Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 02/2018, 16.02.2018

Embedded Bildverarbeitung

Bei Vision auf Embedded Systemen stellt sich die Frage nach dem Kamera-treiber für die Software-Anbindung. UVC ist eine populäre USB Device-Klasse in der Consumer-Welt, jedoch ist der Standard wegen seiner ausufernden Komplexität wenig geeignet für Embedded Systeme. Er verursacht nur Overhead. Zahlreiche Anbieter umschiffen das Problem, indem sie zu ihren Kameraprodukten eigene vorkompilierte Treiber abgeben. Aber auch dies hat seine Tücken, denn welche Hardware und welches Betriebsystem werden unterstützt? In der Regel sind es gerade nicht jene, die man gerne im Embedded Bereich einsetzen würde.

Eine Alternative bietet die Stettbacher Signal Processing AG mit ihren O-3000 Kameras: Statt sich an halbherzig passende Standards anzubiedern, wird einfach das Kamera-Interface offen gelegt. Der Anwender hat über ein einfaches XML-Protokoll direkten Zugriff auf alle Funktionen der Kamera und auf die Bilddaten. Ein im Quellcode offen gelegter Treiber und Anwendungsbeispiele erleichtern dem Entwickler den Einstieg und das Einbinden der Kameras in sein System. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Mikrocontroller, ein FPGA oder einen Embedded-PC handelt. Es bestehen keine Einschränkungen bezüglich Hardware, Betriebsystem, Programmiersprache und so weiter.

Stettbacher Signal Processing AG
Neugutstrasse 54, 8600 Dübendorf
Tel. 043 299 57 23, www.opencam.ch