Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 09/2017, 14.09.2017

Turbo für die Turbine

Bereits zum fünften Mal luden die Starrag Group und die Walter AG zu ihren «Turbine Technology Days». Im Zentrum der Demo-Shows und Versuchsreihen stand die schlichte Frage: Wie kann die Turbinenproduktion noch wirtschaftlicher und zuverlässiger gestaltet werden? Eine drängende Herausforderung im immer globaleren und damit härter werdenden Wettbewerbsumfeld.

Über 200 Besucher aus 19 Ländern kamen Ende Juni nach Rorschacherberg ins dortige Starrag-Headquarter. Gemeinsam gestalteten Starrag und Walter 14 Stationen, die Möglichkeiten zur Steigerung von Produktivität an Praxisbeispielen veranschaulichten. Beeindruckend war unter anderem die Blisk-Bearbeitung mit neuen Tonnen- und Torusfräsern, die gegenüber konventioneller Bearbeitung bis zu 60 Prozent der Kosten einspart. Neben Zerspanungsbeispielen zeigten Starrag und Walter auch auf, wie vielfältig die Verbesserungspotenziale sind, die sich durch die Digitalisierung und moderne Software realisieren lassen.

Wie erfolgreich eine Automatisierung mit innovativen Fertigungssystemen sein kann, berichtete Keynote-Speaker HyunSoo Yoon, Director of Engineering Division, Aerospace & Defense Group des südkoreanischen Unternehmens Hanwha Techwin. Zusammen mit Starrag ist es ihm gelungen, mit flexiblen Fertigungssystemen und Roboter­automation, die Produktion von Triebwerkskomponenten um 42 Prozent effizienter zu gestalten. Seine Überzeugung: Die neuen technologischen Möglichkeiten müssen kontinuierlich studiert und in die Praxis umgesetzt werden.

Für Starrag und Walter sind die Aerospace- und Energybranche strategische Geschäftsfelder, in denen sie in enger Partnerschaft mit ihren Kunden permanent applikationsspezifische Lösungen entwickeln. Für Starrag-CEO Walter Börsch ist dieser anwendungsbezogene Ansatz der Schlüssel zu Produktivitätssprüngen, die die Wettbewerbsfähigkeit verbessern: «Wir verfügen über grosses Prozess-Know-how, das Maschinen-, Werkzeug- und Vorrichtungstechnik sowie Software und Automatisierung einschliesst. Das ermöglicht uns nicht nur Starrag-Maschinen, sondern komplette Produktionssysteme anzubieten, die exakt auf die Anforderungen der Kunden zugeschnitten sind und maximalen Nutzen gewährleisten.»

Auch die Walter AG stellt sich den Anforderungen der Zukunft. Walter bietet dem Kunden den kompletten Prozess vom Werkzeug bis zur Bearbeitungsstrategie. Mirko Merlo, CEO der Walter AG, betont dabei die Bedeutung der Digitalisierung: «Digitale Lösungen sind die Zukunft in der modernen Zerspanung. Es geht nicht mehr nur um Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind Grundvoraussetzungen.»

Flankiert wurde die Veranstaltung von neun Kompetenzpartnern, deren Produkte – von KSS-, Prüf- und Messtechnik über Werkzeugsysteme bis zu Softwarelösungen – in der Prozesskette eine wesentliche Rolle spielen. (pi)

Starrag Group
9404 Rorschacherberg, Tel. 071 858 81 11
info@starrag.com
EMO Halle 12 Stand B60

Walter (Schweiz) AG
4501 Solothurn, Tel. 032 617 40 72
service.ch@walter-tools.com
EMO Halle 3 Stand B34



Auch Peter Petri, CEO Walter (Schweiz) AG (ganz rechts), informierte und liess sich auf den Turbine Technology Days informieren. (Bild: Starrag)