Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 07/2017, 13.07.2017

Vakuum ohne Druckluft

Die Vakuum-Spezialisten der J. Schmalz GmbH haben mit dem «ECBP» einen intelligenten, druckluftunabhängigen Vakuumerzeuger speziell für Leichtbauroboter entwickelt, der auf der Messe «Automation & electronics» präsentiert wurde und jetzt im Markt lanciert wird.

Der ECBP besitzt eine integrierte Schnittstelle zur Greifer- und Roboteranbindung und eignet sich neben dem Einsatz an Leichtbaurobotern in der mobilen Robotik auch für stationäre Handhabungsaufgaben.

Das Handling von saugdichten und leicht porösen Werkstücken ist das Haupteinsatzgebiet des Vakuumerzeugers. Er verfügt über eine integrierte Drehzahlregelung, welche die Leistung der Pumpe je nach Prozess oder Werkstück reguliert. Eine hohe Saugleistung ist typischerweise dann erforderlich, wenn poröse Werkstücke wie Kartonagen bewegt werden. Saugdichte Materialien hingegen kommen mit weniger Energieaufwand aus; der Anwender kann die Pumpendrehzahl nach unten regeln und so Energie einsparen.

Weil das Vakuum ohne Druckluftanlage und Verschlauchung erzeugt wird, punktet der ECBP besonders in der mobilen Robotik, beim vollautomatisierten Kleinteilehandling sowie bei stationären Handhabungsaufgaben. Über integrierte Flansche lassen sich unterschiedliche Greifer aus dem VEE-Baukastensystem von Schmalz an Leichtbaurobotern verschiedener Hersteller leicht anbringen.

Über eine Datenschnittstelle liefert der ECBP dem Anwender seine Energie- und Prozessdaten via IO-Link bis in die Cloud. Die Zustandsüberwachung erkennt beispielsweise Abweichungen in der Vakuumversorgung und reduziert so Fehler und Ausfallzeiten. Dadurch erhöht sich die Anlagensicherheit für den Anwender beträchtlich. Dieser hat darüber hinaus verschiedene Möglichkeiten zum Anpassen der Pumpenleistung an den Handhabungsprozess: So lässt sich der ECBP wahlweise direkt am Gerät, über ein NFC-fähiges mobiles Endgerät oder via IO-Link in der Leitstelle parametrieren.

Dank leichtem Kunststoffgehäuse wiegt der ECBP nur 700 g, sein Design ist frei von Störkonturen. Elektrisch ist die Pumpe über einen achtpoligen M12-Stecker angeschlossen. Die maximale Saugleistung beträgt bis zu 12  l/min bei einer maximalen Stromstärke von 0,7 A. (msc)



Der elektrische Vakuumerzeuger ECBP mit integrierter Schnittstelle zur Greifer- und Roboteranbindung. (Bild: Schmalz)

Auf einen Blick

Messe «Automation & electronics» ein Erfolg

Christian Landis, Geschäftsführer der Firma Schmalz, sagte zur Messe in Zürich: «Wir hatten gute Gespräche mit Endkunden. Es gibt hier zwar weniger Neukunden als auf grösseren Messen, aber wir wollen uns hier auch den eigenen Kunden zeigen.» Mit diesem Fazit trifft er wohl auch für die meisten anderen Aussteller den Nagel auf den Kopf.
Im Vorfeld hatte der Veranstalter Easyfairs das Ziel anvisierte, zusammen mit dem Verband SwissT.net eine spannende und abwechslungsreiche Veranstaltung mit neuen Ansätzen zu bieten. Die Bilanz nach der Messe lautet gemäss Messeleiter David Henz so: «Mit rund 2100 Fachbesuchern an zwei Tagen können wir zufrieden sein». Die gesetzten Erwartungen seien erfüllt worden und man habe aufgezeigt, wie eine Messe mit grosszügigem Rahmenprogramm eine Reihe überraschender Erlebnisse bescheren kann. Dazu zählte die interaktive Netzwerkplattform Stage 7, die unter dem Motto «Discover IoT» stand und räumlich getrennt von der klassischen Messe in Halle 7 insgesamt 25 Aussteller vereinte. Ob das Konzept auch auf andere Messen angewendet werden kann, müsse noch evaluiert werden, sagt David Henz, es sei aber bestimmt ein Gewinn für diese Messe: «Wir werden Stage 7 kritisch hinterfragen, aber momentan sieht es so aus, dass wir es in zwei Jahren wieder durchführen werden.» Die nächste Austragung der Automation & electronics findet am 05. und 06. Juni 2019 wiederum in Zürich statt.

automation-electronics.ch