Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
Ausgabe 03/2018, 16.03.2018

Weiterbildung im Maschinenbau

Am Weiterbildungszentrum Lenzburg (wbz) bilden sich jährlich rund 1300 Erwachsene weiter, vorwiegend in technischer Richtung, aber nicht nur. Das gesamte Angebot finden Interessierte unter wbzlenzburg.ch. Den HF-Lehrgang «Dipl. Techniker HF Maschinenbau, Vertiefungsrichtung Produktionstechnik» bietet das wbz seit 2015 erfolgreich an.

Was muss ein Maschinenbauer heute vorweisen können: einen eidgenössischen Fachausweis, ein HF-Diplom oder beides? Industrie 4.0 ist seit geraumer Zeit das Thema schlechthin. Der digitale Fortschritt fordert viele Berufsleute, ganz generell gilt: Wer im Arbeitsmarkt bestehen will, muss sich weiterbilden. Nicht nur die, welche eine höhere Position anstreben.

In der MEM-Branche respektive im Maschinenbau sind Produktionsfachleute starke Partner in der Fertigung. Diplomierte Techniker HF sind befähigt, eine Abteilung respektive ein KMU selbständig zu führen oder in einem Grossunternehmen eine Stellung im mittleren bis höheren Kader einzunehmen.

Die Produktionsfachleute schliessen ihre Weiterbildung nach einem Jahr ab und erhalten nach erfolgreicher Prüfung den «eidg. Fachausweis». Zum Fachstudium zugelassen sind Polymechaniker, Mechaniker, Konstrukteure und Produktionsmechaniker mit Berufserfahrung. Individuelle Abklärungen sind notwendig bei Lehrabschlüssen gleichwertiger Berufe wie zum Beispiel Anlagenführer oder Metallbauer. Für sie sind CNC- und CAM-Kenntnisse zwingend, um im Lehrgang mithalten zu können. Für Weiterbildungsabsolventen, die von Beginn weg das HF-Diplom anstreben, ist die Berufsprüfung nach den ersten beiden Semestern fakultativ. Für den Übertritt ins Diplomstudium ist ein Notendurchschnitt von mindestens 4,0 in sieben Modulen des Fachstudiums gefordert. Ein Pflichtmodul wird nicht benotet. Das Diplomstudium dauert vier Semester.

Für den einwandfreien Betrieb von Maschinen und Anlagen sorgen die Instandhaltungsfachleute. Diese sind zuständig für technische Prozesse und Einrichtungen in Gewerbe-, Industrie- und Dienstleistungsbetrieben. Berufsleute mit einem Lehrabschluss einer technischen Grundbildung und Berufspraxis in der Instandhaltung werden aufgrund des Lehrgangs «Instandhaltungsfachmann mit eidg. Fachausweis» zu Fachkräften für anspruchsvolle und vernetzte Instandhaltung. Fünf Fachrichtungen bietet das wbz an, dabei geniesst die Spezialisierung in Richtung «Maschinen- und Anlagenbau» grösste Beliebtheit. Diese Weiterbildung dauert drei Semester und führt zum eidg. Fachausweis. In weiteren zwei Semestern gelangen erfolgreiche Lehrgangsteilnehmende zum Titel «Instandhaltungsleiter mit eidg. Diplom». (msc)


Weiterbildungszentrum Lenzburg
5600 Lenzburg, Tel. 062 885 39 02
weiterbildung@wbzlenzburg.ch



Gebäude des Weiterbildungszentrums Lenzburg. (Bild: wbz)