Torquemotoren angetrieben. In lediglich 1,9 s läuft die Spindel (14 kW Leistung, 7 Nm Drehmoment) hoch. Zur hohen Produktivität tragen ebenfalls Span-zu-Span-Zeiten von 2,3 s und Werkzeugwechselzeiten von 0,8 s bei.

Für die nötige thermische Stabilität der neuen Maschinen sorgen wassergekühlte Antriebe in allen Achsen sowie den Frässpindeln, die eine Drehzahl von 40 000 min-1 erreichen. Das Magazin bietet Platz für bis zu 2 × 48 Werkzeuge und lässt sich hauptzeitparallel be- und entladen. Zudem ist das Bearbeitungszentrum mit dem Handlingroboter «Variocell» automatisierbar.

Im direkten Vergleich zur Vorgängermaschine zeigt die Precision+-Variante einen deutlichen Produktivitätsgewinn. So haben Frästests an Aluminiumimpellern unterschiedlicher Grössen eine Zeitersparnis zwischen 20 und 51 Prozent realisiert, bei einer gleichzeitig höheren Präzision. Speziell für die Impellerfertigung wurde überdies ein neues Vorrichtungswechselsystem entwickelt, welches das Spannen und Lösen bequem von oben erlaubt, ohne andere Komponenten demontieren zu müssen.

Neben den Maschinen hat sich Chiron auch um neue Softwaretools gekümmert. So erlaubt die sogenannte «RemoteLine» eine webbasierte Ferndiagnose von Maschinen unterschiedlicher Hersteller. Im Störungsfall wird eine Fehlermeldung automatisch per SMS oder E-Mail an die Instandhaltung des Betreibers und den Chiron-Service verschickt. Wünscht der Kunde eine Onlinewartung, gibt er dem Servicetechniker per Knopfdruck Zugriff auf die aktuellen Maschinendaten.

Beim Datentransfer, so Chiron, legt man Wert auf grösstmögliche Sicherheitsvorkehrungen: Jede Verbindung wird neu verschlüsselt und muss von beiden Seiten bestätigt werden. Ein Datenaustausch über den in Deutschland stehenden Server erfolgt erst, wenn der Kunde die Onlinewartung freigibt. Künftige Möglichkeiten in der Fernwartung wurden auch durch Augmented-Reality-Brillen praktiziert, die Besucher auf der Hausmesse testen konnten.

Tools für die Prozessoptimierung in allen Phasen des Maschinenlebenszyklus bietet die Unternehmensgruppe unter dem Begriff «SmartLine». Dazu zählt neben RemoteLine auch «DataLine», eine Plattform für die integrierte Maschinen- und Prozessdiagnose, die von jedem browserfähigen Endgerät aus die Kontrolle des Maschinenparks ermöglicht. Ausserdem bietet Chiron mit «ProcessLine» eine Software zur Programmierungsautomatisierung und Simulation von NC-Programmen. (pi)

Chiron-Werke GmbH & Co. KG
DE-78532 Tuttlingen, Tel. +49 7461 940-0
info@chiron.de
EPHJ/EPMT/SMT Stand C89



Mit 40 000 min-1 Drehzahl und 100 m/min ans Werkstück: Die DZ 08 Precison+ setzt Massstäbe bei Präzision und Schnelligkeit. (Bilder: Chiron)


Ebenfalls Thema des Open House: Mit Augmented Reality in die Zukunft der Fernwartung blicken.