Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG

Werbung

Ausgabe 08/2018, 17.08.2018

Schlank und präzise in Serie fertigen

Neue Märkte erschliessen will die Kern Microtechnik GmbH, Herstellerin von Präzisionswerkzeugmaschinen aus DE-Eschenlohe, mit der «Kern Micro Pro». Das im Vergleich zur Kern Micro um bis zu 20 Prozent preisgünstigere Bearbeitungszentrum besticht unter anderem durch kompakten Aufbau und hohe Wartungsfreundlichkeit.

Ist höchste Genauigkeit am Werkstück gefordert, dann stehen Bearbeitungszentren der Baureihe Kern Micro hoch im Kurs. Sie erreichen höchste Präzision am Werkstück und brauchen dafür nahezu keine Warmlaufphase. Möglich macht dies unter anderem ein komplexes Temperatur-Managementsystem, das sämtliche Komponenten im Bearbeitungsraum auf optimaler Temperatur hält.
Wenn jedoch ein Fertigungsbetrieb sein Hallenklima im Griff hat, wenn Genauigkeiten von 20 µm ausreichen oder beim Serienstart Einlaufteile akzeptiert werden können, ist maximale Präzision tatsächlich nicht immer notwendig. Deshalb wünschte sich schon mancher Bestandskunde für solche Situationen ein BAZ, das für diese Anforderungen konzipiert ist, kompakt baut und zu einem attraktiven Preis erhältlich ist, weiss Simon Eickholt, Vertriebsleiter bei Kern Microtechnik. Genau diese Anforderungen deckt der Maschinenbauer neu mit der Micro Pro ab.
Unter kompakt versteht er weniger als 4 m2 Stellfläche, mit integriertem Werkstückwechsler (30 Plätze) und Werkzeugwechsler (209 Plätze). Zudem wiegt das Einsteigermodell lediglich 5,2 t und ist damit um gut 20 Prozent leichter als die klassische Kern Micro. In punkto Deckenbelastung und Anlieferung ein mitunter wichtiger Pluspunkt.
Erreicht wurden diese Eigenschaften auch dank des neu entwickelten, thermosymmetrisch gegossenen Unicore-Maschinenständers aus UHPC (Ultra High Performance Concrete). Seine integrierte Bauweise minimiert die Anzahl an mechanischen Schnittstellen. Genauso wichtig ist die One-Box-Bauweise, in der alle Aggregate in der Maschine enthalten sind. Über die standardisierte Schnittstelle lassen sich zusätzliche Automatisierungslösungen zum Teilehandling einfach anbinden.
Dank der itelligenten und vollintegrierten Anordnung der vierten und fünften Achse kann der Arbeitsraum optimal ausgenutzt werden. Als weiteres Highlight gilt die übersichtliche, komfortable Wartungseinrichtung der neuen Maschine mit seitlich frei zugänglicher Serviceeinheit. Dies ermöglicht ein Nachfüllen von Schmierflüssigkeit bei laufender Maschine.
Die Micro Pro lässt sich als Standalone-Maschine wie auch in der Linienfertigung einsetzen. Da der Arbeitsraum dank des vollintegrierten Aufbaus optimal abgedichtet ist, gelangen selbst feine Späne und Stäube nicht nach draus-sen. Dementsprechend vielseitig lässt sich die Pro in unterschiedlichen Branchen einsetzen – von der Medizintechnik über die Elektrodenfertigung bis hin zur Uhren- und Schmuckindustrie. Der im Verlgeich zu den teureren BAZ des Herstellers relativ günstige Preis konnte realisiert werden, weil in der Maschine nicht jede Achse eigens gekühlt wird und es anstatt drei Kühlkreisläufen nur einen gibt. (msc)

Kern Microtechnik GmbH: Gebr. Bräm AG
8953 Dietikon, Schweiz, Tel. 044 746 46 46
info@gebrbraem.ch



Das neue Einsteigermodell Micro Pro der
Micro-Baureihe. (Bild: Kern)