Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 09/2017, 14.09.2017

Alu-Bearbeitung im Fokus der Bemühungen

Bei der Firma HMF Fertigungstechnik in Pölfing-Brunn in der Weststeiermark werden vorwiegend hochpräzise Prototypen aus Aluminium und Edelstahl gefertigt. Unterstützung auf dem Werkzeugsektor und bei der optimalen Fertigungstechnik leistet das Unternehmen TCM Austria Tool Consulting und Management GmbH unter Einsatz von modernen Werkzeugen der Ingersoll Werkzeuge GmbH.

Die 1999 gegründete HM Fertigungstechnik hat sich in ihrer jungen Firmengeschichte auf Fräs- und Bohrbearbeitung in höchster Präzision spezialisiert. Als Kunden hat man namhafte Firmen der Automobil- und Automobilzulieferindustrie, aber auch Unternehmen der Elektronikindustrie sowie der Medizintechnik gewinnen können.Verarbeitet werden Kunststoffe, Edelstähle, Ni-Basislegierungen und Aluminium. Vor allem die Edelstahl- und Aluminiumbearbeitung nimmt mittlerweile einen hohen Stellenwert in der Auslastung der Produktionskapazitäten ein. Zudem hat sich die Firma einen Ruf gemacht, besonders flexibel und schnell in der Herstellung von Prototypen zu sein.

Die wechselnden Bearbeitungsaufgaben und die verschiedenen zu zerspanenden Materialien stellen hohe Anforderungen an Produktionsleitung und Fertigungsplaner bei HMF. Als moderner und erfolgreicher Lohnfertiger ist man stets darauf angewiesen, mit den wirtschaftlichsten und produktivsten Werkzeugen zu zerspanen, da man im Vergleich zu den Mitbewerbern steht und sich auch mit einer Eigenfertigung seines Kunden preislich messen lassen muss.

In diesem sehr wettbewerbsorientierten Umfeld erhalten Christian Mandl, Geschäftsführer HMF Fertigungstechnik, und sein Produktionsleiter Thomas Jammernegg seit etwa sieben Jahren Unterstützung von dem Unternehmen TCM Austria Tool Consulting und Management GmbH. Der Firmensitz von TCM befindet sich im benachbarten Stainz. Die vielfältigen Dienstleistungen von TCM reichen von der projektbezogenen Werkzeugauslegung bis zum kompletten Tool Management mit Werkzeugverwaltung und Werkzeugausgabesystem.

Sebastian Suitner, Verkauf und Technik bei TCM, betreut den Kunden HMF mittlerweile seit dem Jahre 2010. Bei der Wahl des geeigneten Zerspanungswerkzeuges und der Optimierung von bestehenden Fertigungsprozessen greift er gerne auf die breite Palette von weichschneidenden Präzisionswerkzeugen von Ingersoll zurück.

Besonders die Aluminiumbearbeitung ist bei der HMF Fertigungstechnik stetig angestiegen und nimmt mittlerweile einen Anteil von 70 Prozent ein. Gerade bei diesem Fertigungsschwerpunkt bestehen hohe Anforderungen an die eingesetzten Zerspanungswerkzeuge. Tiefe Kavitäten, hohe Auskragungen und dünnwandige Bauteile stellen maximale Ansprüche an eine schwingungs- und ratterfreie Fräs- und Bohrbearbeitung. Ein typisches Bauteil, auf das diese zerspanungskritischen Eigenschaften zu 100 Prozent zutreffen, sind Kamerakomponenten im High-End-Bereich.

Im ersten Gespräch zwischen Christian Mandl, Sebastian Suitner und Alexander Tammerl (Ingersoll Verkaufsleiter Österreich) stellte Christian Mandl das zu bearbeitende Werkstück vor. Von den TCM- und Ingersoll-Werkzeugspezialisten wurde ein Eckfräser der «HiPosAlu»-Werkzeugserie als besonders geeignet für diese Aufgabe ausgewählt. Da es sich hierbei um ein Standardwerkzeug handelt, konnte eine Testbearbeitung im Hause HMF kurzfristig angesetzt werden. Die Bearbeitung der Kamerakomponenten mit den HiPosAlu- Werkzeugen verlief zur vollsten Zufriedenheit des Kunden. Es konnten Schnittgeschwindigkeiten bis 2000 m/min bei einem Zahnvorschub von 0,3 mm realisiert werden.

Die Schaft- und Eckfräserserie HiPosAlu ist eine hochproduktive Werkzeugserie für die Bearbeitung von Aluminium und Nichteisenmetallen. Herzstück der Serie ist die speziell entwickelte Wendeschneidplatte «XECT 16». Durch den V-förmig ausgebildeten Plattenboden ist die Schneidplatte formschlüssig in den Plattensitz eingebettet. Die bei der Hochgeschwindigkeitszerspanung auftretenden grossen Zentrifugalkräfte werden so prozesssicher beherrscht, und es sind rund 50 Prozent höhere Schnittgeschwindigkeiten als bei Werkzeugen herkömmlicher Bauart möglich. Weiterhin sind durch die spezielle Schneidplattengeometrie extreme Tauchwinkel realisierbar. Die XECT 16 ist sowohl zum Schrupp- als auch zum Schlichtfräsen geeignet.

Da HMF fast 70 Prozent Aluminium bearbeitet, billigt man dort dem HiPosAlu-Fräser als Standardwerkzeug in der Produktion hohes Potenzial zu. Das Werkzeug verfügt über eine maximale Schnitttiefe von 16 mm. Für geringere Schnitttiefen und kleinere Durchmesser hatten sich in der Vergangenheit schon Schaftfräser der «HiPosPlus»-Serie mit «BOCT 09»-Wendeschneidplatten mit NE-Geometrie bewährt. Zumal in diese Werkzeuge auch Wendeschneidplatten der «BOMT 09»-Serie eingesetzt werden können, die bereits sehr gute Ergebnisse bei der Bearbeitung von hochlegierten Stählen und Gusswerkstoffen im Einsatz bei HMF erreicht haben. (msc)

HMF Fertigungstechnik
A-8544 Pölfing-Brunn, Tel. +43 3465 20137 0
hmf@hmf.at

Ingersoll Werkzeuge: Schnegg Tools AG
2563 Ipsach, Tel. 032 333 70 33
info@schnegg-tools.ch
Ingersoll: EMO Halle 3 Stand B56

TCM Tool-Consulting & Management  
A-8510 Stainz, Tel. +43 3463 60090
office@tcm-international.com



Das fertig bearbeitete Werkstück aus Aluminium. (Bild: Ingersoll)


Ingersoll HiPosAlu-Fräser mit 50 mm Durchmesser als Eckfräser mit Wendeschneidplatten der Serie XECT 16.


Die Einsatzbedingungen für den Ingersoll HiPosAlu-Fräser werden vor Ort besprochen (von links): Sebastian Suitner (TCM), Thomas Jammernegg (Produktionsleiter HMF) und Alexander Tammerl (Ingersoll Verkaufsleiter Österreich).