Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 06/2017, 15.06.2017

Flexibler drehen – dank neuem Modul

Der Drehmaschinenhersteller Tornos hat seine Palette um die «Swiss DT 13» erweitert. Mit ihrer Schnelligkeit und Effizienz eignet sich der kompakte Langdreher insbesondere für die Verbindungstechnik und alle Arten von Einsätzen in der Mikromechanik und Uhrenbranche. Um die Einsatzgebiete der DT 13 zu erweitern, spendiert ihr der Hersteller jetzt eine modulare Werkzeugaufnahme.

Die Swiss DT 13 kommt vor allem in der Elektronikbranche bei der Herstellung kleiner Steckverbinder zum Einsatz. Die ­L-förmige Kinematik der Maschine garantiert laut Hersteller extrem kurze Werkzeugwechselzeiten. Hinzu kommen hohe Zuverlässigkeit und Verwindungssteifigkeit, was eine exzellente Teilegüte bei kurzen Zykluszeiten ermöglicht. Jetzt wird die Eignung der Maschine für die Elektronikbranche mit der neuen, als Option angebotenen modularen Werkzeugaufnahme verbessert.

Diese Position kann mit einer Gewindefräseinheit bestückt werden, die als Polygonfräskopf verwendet werden kann. Die Einheit wird unterhalb der beiden Spindeln für angetriebene Werkzeuge platziert, wo sich normalerweise die Schlitzfrässpindel befindet. Für die Gegenbearbeitung kann das Modul auch mit einer Schlitzfräseinheit ausgerüstet werden, die zudem nach Bedarf in eine beliebige Winkelstellung zwischen 0° und 90° geneigt werden kann. Auf Wunsch kann die Maschine neu auch mit einer optionalen Drehstahlhalterplatte ausgestattet werden, die eine Bestückung mit bis zu 12 Drehmeisseln mit 8 × 8-Schaft ermöglicht. Dabei kann jedoch jederzeit problemlos auf die Standardhalterplatte für Werkzeuge mit 12 × 12-Schaft zurückgewechselt werden.

Die Maschine kann weiter mit Hochfrequenzspindeln am Winkelhalter ausgerüstet werden, die gleichermassen für die Haupt- und die Gegenbearbeitung genutzt werden können. Eine weitere Ausstattungsvariante ist die Montage einer Wälzfräseinheit an der Modularposition. Sie wird an der Führungsbuchse angeordnet und ermöglicht Verzahnungsarbeiten im Hauptarbeitsgang. Die Öl-Luft-Schmiereinheit wird im Spindelbereich untergebracht, sodass alle Einheiten in die Maschine integriert sind.

Die Swiss DT 13 ist laut Tornos eine der wenigen Maschinen, die mit modularer Werkzeugbestückung und zudem mit Umrüstmöglichkeit auf das Arbeiten ohne Führungsbuchse angeboten wird. Diese Umrüstung soll innert 15 min möglich sein.

Das System für den Betrieb der Swiss DT 13 ohne Führungsbuchse basiert auf demselben Prinzip wie bei den Maschinen «Swiss DT 26», «Swiss GT 13», «Swiss GT 26» und «Swiss GT 32». Es ist, so Tornos, derzeit das einzige System, bei dem die Maschinenumrüstung ohne Trennen des Führungsbuchsenkabels möglich ist. Die TMI-Schnittstelle (Tornos Machine Interface) an der Fanuc CNC-Steuerung ermöglicht das Umschalten auf die Arbeit ohne Führungsbuchse. Durch einfaches Setzen eines Häkchens wechselt die Maschine auf die entsprechende Konfiguration und fährt in die richtige Position. (msc)

Tornos SA
2740 Moutier, Tel. 032 494 44 44
contact@tornos.com
EPHJ/EPMT/SMT Stand B88



Neu auf der Swiss DT 13: Die modulare Werkzeugposition (links neben dem Futter), die unter anderem einen Polygonfräskopf aufnehmen kann. (Bild: Tornos)