Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 08/2017, 17.08.2017

Digitale Wunderwaffe

Schlicht eine «Revolution in der Automatisierung» nennt Festo sein neues «Motion Terminal VTEM». Es soll die Pneumatik ans digitale Zeitalter andocken, mit Apps, die es ermöglichen, eine Vielzahl von Einzelkomponenten zu ersetzen.

Die Ankündigung des Motion Terminals in der Pressemeldung von Festo liest sich wie die Hochglanzbroschüre zum neuen Sportflitzer von Porsche: «Das brandneue Festo Motion Terminal VTEM katapultiert die Pneumatik ins Zeitalter von Industrie 4.0 – mit Apps, die es ermöglichen, über 50 Einzelkomponenten zu ersetzen.» Und weiter: «Wie das Smartphone vor zehn Jahren den Markt der Mobilfunkendgeräte durcheinandergewirbelt hat, so wird das Festo Motion Terminal die Automatisierungstechnik auf den Kopf stellen. Die neue Art der Funktionsintegration – kombiniert mit Software-Apps – vereinfacht die komplette Wertschöpfungskette, denn es wird nur noch eine Hardware benötigt.»

Da muss der altgediente Pneumatik-Fachmann erst einmal schlucken. Wiewohl Festo es durchaus ernst meint mit seiner Digitaloffensive. Im Rahmen der internationalen Presseveranstaltung Anfang Juli in Paris hat Ansgar Kriwet, Vorstand Sales der Festo AG & Co KG, sehr dezidiert festgestellt: «Wir haben sehr sorgfältig analysiert und geprüft, wie wir uns als führender Anbieter von Automatisierungslösungen für Fabrik- und Prozessautomatisierung aufstellen. Einerseits müssen wir unsere bestehenden Strukturen, Erzeugnisse und Prozesse weiterentwickeln, andererseits brauchen wir aber auch ganz neue Technologien, Produkte und Lösungen.»

Mit dem neuen Motion Terminal ist ein erster Schritt in diese neue Welt getan. Piezotechnologie, integrierte Hub- und Drucksensorik, gepaart mit der Ansteuerung über sogenannte Motion-Apps, sollen Maschinen- und Anlagenbauern neue Perspektiven eröffnen. Dank der im neuen Steuerungselement verwirklichten Fusion aus Mechanik, Elektronik und Software wird laut Festo aus einem pneumatischen Produkt eine echte Industrie-4.0-Komponente mit der Möglichkeit, eine flexible Produktion zu realisieren. «Der Wechsel pneumatischer Funktionen sowie die Adaption auf neue Formate», stellt Festo in seiner Pressemitteilung fest, «werden mittels Parameteränderung über Apps gesteuert. Die integrierte intelligente Sensorik für Regelung, Diagnose und selbstlernende Aufgaben erspart Zusatzkomponenten.» Ausserdem vereinfacht sich das Thema Wartung, da lange Ersatz- und Verschleissteilelisten obsolet werden.

Zum Start des Motion Terminals stehen zehn Funktionen über Apps zur Verfügung; von der einfachen Änderung der Wegeventilfunktionen bis hin zur Diagnose von Leckagen. Das Besondere dabei: Alles funktioniert mit einer identischen Ventilhardware. Der Anwendervorteil: Durch schnelles Zuschalten neuer Funktionen über Apps können Maschinenentwickler nun einen Basismaschinentyp erstellen und diesen, je nach Auswahl der Apps, nach Kundenwunsch ausstatten.

Werfen wir einen Blick auf die Applikationen: Die Apps «Wählbares Druckniveau» und «Eco-Fahrt» versprechen die flexible Anpassung des Luftverbrauchs. Dank digital wählbarem Druckniveau kann die pneumatische Kraft auf das für die Anwendung nötige Niveau begrenzt werden. Die Eco-Fahrt senkt den Druckluftverbrauch auf das nötige Minimalniveau, sofern keine Press- und Haltekräfte in der Endlage benötigt werden. Abhängig von der Applikation sind, so Festo, Einsparungen von bis zu 70 Prozent im Vergleich zum Standardbetrieb möglich.

Das Festo Motion Terminal verspricht sowohl die schnelle und kraftvolle Bewegung als auch die Leckageprüfung zu deutlich niedrigeren Kosten gegenüber heutigen Lösungen. Dazu passt auch, dass der Stromverbrauch sinken und der benötigte Einbauraum um bis zu 65 Prozent zurückgehen soll. Fazit: Im Technologievergleich, weiss Festo, bieten Lösungen mit dem Motion Terminal kostengünstige Alternativen: «So wird statt eines Ventils, eines Druckreglers und eines Drucksensors, also dreier Komponenten, nur noch eine einzige Technologie, ein Ventil, nötig.» (pi)

Festo AG
5242 Lupfig, Tel. 044 744 55 44
festo.ch



Motion Terminal: Über Apps sollen neue Funktionen aufgespielt werden; Maschinenhersteller können dadurch sehr flexibel auf Kundenwünsche reagieren. (Bilder: Festo)


Die Fusion aus Mechanik, Elektronik und Software macht aus einem Pneumatikventil eine digitale Wunderwaffe.