Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG

Werbung

Ausgabe 09/2017, 15.09.2017

Stabiles Fräsen bei labilen Bedingungen

Mit dem «M4003» erweitert die Walter AG ihre M4000-Reihe um einen 45°-Planfräser. Vor allem unter labilen Schnittbedingungen, wie sie bei langauskragenden Werkzeugen oftmals vorzufinden sind, soll der Fräser seine Qualitäten ausspielen. Zudem demonstriert der Werkzeugspezialist auf der EMO seine Vorstellung von der digitalen Transformation.

Neben universellen Systemvorteilen wie geringen Lager- und Schneidstoffkosten oder einfachem Handling verspricht der M4003-Planfräser der Walter AG auch ganze spezielle Stärken. So soll er sich laut Unternehmensangaben insbesondere für den Einsatz bei Werkstücken eignen, deren Bearbeitung unter labilen Bedingungen stattfindet, beispielsweise aufgrund der Verwendung von lang auskragenden Werkzeugen oder instabilen Aufspannungen. Dort sind oftmals reduzierte Schnittkräfte erforderlich.

Aber auch bei Nichteisenmetallen wie Aluminium sollen gute Ergebnisse erzielt werden. Grund dafür ist der besonders weiche Schnitt durch hochpositive Geometrien.

Ein Effekt, der durch unterschiedlich einsetzbare Wendeschneidplatten noch gesteigert werden kann: Der Planfräser kann sowohl mit den vierschneidigen M4000-Systemwendeplatten bestückt werden als auch mit speziellen Platten mit Nebenschneiden für verbesserte Oberflächengüten.

Für qualitativ hochwertige Oberflächen sind Breitschlichtplatten einsetzbar. Optional gibt es die Wendeschneidplatten auch mit der neuen Walter-Beschichtung «TigerTec Gold». Durch zwei unterschiedliche Schnitttiefen (4,5 und 6,5 mm) ist der 45°-Planfräser flexibel auf den Einsatzfall anpassbar. Er eignet sich dabei sowohl zum Schruppen, wie auch Semi-Schlichten oder Schlichten.

Das Einsatzgebiet des M4003-Fräsers reicht von der Stahlzerspanung über Guss und nichtrostende Stähle bis hin zum Bearbeiten von Nichteisenmetallen und schwer zerspanbarem Material. (pi)

Walter (Schweiz) AG
4501 Solothurn, Tel. 032 617 40 72
service.ch@walter-tools.com
EMO Halle 3 Stand B34



Trotz digitaler Offensive kommt die Hardware nicht zu kurz: Der M4003-Planfräser bringt Schwung in labile Zerspanungsverhältnisse. (Bild: Walter)

Auf einen Blick

Digitalisierung im Fokus

Ihren Anspruch als digitale Lösungsanbieterin möchte die Walter AG auf der EMO 2017 unterstreichen. Unter anderem wirft man einen Blick in die Zukunft des Unternehmens, und darauf, wie man sich die vernetzte Fertigungswelt vorstellt: Apps und digitale Tools stehen in Hannover folgerichtig im Mittelpunkt. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Daten- und Vernetzungsspezialisten Comara, der mittlerweile zu Walter gehört, weitet das Unternehmen seine digitale Kompetenz weiter aus. An zahlreichen Touchscreens und Werkzeugdisplays sowie an einem grossen zentralen Bildschirm können sich die Standbesucher darüber intuitiv und individuell informieren.